Aktuelles

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere SSV Dillingen gewinnt am 15. Spieltag das wichtige und schwierige Auswärtsspiel beim SV Ziertheim-Dattenhausen mit 2:1 - Aufstiegsrelegationsrang zwei zurückerobert - Kapitän Berat Kasumi per Foulelfmeter und Marcel Hander treffen für unsere Farben

 

 

Der SV Ziertheim-Dattenhausen erwies sich für unsere SSV Dillingen im Duell zwischen den bis dato Fünft- und Drittplatzierten als die erwartet schwere "Auswärtsnuss", die unsere Mannen trotz einer gründlich misslungenen ersten Spielhälfte am Ende dann doch noch knackten. Nachdem Türk Genclerbirligi Günzburg gleichzeitig über ein 0:0-Unentschieden gegen den VfL Großkötz nicht hinauskam, eroberten die Schützlinge von unserem Trainer Robert Walch mit dem 2:1-Erfolg auch wieder Aufstiegsrelegationsrang zwei zurück.

 

Bereits vor dem Anpfiff gruben sich tiefe Sorgenfalten in die Gesichter unserer SSV-Verantwortlichen, denn unser Top-Torjäger Adonis Isufi litt kurzfristig unter gesundheitlichen Beschwerden, die einen Einsatz von Beginn an unmöglich machten. Später konnte er dann doch noch eingesetzt werden und half mit, die wichtigen Zähler mit an die Donau zu nehmen. Die SSV-Mienen hellten sich auch in Durchgang eins keineswegs auf, denn der Gastgeber war deutlich besser im Spiel und hätte bei einer konsequenteren Chancenauswertung auch mit einer höheren Führung als 1:0 in die Halbzeitpause gehen können. Ziertheims Dominik Jankowetz war nach 14 Spielminuten per Kopf, der gute Rechtsverteidiger Julian Dörflinger hatte ihm assistiert, erfolgreich.

 

Doch unsere SSV Dillingen bewies wieder einmal Comebackqualitäten, fand über den Kampf zurück ins Spiel und war in der zweiten Hälfte zunächst tonangebend. Nach unstrittigem Foulspiel an Manuel Kasakowski zeigte Referee Andreas Schröter vom TSV Nördlingen auf den Punkt, unser an diesem Tag bärenstarker SSV-Kapitän Berat Kasumi (Bildmitte) verwandelte souverän zum jetzt verdienten Ausgleich (66.). Unser Team wollte nun mehr und kam bereits sieben Minuten später nach einer zunächst abgewehrten Hereingabe von Kevin Wohldann (links im Bild) zum Siegtreffer durch Marcel Hander, der SVZD-Keeper Tobias Urban mit einem Dropkick aus rund 20 Metern nicht besonders gut aussehen ließ - 1:2, das wichtige Spiel war gedreht.

 

Ziertheim-Dattenhausen gab sich jedoch nicht geschlagen und unser Torschütze Hander hatte nach 83 Minuten Glück, dass er nur "Gelb" bekam. Sein Foulspiel hätte auch durchaus als Verhinderung einer klaren Torchance ausgelegt werden können. Goalgetter Dominik Jankowetz und auch Oldie Michael Lindacher hielten unsere Defensivabteilung bis zum Ende der überlangen Nachspielzeit, für sage und schreibe sechs Minuten gab es aber eigentlich nur wenig Grund, durchaus auf Trab, doch Zählbares wollte gegen unser SSV-Abwehrbollwerk um Schlussmann Felix-Adrian Körber (rechts im Bild) nicht mehr gelingen. Bei einigen Konterchancen versäumten es unsere Akteure auf der Gegenseite, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen, doch am Ende hatten wir uns die drei "Big Points" bei einem unangenehmen Gegner redlich verdient.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Am andernorts in der Liga recht ereignisreichen Rückrundenauftakt erledigt unsere "Erste" ihre Pflichtaufgabe beim Tabellenschlusslicht TSV Wittislingen mit einem 4:0-Auswärtserfolg insgesamt souverän und mischt im Aufstiegsrennen weiterhin kräftig mit - Routinier Alexander Kinder glänzt mit zwei Treffern und zwei Assists
 

 

Die Tabellenspitze der Kreisklasse West 2 ist zum Rückrundenauftakt wieder enger zusammengerückt. Während Herbstmeister SSV Neumünster-Unterschöneberg mit 0:3 beim VfL Großkötz strauchelte, steht der Tabellenzweite Türk Genclerbirligi Günzburg dem Vernehmen nach im Verdacht, bei einer 2:1-Führung im Auswärtsspiel bei der SG Röfingen/Konzenberg/Mönstetten durch Angriffe von zwei Akteuren auf den Schiedsrichter einen Spielabbruch verursacht zu haben. Bis zur Entscheidung des zuständigen Sportgerichts gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung. Unsere SSV Dillingen als Tabellendritter erledigte hingegen ihre Auswärtsaufgabe beim TSV Wittislingen souverän.

