Der Fußballverein von der Donau: Die SSV Dillingen

Für jeden, der in seiner Freizeit mehr Bewegung möchte und eine Affinität zum Fußballsport besitzt, ist die SSV Dillingen genau der richtige Verein.

 

Denn Fußball steht bei uns im Mittelpunkt.

 

Wir suchen ständig ambitionierte Spieler aller Altersklassen, die mit dem Ball umgehen können und Spaß daran haben, mit sechs bei den Jüngsten bzw. zehn weiteren Fußballfreunden auf dem Rasen zu stehen. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Ebenso sind selbstverständlich auch alle Freizeitkicker bei uns willkommen, die auf die für uns schönste Nebensache der Welt nicht verzichten wollen.

Auf unseren Seiten haben wir Ihnen viele interessante Informationen über unsere
Mannschaften und unseren Verein zusammengestellt. Sehen Sie sich einfach um!

 

Die Homepage befindet sich in der ständigen Weiterentwicklung und wird in den nächsten Wochen und Monaten ständig ausgebaut und aktualisiert!

 


Wir freuen uns auf Ihr Interesse bzw. einen Besuch beim nächsten Heimspiel unserer Kreisliga-Mannschaft im herrlichen Donaustadion!

 

 

Mit sportlichen Grüßen,

 

Ihre

SSV Dillingen

Partner & Sponsoren

Ein Verein lebt durch die Zusammenarbeit mit Partnern und Sponsoren. Das ist auch bei der SSV Dillingen nicht anders. Wir suchen weiterhin nach Unterstützung für unseren Verein. Lernen Sie unsere Partner kennen und erfahren Sie, wie Sie Sponsor werden können. Mehr dazu auf der Seite Partner & Sponsoren.

SSV topaktuell

Hallenfußball-Landkreismeisterschaft 2020: Traum von der Titelverteidigung geplatzt - Verdruss über eigene Leistung und Schiedsrichterfehler - "Zweite Garde" beim JAKO-Hallencup des SC Bubesheim punkt- und torlos ausgeschieden

 


Für unser Team ist seit dem gestrigen Abend der Traum vom vierten Titel in Serie ausgeträumt. Im Play-Off-Spiel der zweiten Hauptrunde in der Nordschwabenhalle in Höchstädt an der Donau unterlagen unsere Mannen dem Kreisligisten BC Schretzheim mit 0:1, nachdem wir zwei Strafstöße, einen von der Zehnmeter-, einen von der Sechsmeterlinie (Bild), vergeben hatten.

Ein weiterer, nicht nur unserer Meinung nach glasklarer Zehnmeter in der Schlusssekunde und somit die mögliche Ausgleichschance wurde uns vom nicht nur in diesem Turnierspiel nicht überzeugenden Schiedsrichterduo verweigert. Beide Referees standen zwar auf Augenhöhe, aber Fehler passieren nunmal und insgesamt war das Turnieraus aber wohl verdient, denn unser Team konnte nicht an die sechs Tage zuvor beim Großen Intersport-Seeßle-Cup des FC 1920 Gundelfingen anknüpfen, insgesamt fehlte irgendwie die Leichtigkeit. Nach der 0:1-Auftaktniederlage gegen die SSV Höchstädt sicherten wir uns mit Siegen gegen den SC Unterliezheim (4:0) und den Stadtrivalen SV Donaualtheim (2:0) schlussendlich noch den Sieg in Gruppe B.

Unser Keeper Felix-Adrian Körber wurde erneut zum besten Turniertorhüter gewählt.

Wir wünschen den beiden Qualifikanten BSC und Türk Gücü Lauingen alles Gute und viel Erfolg für das Finalturnier am 29. Dezember 2019 in der Stadthalle Wertingen!

