Der Fußballverein von der Donau: Die SSV Dillingen

Für jeden, der in seiner Freizeit mehr Bewegung möchte und eine Affinität zum Fußballsport besitzt, ist die SSV Dillingen genau der richtige Verein.

 

Denn Fußball steht bei uns im Mittelpunkt.

 

Wir suchen ständig ambitionierte Spieler aller Altersklassen, die mit dem Ball umgehen können und Spaß daran haben, mit sechs bei den Jüngsten bzw. zehn weiteren Fußballfreunden auf dem Rasen zu stehen. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Ebenso sind selbstverständlich auch alle Freizeitkicker bei uns willkommen, die auf die für uns schönste Nebensache der Welt nicht verzichten wollen.

Auf unseren Seiten haben wir Ihnen viele interessante Informationen über unsere
Mannschaften und unseren Verein zusammengestellt. Sehen Sie sich einfach um!

 

Die Homepage befindet sich in der ständigen Weiterentwicklung und wird in den nächsten Wochen und Monaten ständig ausgebaut und aktualisiert!

 


Wir freuen uns auf Ihr Interesse bzw. einen Besuch beim nächsten Heimspiel unserer Kreisliga-Mannschaft im herrlichen Donaustadion!

 

 

Mit sportlichen Grüßen,

 

Ihre

SSV Dillingen

Partner & Sponsoren

Ein Verein lebt durch die Zusammenarbeit mit Partnern und Sponsoren. Das ist auch bei der SSV Dillingen nicht anders. Wir suchen weiterhin nach Unterstützung für unseren Verein. Lernen Sie unsere Partner kennen und erfahren Sie, wie Sie Sponsor werden können. Mehr dazu auf der Seite Partner & Sponsoren.

SSV topaktuell

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Erster Saisonpunkt für unsere "Erste" - SSV zeigt sich beim starken Aufsteiger TSV Ebermergen deutlich verbessert - Ärgernis Schiedsrichter beim torlosen Remis

 

 

Ihre bisher beste Saisonleistung lieferte unsere SSV Dillingen beim bisher verlustpunktfreien Aufsteiger TSV Ebermergen ab und verdiente sich den ersten Saisonzähler beim torlosen Auswärtsremis redlich, wenngleich mit etwas Glück, konsequenterer Chancenauswertung und vor allem einem Unparteiischen auf entsprechendem Niveau durchaus noch viel mehr drin gewesen.

Apropos "Schiedsrichter": Hans Heckl vom SV Eggelstetten lieferte an diesem heißen Sonntagnachmittag ein Musterbeispiel dafür ab, wie sich ein 23. Mann in einem Spiel, in dem nicht einmal ansatzweise etwas Unfaires zu verzeichnen war, selbst zum Hauptdarsteller machen kann. "Ich mache keine Fehler, ich pfeife immer richtig" war nur eine seiner Aussagen auf dem Platz, die dazu noch zumeist von einem rüden Kasernenhofton geprägt waren. Die beiden Abseitsentscheidungen gegen die jeweils durchgebrochenen Furkan Akaydin und Adonis Isufi jeweils Mitte der Spielhälften konnte man jedoch nicht `mal mehr unter der Rubrik "Fehlentscheidungen" verbuchen, sondern musste man eher als "absolut unglaublich" bezeichnen, sie dürften zudem durchaus auch spielentscheidend gewesen sein. Als Dillingens Kinder in Hälfte zwei den Referee auf seinen im Gesicht blutenden Mitspieler Anton Neustätter hinwies, herrschte Heckl ihn lautstark an, dass dieser dann eben raus müsse, anstatt sich nur in irgendeiner Form um den Spieler zu kümmern. Der TSV agierte kompakt und zeitweise durchaus gefällig, die Gäste hingegen nahmen die aktuelle Situation an, fighteten, erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus und waren insgesamt das bessere Team. Fünf Minuten vor Spielende traf der immer gefährliche Kinder für unser Team den Pfosten, unserer Defensivabteilung merkte man die Rückkehr von Spielertrainer Dominik Riedinger (Bild) im positiven Sinne an.