 

Am Vormittag schien sich unsere Ausfallliste auch noch um Abwehrrecke Ringo Käb, der am Vorabend im privaten Bereich umgeknickt war, auszuweiten, doch nach intensiver Behandlung im Donaustadion meldete er sich zu guter Letzt spielfähig. Der eilends alarmierte Alexander Kinder (Bild) stellte sich ebenso in den Dienst unserer Mannschaft, avancierte mit zwei Treffern und zwei Assists zum "Mann des Tages" und unser Routinier bewies einmal mehr, welch´ hohen Stellenwert er nach wie vor für unsere SSV besitzt.

 

Unsere Mannen begannen das Spiel beim Tabellenschlusslicht dominant und gingen genauso folgerichtig wie frühzeitig durch einen Distanzschuss von Marcel Hander, den Kinder aufgelegt hatte, in Führung (10. Spielminute). Danach schaltete unsere SSV in einen passiveren Verwaltungsmodus und die sich tapfer wehrenden Gastgeber kamen durchaus zu Chancen, scheiterten aber entweder an ihren eigenen Unzulänglichkeiten oder an unserem einmal mehr sehr gut aufgelegten Keeper Felix-Adrian Körber. Kinder machte es auf der Gegenseite effizienter und köpfte einen Eckball nach Maß von Baris Er unhaltbar zum 0:2-Halbzeitstand ein (36.).

 

Nach der Pause wollte Wittislingen, das keinesfalls wie ein potenzieller Absteiger agierte, nochmal die Wende und rannte unermüdlich an, Zählbares wollte sich jedoch aus den gleichen Gründen wie in Durchgang eins nicht ergeben. Der gewohnt cool und souverän auftretende Referee Norbert Süß vom TSV Ellgau zeigte nach 66 Minuten für unsere Fraben auf den Elfmeterpunkt, die Entscheidung war angesichts des Vergehens an Adonis Isufi zwar hart, aber auch durchaus vertretbar, da das robuste Einsteigen gegen ihn nicht ballorientiert war. Kinder trat an und vollstreckte souverän zum 3:0 für unser Team. Drei Minuten später beschwerte sich die TSV-Bank erneut vehement, da sie eine Rote Karte gegen Käb wegen Verhinderung einer klaren Torchance gesehen haben wollte. Weil unser Defensivspezialist aber im Mittelfeld und in Nähe der Außenlinie foulgespielt hatte und zudem noch beide SSV-Innenverteidiger problemlos hätten eingreifen können, lag der Unparteiische auch mit der Verhängung einer Zeitstrafe richtig. In diesem Zusammenhang wurde es in der weitestgehend fairen Partie kurzfristig etwas hektisch, wobei sich weder unser Akteur Hander noch einige Wittislinger Zuseher verbal mit Ruhm bekleckerten. Danach wurde wieder Fußball gespielt, wobei das Team von der Egau auch die Überzahl nicht nutzen konnte, denn unsere SSV löste diese Situation gekonnt. Isufi setzte auf der Gegenseite nach genialem Zuspiel des überragenden Kinder der Schlusspunkt zum 0:4-Endstand (85.).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Richtig geiler 2:1-Heimerfolg unserer "Ersten" zum Vorrundenabschluss gegen den SV Aislingen - Platz drei gefestigt - Jetmir Zekaj mit bester Leistung im SSV-Trikot - Baris Er trifft in der Nachspielzeit mitten ins SVA-Herz

 

 

Wiederum ein hochinteressantes, rassiges Match sahen die rund 50 Interessierten im Dillinger Donaustadion - mit einem Schlussakkord, der auf Seiten unserer SSV wahre Jubelstürme auslöste, hatte man doch mit dem sehr späten 2:1-Siegtreffer nicht nur den SV Aislingen auf Distanz gehalten, sondern wieder einmal trotz Rückschlägen im Spielgeschehen bis zum Spielende Charakter und Moral bewiesen. Auch das 4:4-Remis im anderen Verfolgerduell zwischen der SG Bächingen/Medlingen und Türk Genclerbirligi Günzburg verdeutlichte einmal mehr, dass die Entscheidungen im Aufstiegsrennen noch nicht zum Ende der Vorrunde fallen...

 

SVA-Coach Sezgin Er, unser Vorsitzender Christoph Nowak und auch der 19-jährige Referee Luca Trautwein (TSV Nördlingen/Schiedsrichtergruppe Nordschwaben), der eine herausragende Leistung bot und trotz seiner Jugend allein schon durch seine Persönlichkeit vollauf überzeugte, waren sich nach dem intensiven Match im Dreiergespräch einig, dass die Akteure auch in spielerischer Hinsicht ein wahrlich überdurchschnittliches Kreisklassenspiel geboten hatten.