 

SSV Dillingen: Körber, Zienc; Riedinger, Kasumi, Kratz, Sener, Er, Gazmend Nuraj, Isufi, Kinder, Akaydin

 

Tags darauf trat unsere 1b-Hallenmannschaft beim JAKO-Hallencup des SC Bubesheim an, wo sie mit Niederlagen gegen die SG Reisensburg-Leinheim (0:2), gegen den TSV Wasserburg (0:1) und gegen Türk GB Günzburg (0:3) punkt- und torlos blieb. Mit zahlreichen starken Aktion verdiente sich unser Schlussmann Kenan Zienc ein Sonderlob. Der gastgebende Bezirksligist durfte nach einem 3:0 im Endspiel gegen Türk GB Günzburg jubeln. Die Treffer zum Sieg erzielten Nico Lonsinger und Baris Aciköz (2). SCB-Abteilungsleiter Karl Dirr lobte hinterher die Fairness aller acht Mannschaften und freute sich obendrein über 350 Zuschauer in der Rebayhalle Günzburg.

 

SSV Dillingen: Zienc; Er, Sener, Özkul, Zoch, Rezaie, Gürkan Yalman, Gazmend Nuraj, Wohldann, Dennis Gallapeni

Unser Team startet erfolgreich in die Hallensaison und sichert sich den Großen Intersport-Seeßle-Cup des FC Gundelfingen - Schlussmann Felix-Adrian Körber wird im Finale gegen den Bezirksligisten TSV Wertingen zum Sechsmeter-Held und als bester Turniertorhüter ausgezeichnet

 

 

An Spannung fehlte es bei der 13. Auflage des traditionsreichen Intersport-Seeßle-Cups, dem vom FC Gundelfingen ausgerichteten und topbesetzten Hallenfußballturnier zum Auftakt in die Indorsaison, in der Kreissporthalle der Gärtnerstadt keineswegs. Sowohl der Kleine (Turniersieger Türk Gücü Lauingen) als auch der Große Cup wurden erst im Sechsmeterschießen vergeben, insgesamt 330 zahlende Zuschauer verfolgten die beiden Wettbewerbe.

 

Mit unserer SSV Dillingen, einem der beiden klassentiefsten Teilnehmer, als Sieger beim "großen Cup" hatten im Vorfeld wohl nicht sehr viele gerechnet, obwohl unser Team in den vergangenen Jahren als Serien-Kreismeister durchaus "Duftmarken" auf dem Parkett hinterlassen hatte. Doch unsere Mannen überzeugten vollauf und zogen als Gruppenzweiter hinter dem amtierenden schwäbischen Futsalmeister und Landesliga-Spitzenreiter FC Gundelfingen hochverdient ins Halbfinale ein. Auch in der Gruppe B sorgte ein Außenseiter für Furore. Die gleichklassige SG Röfingen/Konzenberg/Mönstetten, Sieger des "kleinen Cups" der Vorsaison, war dicht dran am Halbfinaleinzug. Letztlich fehlte dem Kreisklassist aber ein Tor zum Weiterkommen, stattdessen zogen der Landesligist FC Ehekirchen und Bezirksligist TSV Wertingen ins Halbfinale ein.

 

Doch dort scheiterten dann beide Vorrundensieger. Der FCG unterlag dem TSV Wertingen mit 4:5 im Sechsmeterschießen, Ehekirchen verlor in der regulären Spielzeit mit 1:4 gegen unser nicht nur in dieser Partie spielerisch, taktisch und läuferisch überzeugendes Team.

 

Des Sechsmeterschießen um den dritten Rang gewannen die Gundelfinger 4:3 gegen Ehekirchen, im Finale fielen in der regulären Spielzeit keine Tore und so musste auch hier die Entscheidung vom Strafstoßpunkt aus erfolgen. Unser Keeper Felix-Adrian Körber, der auch zum besten Keeper gewählt wurde, war hierbei nicht zu bezwingen und so gewann, auch weil seine Teamkollegen Gazmend Nuraj und Berat Kasumi jeweils soverän verwandelten, unsere Mannschaft mit 2:0 gegen Wertingen. "Uns macht es in der Halle einfach Spaß", verriet Körber später, der selbst nicht nur im Endspiel maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte. TSV-Coach Christoph Kehrle haderte heftig mit den Unparteiischen - allerdings zu Unrecht. "Ich hatte vor dem Sechsmeterschießen extra darauf hingewiesen, dass sie auf Körber achten sollten. Der muss auf der Linie bleiben, hat dann die Schüsse zwei Meter weiter vorne abgewehrt." Mit dieser Behauptung lag er aber weit daneben, wie mehrere Fotos von Körbers grandiosen Paraden bewiesen...