 

TSV Ebermergen: Dennis Macho, Martin Falch, Andreas Göttler, Andre Macho, Colin Schmidt, Stefan Kovacs, Stefan Falch, Daniel Bayer, Patrick Rühl, Andreas Falch, Fabian Göttler - Trainer: Stefan Falch
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Marcel Gallapeni, Baris Er, Alexander Kinder, Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (71. Francesco Masciulli), Adonis Isufi (87. Kevin Wohldann) - Trainer: Dominik Riedinger - Trainer: Furkan Akaydin
Schiedsrichter: Hans Heckl (SV Eggelstetten) - Zuschauer: 80

Lars Jaud wechselt als Co-Spielertrainer zum Ost-Kreisligisten SSV Alsmoos-Petersdorf

 


...im Fußball gibt es heutzutage scheinbar nichts mehr, was es nicht gibt - wir schauten am vergangenen Freitagvormittag zunächst ungläubig auf den Kalender, ob denn nicht der 01. April wäre, und suchten vergeblich eine versteckte Kamera, doch es ist Fakt:

Unsere Erste Mannschaft muss künftig - trotz klarstem Bekenntnis und eindeutiger Zusage für die neue Spielzeit - auf die Dienste von Offensivkraft Lars Jaud verzichten. Wie er dem Verein heute morgen aus dem Nichts zwei Tage vor dem ersten Punktspiel der neuen Saison mitteilte, wechselt er - angeblich als Co-Spielertrainer, hier liegt der diesbezügliche Hintergedanke des aufnehmenden Vereins wohl eher in der internen Rechtfertigung als in der entsprechenden Qualifikation - in die Kreisliga Ost zum SSV Alsmoos-Petersdorf.

Eines vorweg: Das Vorgehen des künftigen Klubs und vom Spieler ist gemäß den geltenden Vertragsspielerregularien korrekt und nicht zu beanstanden. Wir haben uns dieser Möglichkeit auch schon bedient. Die Bewertung der charakterlichen Komponente des Vorgangs überlassen wir unseren Usern.

Jaud spielte im Seniorenbereich ziemlich genau zwei Jahre für unseren Verein und konnte dabei, wenn man nunmehr ehrlich Bilanz zieht, die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen: Einer durchaus ordentlichen Tor- und Assistquote stehen drei Rote Karten, eine davon führte in der vergangenen Spielzeit zu einer Sperre von sieben Spielen wegen Tätlichkeit, ein weiteres Sportgerichtsverfahren wegen Schiedsrichterbeleidigung, das eine Sperre von drei noch offenen Totopokalspielen nach sich zog, sowie unzählige vereinsschädigende Verfehlungen auf und abseits des Platzes gegenüber. Zudem musste er während der Zeit bei uns als Vertragsspieler mehrfach in arbeitsrechtlicher Hinsicht sanktioniert werden. In den beiden Aufstiegsrelegationsspielen gegen den VfL Großkötz (2018/0:2) und den SV Holzheim 1947 (2019/0:2) konnte er beide Male nicht die von ihm erwarteten Impulse setzen. Dies waren die Gründe, warum unsere Vereinsführung den Vertragsspielerstatus von Jaud nach dem 30. Juni 2019 nicht mehr ausweitete und ihn seither als normalen Amateurspieler führte. Somit ist nunmehr ein ablösefreier Wechsel als sogenannter "Vertragsamateur" möglich.

Die SSV Dillingen hat sich im Umgang mit Lars Jaud nicht das Geringste vorzuwerfen. Seiner Person wurde mit väterlicher Strenge, aber auch immer wieder mit neuen Chancen sowie Rat und Tat bei der Bewältigung von Problemen im privaten Bereich begegnet, als andere Vereine längst die Reißleine gezogen hätten...

Wir wünschen dem Akteur, der nach den heutigen Vorgängen von Vereinsseite mit sofortiger Wirkung von seinem Traineramt bei unseren F-Junioren entbunden wurde, alles Gute für seine Zukunft und das notwendige Durchhaltevermögen bei den anstehenden Herausforderungen im persönlichen Bereich!