 

Dieses war von zwei grundverschiedenen Spielhälften geprägt: Unser Team das wiederum einen an Adonis Isufi verursachten Foulelfmeter nicht verwandeln konnte, Baris Er (Foto) war in der elften Spielminute am überzeugenden Kapellenberg-Keeper Matthias Klett gescheitert, hätte zur Halbzeit gut und gerne 4:1 führen können oder gar müssen, nutzte seine Überlegenheit aber nur für den 1:0-Führungstreffer: Nach einem desaströsen Fehlpass der Aislinger Hintermannschaft erkämpfte sich Jetmir Zekaj den Ball und netzte im Nachschuss ein (16.).

 

Gästecoach Sezgin Er wusch seinen Mannen in der Pause gehörig und auch deutlich hörbar den Kopf, was auch offensichtlich Wirkung zeigte. Diese waren nun klar überlegen und drängten auf den Ausgleich. Unsere SSV hingegen spielte die sich ihr vereinzelt bietenden Konterchancen nicht konsequent genug aus und wirkte fahrig, dennoch hielt ihr Abwehrbollwerk mit etwas Glück, Marcel Bronnhuber hatte in der 76. Minute nur die Querlatte getroffen, und Geschick den knappen Vorsprung - allerdings nur bis zur 86. Minute: Nach Hereingabe von Niklas Emminger auf Niklas Hahn jubelte nämlich Grün-Weiß - 1:1! Aislingen wollte nun in Überzahl, Konstantin Sakowrjaschin saß wegen Foulspiels (88.) eine Zeitstrafe ab, den Siegtreffer. Aber auch unsere  SSV bündelte nun nochmal alle Kräfte, hielt dagegen, setzte immer wieder offensive Nadelstiche und wurde dafür reichlich belohnt: Nach einem reichlich missglückten Klärungsversuch der SVA-Abwehr krönte Jetmir Zekaj seine klasse Leistung mit dem energiegeladenen Assist zum vielumjubelten SSV-Siegtreffer, den Baris Er gegen seinen Ex-Klub mit aller gebotenen Coolness markierte (90.+2).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Ein rassiges Match, ein richtig starker Gegner Türk Genclerbirligi Günzburg mit einer unfassbaren Offensivqualität, wenig Spielglück und ein schwacher Referee - leider gab es für unsere ersatzgeschwächte "Erste" beim gestrigen Topmatch nichts zu erben...
 

 

In einem torreichen und kurzweiligen, aber insgesamt auch sehr fairen Topmatch traf unsere SSV Dillingen mit Türk Genclerbirligi Günzburg auf ihren bisher stärksten Gegner in dieser Spielzeit. Die 2:5-Auswärtsniederlage im Auwaldstadion fiel gemäß den gezeigten Leistungen vielleicht um ein bis zwei Treffer zu hoch aus, war aber im Kern auch verdient. Allerdings hatte unsere Mannschaft, nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit, Pech mit einer Schiedsrichterleistung. Es mag sein, dass Clemens Kraus vom SC Altenmünster jung ist und gehypet wird, allerdings sagt dies noch lange nichts über die tatsächlichen Führungsqualitäten in einem Spitzenspiel aus...

 

Der SSV-Matchplan war angesichts mehrerer Ausfälle in der Abwehrzone eher defensiv angelegt, was das spielstarke TGB aber nicht daran hinderte, von Beginn an einen entsprechenden Angriffswirbel zu entfachen. Den Torreigen eröffnete eröffnete der auf der linken Außenbahn unfassbar stark agierende Yavuz Tek nach Pass von Cemre Onay - 1:0 (8. Spielminute). Unser Team schüttelte sich aber und kam durch Jetmir Zekaj (Foto), den Dominik Riedinger stark in Szene gesetzt hatte, bereits sieben Minuten später mit dem Ausgleichstreffer zurück. Kurz darauf klingelte es schon wieder auf der Gegenseite: Tek leistete diesmal die Vorarbeit für Orhan Cimens Treffer zum 2:1 (17.). Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten, beide Teams agierten nun mit offenem Visier und es gab beiderseits Torchancen im Minutentakt. Das nächste Tor war wieder unserer SSV, die durch die Hereinnahme von Kevin Wohldann defensiv nun stabiler agierte, vorbehalten, Baris Er verwandelte den an Adonis Isufi verwirkten Foulelfmeter souverän zum 2:2-Pausenstand (45.)