 

Zum Finaleinzug seines Teams hätte es – zumindest nach Ansicht der Anhänger der SG Röfingen aber ohnehin erst gar nicht kommen dürfen. "Ohne Schiris wärt ihr gar nicht hier", skandierten sie nach der Gruppenphase bei weiteren Wertinger Auftritten - genauso zu Unrecht, denn das Unparteiischen-Team aus der Gruppe Nordschwaben bot eine absolut gute Leistung. Im Gruppenspiel zwischen dem Bezirksligisten und der SG sah zunächst alles nach einem Weiterkommen des starken Außenseiters aus, der allerdings sein "Foulkonto" schnell voll hatte. Zwei weitere als Fouls gewertete Aktionen der zum Teil übermotiviert wirkenden Spielgemeinschaft aus dem Landkreis Günzburg brachten Wertingen jeweils Zehnmeter-Strafstöße ein, die Christoph Prestel zum 2:1-Sieg verwandelte. Und weil die Röfinger anschließend gegen den Landesligisten FC Ehekirchen kurz vor Schluss noch den 2:2-Ausgleich kassierten, war der Kreisklassist unglücklich raus.

 

Als bester Feldspieler wurde etwas überraschend Elias Griener vom Letzten der Vorrundengruppe B, dem FC Lauingen ausgezeichnet, den Ehrenpreis des Torschützenkönigs sicherte sich Röfingens Fisnik Lloqanaj mit fünf Treffern.

 

Ein Comeback in der Halle erlebte die Grätsche. Hatte der Verband diese vor ein paar Jahren noch verboten, weil die Verletzungsgefahr zu groß und Futsal gegenüber dem Bandenkick ohnehin körperloser ist, darf nun wieder gegrätscht werden. Dadurch kam es zu zwei Platzverweisen für den Sontheimer Aushilfskeeper Luis Dörner sowie Günzburgs Spielertrainer Christoph Bronnhuber, der im Gruppenspiel gegen unsere Mannen Gazmend Nuraj regelwidrig stoppte. Ihre Fouls wurden vollkommen zurecht als "Notbremse" gewertet.

 

SSV Dillingen: Körber, Zienc; Riedinger, Kasumi, Kratz, Sener, Er, Gazmend Nuraj, Isufi, Kinder, Akaydin

Lars Jaud wechselt als Co-Spielertrainer zum Ost-Kreisligisten SSV Alsmoos-Petersdorf

 


...im Fußball gibt es heutzutage scheinbar nichts mehr, was es nicht gibt - wir schauten am vergangenen Freitagvormittag zunächst ungläubig auf den Kalender, ob denn nicht der 01. April wäre, und suchten vergeblich eine versteckte Kamera, doch es ist Fakt:

Unsere Erste Mannschaft muss künftig - trotz klarstem Bekenntnis und eindeutiger Zusage für die neue Spielzeit - auf die Dienste von Offensivkraft Lars Jaud verzichten. Wie er dem Verein heute morgen aus dem Nichts zwei Tage vor dem ersten Punktspiel der neuen Saison mitteilte, wechselt er - angeblich als Co-Spielertrainer, hier liegt der diesbezügliche Hintergedanke des aufnehmenden Vereins wohl eher in der internen Rechtfertigung als in der entsprechenden Qualifikation - in die Kreisliga Ost zum SSV Alsmoos-Petersdorf.