Hallenkreismeisterschaft 2019: Unsere SSV sichert sich mit einer famosen Mannschaftsleistung den dritten Titel in Serie - überragender Algert Hoti Top-Torjäger des Turniers

 


Unsere SSV Dillingen bleibt im Hallenfußball des Landkreises Dillingen an der Donau eine Macht. Unsere Mannen sicherten sich beim Futsal-Raiffeisencup 2019 mit ihrem 5:4-Endspielsieg nach Sechsmeterschießen gegen den gastgebenden TSV Wertingen das Triple: Nach 2017 und 2018 gewannen sie nämlich auch das 37. Finalturnier und sind mit insgesamt neun Landkreistiteln seit 1983 einsame Spitze.

 

Turnierleiter Franz Bohmann zog zufrieden Bilanz der 37. Landkreis-Meisterschaft: "Der Zuschauerschauerzuspruch hat gepasst. Was mir auch auffiel: Alle acht Torhüter hier in Wertingen haben sehr starke Leistungen gezeigt." Gewählt zum an diesem Tag besten Keeper wurde schlussendlich Glötts Dennis Waidele. Rund 500 Besucher strömten am Sonntag zum Finalturnier um den Raiffeisencup 2019 in die Wertinger Stadthalle.

 

Überwiegend knapp waren die Ergebnisse in der Gruppenphase – am Ende setzten sich aber die vier favorisierten Teams durch. Ganz ohne Punktverlust blieben dabei nur die starken Hallenkicker von Türk Gücü Lauingen (Kreisklasse) als Sieger der Gruppe A. Ihre Fans machten in der Stadthalle dann auch richtig Stimmung, um wie im Vorjahr gegen uns im Halbfinale eine weitere herbe Enttäuschung zu erleben. Als Gruppenzweiter erreichte Kreisliga-Topteam TSV Wertingen das Halbfinale. Ebenfalls in der Kreisliga kickt der BC Schretzheim - und verpasste nach einem ob der Tabellenkonstellation eigenartig leblosen Auftritt in letzter Sekunde das Weiterkommen: Im abschließenden Gruppenspiel gegen Höchstädt hatte Jakob Feistle den Siegtreffer auf dem Fuß, doch SSV-Keeper Tobias Herrle parierte glänzend – es blieb beim 1:1, der BCS war damit nur Dritter vor Schlusslicht Höchstädt (ebenfalls Kreisliga).

 

In Gruppe B lagen am Ende Bezirksligist SSV Glött und unsere Kreisklassenkicker punkt- und torgleich mit je zwei Siegen und dem Remis im direkten Vergleich vorne - ein Sechsmeterschießen musste über Rang eins entscheiden: Weil unser Kapitän Philip Goldau nur die Latte anvisierte, hatte Glött da die Nase vorne (4:3). Dritter SSV Peterswörth (Kreisklasse) verwies den punktlosen BSC Unterglauheim (B-Klasse) durch ein 1:0 im direkten Duell auf den letzten Gruppenrang. Unser Team hatte zuvor gegen die SSV Glött 2:2-Unentschieden (SSV-Treffer Algert Hoti und ein Eigentor) gespielt sowie den BSC Unterglauheim mit 1:0 (SSV-Tor Dominik Riedinger) und den SSV Peterswörth mit 3:1, als Hoti, Ali Rezaie und Furkan Akaydin einnetzten, bezwungen.

 

Sieggarant für Dillingen im hart umkäpften Halbfinale gegen TG Lauingen war neben einer ausgeklügelten Taktik der überragende Hoti - er hätte den Titel des "Besten Turnierspielers" mindestens genauso verdient gehabt wie der von den Vereinen etwas überraschend gewählte Patrick Wanek (Glött) - mit seinem Führungstreffer und dem 2:1-Siegtor direkt vor Ende. Nach Schlusspfiffs war dann noch Emotion pur angesagt – die Emotionen kochten auf türkischer Seite hoch, Sinan Kaya sah wegen seines üblen Foulspiels gegen unseren Spieler Akaydin kurz vor Spielende und des Auslösens einer "Rudelbildung" zurecht "Rot". Glötts Weg zum zweiten Meistertitel nach 2014 endete mit der 1:3-Halbfinalniederlage gegen die einen Tick cleverer agierenderen Wertinger Hausherren.