 

Türk Genclerbirligi kam jedoch besser aus der Kabine und lag nach 56 Minuten erneut in Front. Erneut Cimen markierte das 3:2, assistiert vom ebenso starken Onay. Dem vermeintlich vorentscheidenden 4:2 durch Tek nach Vorlage von Cimen (65.) ging jedoch ein ziemlich offensichtliches Foulspiel an Zekaj, er hatte vor dem gegnerischen Strafraum einen Schlag in die Rippen bekommen, voraus.

 

Unsere Mannschaft hielt weiter couragiert dagegen und gab sich keineswegs geschlagen. Vier Minuten später tanzte Isufi den gegnerischen Keeper im Strafraum aus und wurde von diesem nicht nur elfmeterreif gelegt, sondern auch an einer klaren Einschussgelegenheit gehindert. Da Schlussmann Mustafa Atik dabei nur nach Isufis Bein und keineswegs, wie Schiedsrichter Kraus nach der Partie fälschlicherweise behauptete, auch nach dem Ball griff, wäre "Rot" anstatt der Gelben Karte das Mittel der Wahl gewesen - eine krasse Fehlentscheidung des auch ansonsten bei der Auslegung von Vorteilssituationen und der Verhängung von persönlichen Strafen recht wenig Souveränität und Linie ausstrahlenden Unparteiischen. Günzburg war ohne nominellen Ersatztorwart im Spieltagskader angetreten und hätte wohl in Unterzahl mit einem Feldspieler zwischen den Pfosten weiteragieren müssen, doch so parierte der insgesamt starke Atik den Strafstoß von SSV-Kapitän Berat Kasumi glänzend (69.). Wenige Minuten später wurde der von TGB nie in den Griff zu bekommende Isufi gleich zweimal elfmeterreif attackiert, doch die Pfeife des eigentlich gut postierten Referees Kraus blieb, nicht nur für unseren Anhang überraschend, stumm. Die weiteren SSV-Offensivbemühungen verliefen im Sande, am Ende fing man sich bei einem Konter gar noch den Treffer zum 5:2-Endstand: Günes Yilmaz setzte nach Assist des eingewechselten Enes Aydin den Schlusspunkt (86.).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Gegen den VfL Großkötz muss sich unsere "Erste" mit einem 2:2-Heimremis begnügen - Kapitän Berat Kasumi und Adonis Isufi treffen bei einem denkwürdigen Schiedsrichterauftritt

 

 

Mit einem 2:2-Unentschieden im heimischen Donaustadion gegen den VfL Großkötz  begann die Amtszeit unseres neuen Trainers Robert Walch. Das Gästeteam aus dem hinteren Tabellenmittelfeld bewies dabei mit einem couragierten Auftritt aber durchaus, dass es weit besser ist, als das Ranking momentan aussagt. Für unsere SSV, die in der zweiten Spielhälfte deutlich verbessert agierte und einen Zwei-Tore-Rückstand noch aufholte, darf das Ergebnis aufgrund des Spielverlaufs durchaus noch als Punktgewinn gewertet werden.

 

Referee Manfred Keil (Bild/Quelle BFV) vom SV Achsheim ist ein sehr erfahrener, lange Jahre höherklassig eingesetzter und auch weithin geschätzter Referee. Dass er in unserer Großen Kreisstadt an diesem Nachmittag einen rabenschwarzen Tag erwischte, den er am Ende noch mit einem glasklaren Regelverstoß garnierte, wäre aufgrund seiner sportlichen Lebensleistung durchaus verzeihlich gewesen...

 

Allerdings hatte sich der Unparteiische, der schon in der ersten Spielhälfte keineswegs überzeugte, sich in der Pause gegenüber den SSV-Offiziellen abfällig über das Niveau des Spiels geäußert, in dessen weiterem Verlauf er aber höchstselbst zum mit Abstand schlechtestem Akteur auf dem Platz mutierte: Einige haarsträubende Abseitsentscheidungen, keine ausgewogene Linie bei der Verhängung von persönlichen Strafen sowie mehrere unterbundene Vorteilssituationen zuungunsten der Gastgeber waren dabei zu verzeichnen. Prinzipiell ging seine Nichtleistung aber zu Lasten beider Teams. Komplett daneben lag Keil in der 89. Spielminute, als Dillingens Ringo Käb am eigenen Strafraum mit einem blitzsauberen Tackling den Ball klärte. Hier auf Foulspiel zu entscheiden war schon höchst absurd, dem SSV-Abwehrrecken trotz der eindeutigen Ballbeteiligung dafür noch mit voller Überzeugung die "Ampelkarte" unter die Nase zu halten, hingegen schon beinahe eine Dreistigkeit. Käb beschwerte sich zwar reichlich unclever, aber menschlich dennoch irgendwie verständlich und der nun völlig die Übersicht verlierende Schiedsrichter zeigte ihm noch bar jeglichen Fingerspitzengefühls "Rot" hinterher - ein eindeutiger Regelverstoß! Eine Rote Karte kann nämlich laut Regelbuch nach einem Ausschluss per Gelb-Rot gar nicht mehr verhängt werden...