Eines vorweg: Das Vorgehen des künftigen Klubs und vom Spieler ist gemäß den geltenden Vertragsspielerregularien korrekt und nicht zu beanstanden. Wir haben uns dieser Möglichkeit auch schon bedient. Die Bewertung der charakterlichen Komponente des Vorgangs überlassen wir unseren Usern.

Jaud spielte im Seniorenbereich ziemlich genau zwei Jahre für unseren Verein und konnte dabei, wenn man nunmehr ehrlich Bilanz zieht, die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen: Einer durchaus ordentlichen Tor- und Assistquote stehen drei Rote Karten, eine davon führte in der vergangenen Spielzeit zu einer Sperre von sieben Spielen wegen Tätlichkeit, ein weiteres Sportgerichtsverfahren wegen Schiedsrichterbeleidigung, das eine Sperre von drei noch offenen Totopokalspielen nach sich zog, sowie unzählige vereinsschädigende Verfehlungen auf und abseits des Platzes gegenüber. Zudem musste er während der Zeit bei uns als Vertragsspieler mehrfach in arbeitsrechtlicher Hinsicht sanktioniert werden. In den beiden Aufstiegsrelegationsspielen gegen den VfL Großkötz (2018/0:2) und den SV Holzheim 1947 (2019/0:2) konnte er beide Male nicht die von ihm erwarteten Impulse setzen. Dies waren die Gründe, warum unsere Vereinsführung den Vertragsspielerstatus von Jaud nach dem 30. Juni 2019 nicht mehr ausweitete und ihn seither als normalen Amateurspieler führte. Somit ist nunmehr ein ablösefreier Wechsel als sogenannter "Vertragsamateur" möglich.

Die SSV Dillingen hat sich im Umgang mit Lars Jaud nicht das Geringste vorzuwerfen. Seiner Person wurde mit väterlicher Strenge, aber auch immer wieder mit neuen Chancen sowie Rat und Tat bei der Bewältigung von Problemen im privaten Bereich begegnet, als andere Vereine längst die Reißleine gezogen hätten...

Wir wünschen dem Akteur, der nach den heutigen Vorgängen von Vereinsseite mit sofortiger Wirkung von seinem Traineramt bei unseren F-Junioren entbunden wurde, alles Gute für seine Zukunft und das notwendige Durchhaltevermögen bei den anstehenden Herausforderungen im persönlichen Bereich!

Jahreshauptversammlung 2018: Alles auf 100 Prozent - SSV ist wirtschaftlich kerngesund

 

 

Im Beisein unseres langjährigen Mitglieds, Oberbürgermeister Frank Kunz, trafen sich die Vereinsangehörigen unserer SSV Dillingen am gestrigen Freitagabend zur turnusgemäßen Jahreshauptversammlung mit integrierter Abschlussfeier im Fischerheim Dillingen.

 

Unser Vorsitzender Christoph Nowak zog in seinem Jahresbericht der Herrenteams eine sportlich positive Bilanz, den in der Relegation verpassten sofortige Wiederaufstieg in die Kreisliga nannte er jedoch einen dicken Wermutstropfen und übte in diesem Zusammenhang auch noch einmal deutliche Kritik am seinerzeit verantwortlichen Trainer Günther Reichherzer.

 

Als inzwischen einziger Fußballklub im Stadtgebiet ist die SSV mit selbstständigen Juniorenteams im Spielbetrieb, ein Verdienst des Jugendleiters Manuel Busack, der in seinen Worten auch die heutigen Schwierigkeiten einer vernünftigen Jugendarbeit herausstellte.

Wirtschaftlich ist die SSV nach wie vor kerngesund und so konnte Kassierer Julian Frömel auch eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2016 präsentieren. Kassenprüfer Anton Neustätter attestierte der Vorstandschaft ein einwandfreies sowie professionelles wirtschaftliches Arbeiten und empfahl der Versammlung, die Vorstandschaft zu entlasten, was auch einstimmig vorgenommen wurde.