 

Das Finale war wieder ein Krimi. Moritz Hempel schoss Wertingen in Front, Hoti, inzwischen "Bester Torschütze" des Turniers, glich spät für uns aus. Im fälligen Sechsmeterschießen hatte unsere Mannschaft, die an diesem Tage trotz der Ausfälle von Lars Jaud (rotgesperrt) sowie Thomas Kratz und Andreas Mayer (beide erkrankt) wirklich ein Team war, die besseren Nerven: Erneut Hoti setzte den 5:4-Schlusspunkt – und wir als Rekordmeister bejubelten auch in diesem Jahr den Titel.

Jahreshauptversammlung 2018: Alles auf 100 Prozent - SSV ist wirtschaftlich kerngesund

 

 

Im Beisein unseres langjährigen Mitglieds, Oberbürgermeister Frank Kunz, trafen sich die Vereinsangehörigen unserer SSV Dillingen am gestrigen Freitagabend zur turnusgemäßen Jahreshauptversammlung mit integrierter Abschlussfeier im Fischerheim Dillingen.

 

Unser Vorsitzender Christoph Nowak zog in seinem Jahresbericht der Herrenteams eine sportlich positive Bilanz, den in der Relegation verpassten sofortige Wiederaufstieg in die Kreisliga nannte er jedoch einen dicken Wermutstropfen und übte in diesem Zusammenhang auch noch einmal deutliche Kritik am seinerzeit verantwortlichen Trainer Günther Reichherzer.

 

Als inzwischen einziger Fußballklub im Stadtgebiet ist die SSV mit selbstständigen Juniorenteams im Spielbetrieb, ein Verdienst des Jugendleiters Manuel Busack, der in seinen Worten auch die heutigen Schwierigkeiten einer vernünftigen Jugendarbeit herausstellte.

Wirtschaftlich ist die SSV nach wie vor kerngesund und so konnte Kassierer Julian Frömel auch eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2016 präsentieren. Kassenprüfer Anton Neustätter attestierte der Vorstandschaft ein einwandfreies sowie professionelles wirtschaftliches Arbeiten und empfahl der Versammlung, die Vorstandschaft zu entlasten, was auch einstimmig vorgenommen wurde.

 

Bei den Neuwahlen wurden alle Kandidaten mit 100 Prozent der Stimmen in ihren Ämtern bestätigt oder neu gewählt: Nowak bleibt Erster Vorsitzender, assistiert vom künftigen Zweiten Vorsitzenden Bernhard Schnepf. Die Position des Dritten Vorsitzenden wird nach einer im Vorjahr vorgenommenen Satzungsänderung nicht mehr besetzt. Kassierer Frömel und Jugendleiter Busack, beide bislang kommissarisch in ihren Ämtern tätig, wurden nun auch offiziell bestätigt. Im Amt verbleiben Schriftführer Hakan Kursuncu genauso wie Fußball-Abteilungsleiter Marco Manzano Vela sowie die beiden Kassenprüfer Neustätter und Björn Reiß.

Aus der Regionalliga zur SSV Dillingen: Ex-Illertisser Akaydin startet mit dem Kreisklassisten in die Vorbereitung - Körber und Riedinger neues Spielertrainerduo - insgesamt sieben Neuzugänge - Imgrunt und Kinder nicht mehr im Kader

 


Die Nachfolge des zum Bezirksliga-Team des TSV Rain zurückgekehrten Trainer Günther Reichherzer wurde bei unserer Ersten Mannschaft von unserem Vorsitzenden Christoph Nowak intern geregelt. Der über alle sportlichen Zweifel erhabene Ex-Zweitligakeeper Felix-Adrian Körber wird zusammen und gleichberechtigt mit dem langjährigen Leistungsträger und Spielführer Dominik Riedinger ab sofort auf der Kommandobrücke stehen.