 

Den 0:2-Pausenrückstand hatte sich unsere SSV Dillingen aber selbst zuzuschreiben. In einem reichlich ideenlosen Aufbauspiel, wurden viel zu oft lange, nicht selten auch schlechte Bälle auf Adonis Isufi geschlagen, der von der VfL-Defensivabteilung grundsätzlich gut in Schach gehalten wurde. Großkötz´ Fabian Züringer hatte erst Pech, dann Glück. Seine Gelbe Karte wegen Foulspiels nach 22 Minuten schien überzogen, in der Endkonsequenz hätte er aber wenige Minuten später Gelb-Rot sehen oder eine Zeitstrafe erhalten müssen, als er im Mittelfeld genauso regelwidrig wie taktisch ins Geschehen eingriff. Überhaupt unterbanden die Gäste unseren beabsichtigten Spielfluss nicht selten mit keineswegs bösartigen oder unfairen, aber durchaus wirkungsvollen Foulspielchen und diese Taktik ging zunächst auch vollkommen auf. Zunächst schoss Alexander Erdmann den VfL auf Vorlage von Züringer in Front (34.), zehn Minuten später erhöhte Henrik Zachwey nach Assist von Samuel Dexle gar auf 0:2.

 

Es ist bekannt, dass unser Team zum einen über Nehmer-, aber auch Comeback-Qualitäten verfügt. Darum verwunderte es kaum, dass unsere SSV-Akteure in Durchgang zwei nochmal ins Spiel zurückkamen und ausglichen. Mit Keeper Felix-Adrian Körber hatten wir zudem wieder einmal einen Keeper, der sich bei der nun viel offensiveren Spielweise abermals als "Turm in der Schlacht" erwies und einmal mehr seinen Status als einer der besten Amateurkeeper Bayerns unterstrich. Nach Foulspiel an Jetmir Zekaj hatte unser Kapitän Berat Kasumi vom Elfmeterpunkt aus verkürzt (49.), Isufi stellte nach klasse Vorarbeit von Dominik Riedinger den Gleich- und 2:2-Endstand her. In einer wilden Schlussphase wollten beide Teams den Dreier, unsere Mannschaft hatte sogar in doppelter Unterzahl, Isufi hatte in den Wirren um Käbs Platzverweis wegen eines harmlosen Reklamiervorgangs eine Zeitstrafe erhalten, noch die Chance zum Siegtreffer. Am Ende stand jedoch ein dem Spielverlauf nach gerechtes 2:2-Unentschieden.

Kreisklasse West 2 Schwaben: 3:0-Arbeitssieg bei der SG Röfingen/KonzenbergMönstetten - Spitzengruppe rückt zusammen - Robert Walch übernimmt Traineramt bei unserer SSV Dillingen
 

 

Mit einem 3:0-Arbeitssieg bei der SG Röfingen/Konzenberg/Mönstetten pirschte sich unsere SSV Dillingen nach der gleichzeitigen ersten Saisonniederlage des Spitzenreiters SSV Neumünster-Unterschöneberg bei der SG Bächingen/Medlingen (2:3) wieder auf zwei Punkte an den Tabellenführer heran. Die ersten vier Teams im Ranking, zu denen neben den genannten auch Türk Genclerbirligi Günzburg als Zweiter gehört, trennen aktuell nur drei Zähler; alle weisen zudem einen herausragenden Punkteschnitt von über zwei pro Spiel vor.

 

Die Platzverhältnisse in Röfingen waren grenzwertig und kräftezehrend: Nach dem Dauerregen, der pünktlich zum Spielbeginn wieder einsetzte, tat auch das Vorspiel der zweiten SG-Mannschaft sein Übriges. Die Gastgeber waren über weite Strecken des Spiels ebenbürtig, unser Team hingegen aber abgezockter. Somit war unser Auswärtsdreier am Ende nicht unbedingt unverdient. Unsere Mannschaft, zu diesem Zeitpunkt leicht feldüberlegen, ging per Slapstick-Eigentor in Führung: Nach einer Ecke von Manuel Kasakowski, der sein bisher bestes Spiel im SSV-Trikot bestritt, legte sich Röfingen den Ball selbst ins Netz: Mario Grimminger wurde bei einem Klärungsversuch angeschossen, von ihm flog der Ball ins eigene Gehäuse - 0:1 (12.). Danach agierte unsere SSV zu passiv, ließ aber auch nur wenige Ausgleichschancen zu.