 

Bei den Neuwahlen wurden alle Kandidaten mit 100 Prozent der Stimmen in ihren Ämtern bestätigt oder neu gewählt: Nowak bleibt Erster Vorsitzender, assistiert vom künftigen Zweiten Vorsitzenden Bernhard Schnepf. Die Position des Dritten Vorsitzenden wird nach einer im Vorjahr vorgenommenen Satzungsänderung nicht mehr besetzt. Kassierer Frömel und Jugendleiter Busack, beide bislang kommissarisch in ihren Ämtern tätig, wurden nun auch offiziell bestätigt. Im Amt verbleiben Schriftführer Hakan Kursuncu genauso wie Fußball-Abteilungsleiter Marco Manzano Vela sowie die beiden Kassenprüfer Neustätter und Björn Reiß.

Hohe Niederlage, aber ein einmaliges Erlebnis: SSV unterliegt mit 0:19 bei der sog. "Trainingsgruppe 2" des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim

 



"Dass es so ein großer sportlicher Unterschied ist, hätte ich anfangs niemals geglaubt", kommentierte Vorsitzender Christoph Nowak die hohe Niederlage seiner SSV Dillingen gegen den Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim am Mittwochabend auf dem Gelände des FC Zuzenhausen. Am Ende hatte die Mannschaft um die aussortierten 1899-Profis Tim Wiese, Tobias Weis, Eren Derdiyok, Matthieu Delpierre und Edson Braafheid, verstärkt mit derzeit vertragslosen Bundesligapielern wie Andreas Ibertsberger oder Christian Eichner nämlich mit 19:0 (10:0) gegen trotzdem beherzt auftretende Donaustädter gewonnen. In der 36. Minute verwandelte 1899-Torhüter und Ex-Nationalspieler Wiese, einer von sechs auf dem Feld, beim Stand von 5:0 gar einen Foulelfmeter (Foto) für die Kraichgauer - sein erstes Tor überhaupt. Trotz der vordergründig etwas deftigen Niederlage sei es für seinen Verein und die Mannschaft gerade in Sachen "Imagewerbung" und "Teambuilding" wiederum eine Riesensache gewesen, so Nowak weiter. "Welcher Kreisligist kann denn schon von sich behaupten, nach der SKY-Aktion im Vorjahr schon wieder bundesweit dermaßen im Fokus zu stehen? Die SSV wird für Spieler wie Sponsoren immer interessanter, darauf liegt nach der Integration schon unser Hauptaugenmerk".

 

TSG 1899 Hoffenheim: Wiese (46. Minute Stolz) - Braafheid (46. Rikspun), Delpierre, Jaissle, Conrad (46. Berzel) - Weis, Ibertsberger - Eichner, Kamavuaka, Schneider - Derdiyok (46. Chabbi)

SSV Dillingen: Uzun (46. Nowak) - Demharter, R. Hatzenbühler (55. Baris), Baris (27. Hermann), Panov (66. Mahar) - Bender (46. Krauter), Riedinger (75. Reiß) - M. Gallapeni (75. Gerin), Kinder, Neustätter (66. Huber) - Kayahan

Tore 1:0 (7.) Derdiyok, 2:0 (8.) Kamavuaka, 3:0 (15.) Schneider, 4:0 (17.) Derdiyok, 5:0 (21.) Conrad, 6:0 (35.) Wiese (Foulelfmeter), 7:0 (40.) Weis, 8:0 (42.) Schneider, 9:0 (43.) Kamavuaka, 10:0, 11:0 (44./49.) Ibertsberger, 12:0 (51.) Rikspun, 13:0 (54.) Chabbi, 14:0 (57.) Schneider, 15:0, 16:0, 17:0, 18:0 (59./63./66./86.) Chabbi, 19:0 (88.) Schneider

Schiedsrichter: Felix Arnold (TSV Helmstadt)

Zuschauer: 200 in Zuzenhausen

Aktuelles zur Kreisklasse Nord 2

... lade FuPa Widget ...
SSV Dillingen auf FuPa