Mit der Verpflichtung des 23-jährigen Offensivakteurs Furkan Akaydin, der 60 Regionalligaspiele für den FV Illertissen vorzuweisen hat und im vergangenen August für den FVI noch vor über 12.000 Zuschauern im Auswärtsspiel beim TSV 1860 München an der Grünwalder Straße auflief, konnte unser Verein abermals einen namhaften Transfer tätigen. Der auch vom Landesligisten FC Gundelfingen umworbene Akaydin wohnt seit seit Kurzem in Dillingen, will sich ab sofort auf seine berufliche Zukunft konzentrieren und wird bei der SSV zudem als Sportlicher Leiter fungieren. Weiterhin neu in der Abteilungsführung ist Torwart Markus Padberg, der sich vorwiegend um die B-Klassenmannschaft kümmmern wird.

 

Im Landkreis vom FC Lauingen ist Defensivspezialist Phillip Goldau bestens bekannt, er kommt vom württembergischen Landesligaaufsteiger FV Sontheim und wird seine große Erfahrung als neuer Spielführer einbringen. Von der SSV Höchstädt wechseln mit Stürmer Adonis Isufi und Mittelfeldstratege Berat Kasumi zwei junge Akteure mit höherklassiger Juniorenerfahrung und großem Potenzial donauaufwärts zu uns, auch Flügelflitzer Julian Ciechomski vom TV Gundelfingen war in seiner Jugendzeit schon beim FC Gundelfingen und FC Lauingen auf gehobener Ebene aktiv. Gleiches gilt für die beiden zuletzt inaktiven Neuzugänge Martin Regel und Johannes Treff, die wieder vollmotiviert sind und unserer SSV helfen möchten, ihre Saisonziele zu erreichen.

 

Nicht mehr in unserem Kader stehen hingegen die langjährigen Stützen Alexander Imgrunt (Karriere beendet) und Alexander Kinder (pausiert/Ziel unbekannt). Verlassen haben den Verein auch die bisherigen Ergänzungsspieler Sebastian Lutz (SSV Steinheim), Armend Nuraj (AC Milan Heidenheim) sowie der zum TSV Haunsheim zurückkehrende Julien Ruchti.

 

Den ersten Auftritt des neuformierten Teams können die Dillinger Anhänger am heutigen Mittwoch (18:30 Uhr Donaustadion) in der ersten Runde des Sparkassen-Cups gegen den Ligarivalen TSV Binswangen begutachten.

 

Absolut keinen Groll hegt Erster Vorsitzender Nowak aufgrund der erneuten Eingruppierung in die Kreisklasse Nord 2: "Hier lief wirklich alles in bestem Einvernehmen mit Kreisspielleiter Franz Bohmann sowie Spielleiter Wolfgang Beck und total fair ab, für diese geographisch nachvollziehbare Entscheidung haben wir hier absolutes Verständnis." Mit einem Derbykracher startet am Samstagabend, 4. August (18 Uhr) die neue Spielzeit, wenn die SSV dann Türk Gücü Lauingen zu ihrem Auftaktspiel empfängt.

 

Bild: Die Neuzugänge der SSV Dillingen für die Spielzeit 2018/19: Spielertrainer Felix-Adrian Körber, Berat Kasumi, Philip Goldau, Spielertrainer Dominik Riedinger (hintere Reihe von links); vordere Reihe von links: Furkan Akaydin, Adonis Isufi, Martin Regel, Julian Ciechomski, Johannes Treff

Finalturnier der 36. Hallen-Landkreismeisterschaft: Die SSV bleibt mit Glück und Geschick Titelträger - Herzschlag-Halbfinale gegen TG Lauingen - Lars Jaud als Top-Torjäger geehrt

 

 

Landrat Leo Schrell hatte "den Ball" zugespielt, Alexander Jall diesen gerne angenommen. "Solange die Hallen so gefüllt sind wie heute, werden wir voll und ganz hinter der Landkreismeisterschaft stehen", erklärte der Kreisverbands-Vorsitzende der Raiffeisen-Volksbanken, die zum 36. Mal die Titelkämpfe im Landkreis Dillingen sponsorten. Und dass der "Hallenfußball nach Fifa-Regeln", wie der sperrige Begriff für Futsal nach offizieller Lesart lautet, zumindest auf Kreisebene nach die Fans anzieht, wurde bei der Endrunde in Wertingen klar: Gut 500 Zuschauer, deutlich mehr als bei der schwäbischen Vorrunde zehn Tage zuvor, füllten die Ränge in der Wertinger Stadthalle.