 

Unser Team musste zur Pause zweimal verletzungsbedingt wechseln, die Spielgemeinschaft fightete, allerdings ohne zunächst in irgendeiner Form so richtig zwingend zu werden. Dies war aber auch den immer schlechter werdenden Untergrundbedingungen geschuldet. So überstanden unsere leidenschaftlich verteidigenden Mannen auch zwei Zeitstrafen, die man sich wegen unnötiger Disziplinlosigkeiten eingefangen hatte, unbeschadet - im Gegenteil: In Unterzahl gelang Adonis Isufi mit seinem Treffer zum 0:2 auf Vorlage von Manuel Kasakowski die Vorentscheidung für unsere Farben (88.). Kurz zuvor hatte Röfingens Steffen Häuser mit der besten Chance für sein Team nur den Pfosten getroffen. Bei einem weiteren SSV-Konter in der Nachspielzeit holte Jakob Strobel, der dafür ebenso auf die Strafbank musste, Isufi elfmeterreif von den Beinen, unser Kapitän Berat Kasumi verwandelte souverän zum 0:3-Endstand.

 

Inzwischen hat unsere SSV Dillingen auch den Nachfolger für den zurückgetretenen Spielertrainer Peter Matkey, der sich dem Vernehmen nach beim Kreisligisten SSV Glött für neue Aufgaben fitmachen möchte, bekanntgegeben:

 

Robert Walch (Foto), der bereits für den FC Memmingen, den Nachwuchs des FC Augsburg, den TSV Gersthofen, die TSG Stadtbergen, den SV Aislingen und den TSV Neusäß tätig war, übernimmt ab kommender Woche als Cheftrainer die Leitung der sportlichen Geschicke bei den Donaustädtern. Mit dem 52-jährigen Leiter der Bobinger Mittelschule präsentiert unsere SSV einen sehr erfahrenen und auch renommierten Coach, der sich hochmotiviert den Herausforderungen bei uns  stellen möchte.
Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere SSV Dillingen agiert deutlich verbessert und zeigt beim 3:3-Heimremis im Topspiel gegen die SG Bächingen/Medlingen Moral - Jetmir Zekaj, Adonis Isufi und Baris Er per Foulelfmeter treffen für unsere Farben - Werbung für den Amateurfußball - Zuschauer spenden nach rassiger Partie Applaus für beide Teams
 
 

Die Zuschauer brauchten ihr Kommen beim Topspiel unserer SSV Dillingen (Tabellenzweiter) gegen den unmittelbaren Verfolger SG Bächingen/Medlingen wahrlich nicht zu bereuen, sie zollten den Akteuren beider Teams nach Abpfiff der Partie, die Werbung für den Amateurfußball war, spontan Beifall. Am Ende stand im Donaustadion ein 3:3-Unentschieden, mit dem vor allem unsere Mannschaft gut leben konnte, da sie gleich zweimal in Unterzahl ausglich.

 

Unsere SSV zeigte sich gegenüber der 1:5-Heimklatsche gegen Spitzenreiter SSV Neumünster-Unterschöneberg eine Woche zuvor diesmal deutlich griffiger, unser Interimstrainertrio, bestehend aus Kapitän Berat Kasumi, Routinier Alexander Kinder und Keeper Felix-Adrian Körber, hatte nach der kurzen Episode "Peter Matkey" offenbar an den richtigen Stellschrauben gedreht. So wurden eher kreisklassenuntaugliche NLZ-Inhalte aus dem Trainingsprogramm verbannt und unsere Akteure berichteten übereinstimmend, dass gerade in der Abschlusseinheit am Freitag endlich einmal wieder "Feuer" gewesen sei. So starteten wir diesmal, womöglich auch durch einen früheren Treffpunkt bedingt, konzentriert in die Partie und ließen den erwartet starken Gegner in der ersten halben Stunde kaum zur Entfaltung kommen. Insbesondere gelang es, die Kreise des Top-Torjägers der Liga, Marcus Mattick, der diesmal ohne Treffer blieb, im gesamten Spielverlauf, sofern dies bei einem Akteur seiner Klasse überhaupt möglich ist, weitestgehend einzuengen.

 

Bereits nach neun Minuten stand es 1:0 für uns: Über Anton Neustätter und einen Gegner fand der Ball den Weg zu Jetmir Zekaj, der sich nicht zweimal bitten ließ. Bereits jetzt war es ein kurzweiliges Spiel mit offenem Visier, beide Keeper konnten sich auszeichnen. Die SG kam, nachdem sie inzwischen besser im Spiel war, kurz vor der Pause zum verdienten Ausgleich: Daniel Vogel traf nach Flanke von Fabian Greil (43.).

 

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs war die SG tonangebend und ging durch den eingewechselten Alexander Nusser, der von seiner Torgefährlichkeit nichts eingebüßt hat, verdient in Führung; Adrian Berger hatte ihn in Szene gesetzt (55). Doch unser Team biss sich zurück in die Partie: In Unterzahl, Marcel Hander verbüßte eine Zeitstrafe wegen Foulspiels, gelang nach sensationellem Pass des eingewechselten Kinder auf Adonis Isufi (Bild) der 2:2-Ausgleich (73.). Bächingen/Medlingen schlug jedoch erneut zurück: Mattick legte auf Yannik Nusser, der aus knapp 20 Metern nicht am Schuss gehindert wurde und zielgenau zum 2:3 traf (79.). Unsere SSV geriet eine Minute später nach einem Foulspiel von Isufi abermals für zehn Minuten in Unterzahl, doch sie zeigte große Moral und wurde belohnt. SG-Schlussmann Ibrahim Ok patzte bei einem Kinder-Freistoß gravierend und ließ das Spielgerät fallen, unserem einschussbereiten SSV-Kapitän Berat Kasumi wurde von hinten in die Hacken getreten - Elfmeter! Baris Er verwandelte souverän zum 3:3-Endstand (88.). Die Schlussphase geriet wie die ganze zweite Spielhälfte zur "wilden Fahrt", beide Teams wollten den Siegtreffer, doch am Ende blieb es in einer genauso intensiven wie spannenden Partie beim insgesamt leistungsgerechten Unentschieden.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere "Erste" kommt beim 1:5 im Topspiel gegen den SSV Neumünster-Unterschöneberg richtig unter die Räder und verliert auch in dieser Höhe verdient - Spielertrainer Peter Matkey ist nun gefordert, aus dem Debakel die richtigen Schlüsse zu ziehen
 

 

Regelrecht ernüchternd begannen die "Wochen der Wahrheit", in denen die Begegnungen mit den Nachbarn an der Tabellenspitze anstehen, für unsere SSV Dillingen. Im Topspiel gegen den Spitzenreiter SSV Neumünster-Unterschöneberg bezogen wir im heimischen Donaustadion bei "Gebrüder-Schrodi-Festspielen" eine auch in dieser Höhe verdiente 1:5-Niederlage. Vor dem nächsten wichtigen Match gegen die SG Bächingen/Medlingen am kommenden Sonntag müssen nun seitens unserer sportlich Verantwortlichen die richtigen Lehren aus diesem Heimdebakel gezogen werden.

 

Noch selten wurde unsere Mannschaft auf unserem Gelände derart vermöbelt. Die Skeptiker, die der Annahme waren, dass unserer SSV das machbare Auftaktprogramm im bisherigen Saisonverlauf in die Karten gespielt habe, wurden vollauf bestätigt. Einer ausgeglichenenen Anfangsphase folgte für den restlichen Verlauf der Partie eine wahre Lehrstunde für unser Team, zu der unser Spielertrainer Peter Matkey aber auch seinen Beitrag leistete. Dass er nach 22 Spielminuten für den angeschlagenen Kasem Al Shabani anstatt des zur Verfügung stehenden Routiniers Alexander Kinder (Bild) Bulut Kaya auf für ihn ungewohnter Position links offensiv einwechselte, sorgte allenthalben für Kopfschütteln. Als Matkey seinen Fehler zur Halbzeit korrigierte, war die Messe beim Stand von 0:3 aber bereits weitestgehend gelesen. Unser Coach, zwar stets ein Muster an Einsatzwillen, aber seit Wochen außer Form und oftmals wie ein Fremdkörper in unserem Offensivspiel wirkend, wird sich auch die Frage gefallen lassen müssen, ob er unserer Mannschaft aktuell von der Seitenlinie aus nicht mehr helfen könnte als auf dem Spielfeld.

 

Unser Matchplan scheiterte krachend. Obwohl man genau um das schnelle Umschaltspiel des Teams aus dem Landkreis Augsburg wusste und aus einer verstärkten Defensive heraus agieren wollte, ließ man sich immer wieder herauslocken und ging dem Gegner erstmals nach 18 Spielminuten in die Falle: Pascal Schrodi legte nach innen auf Fabian Schrodi - 0:1. Neumünster agierte gegen SSV-Topscorer Adonis Isufi clever, stand tief und ließ diesen kaum zur Entfaltung kommen. Daher wären die Qualitäten eines Kinder frühzeitig umso mehr von Nöten gewesen. Unmittelbar vor der Pause schlug der Tabellenführer eiskalt per Doppelschlag zu: Zunächst Pascal Schrodi nach einem Defensivfauxpas (42.) und zwei Minuten später erneut Fabian Schrodi auf Assist von Baran Celep sorgten für eine entspannte Halbzeitführung der Gäste.
 