 

Dass es dabei zur Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen unserer SSV Dillingen und dem SV Roggden kommen würde, darauf hätten wohl die wenigsten Besucher gewettet. Und nach den Vorrundenspielen wohl auch nicht, dass unsere SSV, die sich im Turnierverlauf schwer tat, aber dennoch für das notwendige Quäntchen Glück kämpfte und rackerte, mit einem 3:2-Finalsieg letztlich den begehrten Raiffeisencup erneut mit nach Hause nehmen darf. Roggden knüpfte nämlich schon in den Gruppenspielen nahtlos an den vor allem in defensiver Hinsicht konsequenten Auftritt des Vorjahres an. Und auch diesmal ließ der "Underdog" in der Gruppenphase von der Papierform höher eingestufte Konkurrenz hinter sich, sodass es zu einem Herzschlagfinale zwischen unserer SSV und der SSV Höchstädt um den Halbfinaleinzug kam. Fünf Sekunden vor dem Ende gab es gar einen Zehnmeter für die "Rothosen", den Berat Kasumi allerdings an den Pfosten setzte. Hätte der Ball zum 1:1-Ausgleich im Netz gezappelt, wären die Höchstädter weitergekommen, so aber zog unsere SSV doch noch in die K.-o.-Runde ein. In der Parallelgruppe gab es derweil schnell klare Verhältnisse. Die überzeugende Türk Gücü Lauingen und der BC Schretzheim waren bereits nach zwei Spielen für das Halbfinale qualifiziert.

 

Beide Halbfinals mussten im Sechsmeterschießen entschieden werden und waren insgesamt an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Beim 4:3-Sieg gegen Schretzheim wurde Roggdens starker Keeper Patrick Mayer zur entscheidenden Figur, der zweimal parierte, bei unserem 5:4-Erfolg gegen die lautstark angefeuerten Kicker von TG Lauingen gab es gleich zwei Hauptdarsteller. Wobei unser Angreifer Lars Jaud auf einem schmalen Grat wandelte, denn 28 Sekunden vor dem Ende verpasste er zunächst den 1:1-Ausgleich, als er mit einem Sechsmeter an Türk-Gücü-Keeper Manuel Breskott scheiterte. In der Schlusssekunde holte er jedoch vorher Versäumtes imponierend nach und rettete unser Team ins Sechsmeterschießen. Dort wehrte unser insgesamt überragender Torhüter Felix-Adrian Körber aus der kurzen Distanz drei Schüsse ab und sicherte so unseren Mannen Endspieleinzug. Die "Türken", die sich bereits zum Vorrundenschluss nach dem eigentlich bedeutungslosen 5:0-Erfolg gegen den BC Schretzheim von ihren frenetischen Fans schon wie der kommende Turniersieger feiern ließen, waren bitter enttäuscht, hatten sie sich aufgrund ihrer großen spielerischen Qualität nicht zu unrecht große Chancen auf den Titelgewinn ausgerechnet. Allerdings war es nicht nur Pech, das zum ihrem frühem Aus führte, denn sie mussten sich die Niederlage aufgrund vor allem in der Schlussphase inkonsequenter Chancenauswertung und schlampiger Abwehrarbeit zu einem großen Teil selbst zuschreiben.

 

"Dass wir wieder im Endspiel standen, ist eine Klasseleistung", war Roggdens Coach Stefan Saule zwar zurecht voll des Lobes für seine Schützlinge, einen Wermutstropfen gab es für ihn aber: "Schade, dass wir uns nicht mit dem Titel belohnt haben." Das lag daran, dass sich Dillingens Trainer Günther Reichherzer auch von seinem Schretzheimer Kollegen Markus Kapfer taktische Informationen einholte, da er erst nach der Auftaktniederlage gegen Roggden von einer Trainerfortbildung in der Halle eintraf. "Wir wussten, dass wir individuell so gut sind, wir mussten uns nur taktisch clever verhalten", so Reichherzer. Was gelang, denn unsere SSV schlug den Außenseiter mit dessen eigenen Mitteln – und konterte die Roggdener aus.

 

Bei der Siegerehrung mit Turnierleiter Franz Bohmann gab es den Raiffeisencup samt Siegerscheck sowie Einzelpreise: Als "bester Keeper" wurde etwas überraschend der in der Vorrunde ausgeschiedenen Arbnor Nimanaj (SSV Höchstädt) geehrt, hier schätzten allerdings zahlreiche Experten und Zuschauer die Leistungen von Tobias Aninger (BC Schretzheim), Manuel Breskott (TG Lauingen), Patrick Mayer (SV Roggden) sowie unseres Felix-Adrian Körper als deutlich stärker ein. Als "bester Spieler" wurde Savas Demir (SV Roggden) gewählt und als erfolgreichster Torschütze Dillingens unser Lars Jaud mit fünf Treffern.

 

Mit dem Turniersieg hat sich unsere Mannschaft auch für die Schwäbische Hallenmeisterschaft 2019 qualifiziert.

Hohe Niederlage, aber ein einmaliges Erlebnis: SSV unterliegt mit 0:19 bei der sog. "Trainingsgruppe 2" des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim

 



"Dass es so ein großer sportlicher Unterschied ist, hätte ich anfangs niemals geglaubt", kommentierte Vorsitzender Christoph Nowak die hohe Niederlage seiner SSV Dillingen gegen den Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim am Mittwochabend auf dem Gelände des FC Zuzenhausen. Am Ende hatte die Mannschaft um die aussortierten 1899-Profis Tim Wiese, Tobias Weis, Eren Derdiyok, Matthieu Delpierre und Edson Braafheid, verstärkt mit derzeit vertragslosen Bundesligapielern wie Andreas Ibertsberger oder Christian Eichner nämlich mit 19:0 (10:0) gegen trotzdem beherzt auftretende Donaustädter gewonnen. In der 36. Minute verwandelte 1899-Torhüter und Ex-Nationalspieler Wiese, einer von sechs auf dem Feld, beim Stand von 5:0 gar einen Foulelfmeter (Foto) für die Kraichgauer - sein erstes Tor überhaupt. Trotz der vordergründig etwas deftigen Niederlage sei es für seinen Verein und die Mannschaft gerade in Sachen "Imagewerbung" und "Teambuilding" wiederum eine Riesensache gewesen, so Nowak weiter. "Welcher Kreisligist kann denn schon von sich behaupten, nach der SKY-Aktion im Vorjahr schon wieder bundesweit dermaßen im Fokus zu stehen? Die SSV wird für Spieler wie Sponsoren immer interessanter, darauf liegt nach der Integration schon unser Hauptaugenmerk".

 

TSG 1899 Hoffenheim: Wiese (46. Minute Stolz) - Braafheid (46. Rikspun), Delpierre, Jaissle, Conrad (46. Berzel) - Weis, Ibertsberger - Eichner, Kamavuaka, Schneider - Derdiyok (46. Chabbi)

SSV Dillingen: Uzun (46. Nowak) - Demharter, R. Hatzenbühler (55. Baris), Baris (27. Hermann), Panov (66. Mahar) - Bender (46. Krauter), Riedinger (75. Reiß) - M. Gallapeni (75. Gerin), Kinder, Neustätter (66. Huber) - Kayahan

Tore 1:0 (7.) Derdiyok, 2:0 (8.) Kamavuaka, 3:0 (15.) Schneider, 4:0 (17.) Derdiyok, 5:0 (21.) Conrad, 6:0 (35.) Wiese (Foulelfmeter), 7:0 (40.) Weis, 8:0 (42.) Schneider, 9:0 (43.) Kamavuaka, 10:0, 11:0 (44./49.) Ibertsberger, 12:0 (51.) Rikspun, 13:0 (54.) Chabbi, 14:0 (57.) Schneider, 15:0, 16:0, 17:0, 18:0 (59./63./66./86.) Chabbi, 19:0 (88.) Schneider

Schiedsrichter: Felix Arnold (TSV Helmstadt)

Zuschauer: 200 in Zuzenhausen

Aktuelles zur Kreisklasse Nord 2

... lade FuPa Widget ...
SSV Dillingen auf FuPa