Für unsere SSV Dillingen spricht, dass sie sich nicht hängen ließ und auf den Anschlusstreffer drängte, der Isufi (Vorlage Matkey) auch gelang (57.) Logische Folge unserer Bemühungen, noch einmal heranzukommen, war, dass Neumünster nun vermehrt kontern konnte und den Gästen genau dies in die Karten spielte. Celep nach Pass von Fabian Schrodi (68.) stellte relativ schnell wieder den alten Abstand her, den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Manuel Fendt nach Assist von Pascal Schrodi (81.). Zu diesem Zeitpunkt agierten wir bereits in Unterzahl, da Marcel Hander drei Minuten vorher nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte gesehen hatte.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Sowohl unsere "Erste" (4:0 beim SV Grün-Weiß Baiershofen) als auch der punktgleiche Tabellenführer SSV Neumünster-Unterschöneberg (4:0-Heimerfolg gegen Aufsteiger TSV Wittislingen gehen mit deutlichen Siegen und weiterhin ungeschlagen ins absolute Topspiel Zweiter gegen Erster am kommenden Sonntag um 17 Uhr im Donaustadion - Unser Kapitän Berat Kasumi (2) sowie Jetmir Zekaj und Kasem Al Shabani treffen für unser Team im Holzwinkel
 

 

Es ist angerichtet für das erste richtige Topspiel der Saison, wenn in der Kreisklasse West 2 Schwaben am kommenden Sonntag (17 Uhr Donaustadion) der Tabellenzweite, unsere SSV Dillingen, auf den punktgleichen Tabellenführer SSV Neumünster-Unterschöneberg trifft. Beide Teams hatten aber vor der Kür noch ihre Pflichtaufgaben zu verrichten, was sowohl Neumünster zuhause gegen Aufsteiger TSV Wittislingen als auch unseren Mannen wenige Kilometer weiter beim SV Grün-Weiß Baiershofen jeweils mit einem 4:0-Erfolg recht deutlich gelang. Somit sind beide Mannschaften auch nach dem siebten Spieltag immer noch ungeschlagen.

 

Unsere SSV legte in Baiershofen los wie die Feuerwehr und schnürte die Gastgeber gleich zu Beginn im eigenen Sechzehner regelrecht ein. Die frühe Führung nach sieben Spielminuten, unser Spielführer Berat Kasumi hatte einen an Adonis Isufi verwirkten Foulelfmeter souverän verwandelt, war bereits zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Auch unser zweiter Treffer folgte dem selben Muster: Erneut war Isufi nur durch ein Foulspiel im Strafraum zu bremsen, erneut vollstreckte Kasumi - diesmal aber in die andere Ecke (20.). Dem SV Grün-Weiß wollte nicht viel gelingen und bereits nach 27 Minuten klingelte es erneut, als Isufi mit seinem dritten Assist auf Jetmir Zekaj querlegte und dessen Schuss noch unhaltbar zur beruhigenden und auch in dieser Höhe verdienten 3:0-Pausenführung für unsere SSV abgefälscht wurde.

 

Baiershofens Coach Rainer Junghanns schien bei seiner Halbzeitansprache die richtigen Worte gefunden und an den entsprechenden Stellschrauben gedreht zu haben, denn seine Elf wirkte in Durchgang zwei wesentlich griffiger und war teilweise sogar feldüberlegen, unserem Team hingegen ging die Dominanz weitestgehend verloren. Den Anschlusstreffer verhinderten jedoch eine fahrige Chancenauswertung und der einmal gegen Johannes Kraft weltklasse reagierende SSV-Schlussmann Felix-Adrian Körber (69.). Auf der Gegenseite hingegen setzte unser Youngster Kasem Al Shabani, der bislang eine starke Saison spielt, mit seinem sehenswerten Treffer zum 0:4-Endstand den Schlusspunkt, Marcel Hander hatte ihn in Szene gesetzt (82.).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere "Erste" schließt mit dem hart erkämpften 3:2-Heimerfolg über den  SV Scheppach nach Punkten zu Tabellenführer SSV Neumünster-Unterschöneberg auf und vergrößert den Abstand auf die Verfolger - Doppelpack durch Adonis Isufi - SSV-Keeper Felix-Adrian Körber überragt nicht nur durch Torvorlage
 
 

Besser konnte es am sechsten Spieltag der Kreisklasse West 2 Schwaben für unsere SSV Dillingen kaum laufen: Nach Zählern auf den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer SSV Neumünster-Unterschöneberg aufgeschlossen und den Vorsprung auf die Verfolger ausgebaut! Doch davor galt es beim 3:2-Heimerfolg gegen den SV Scheppach noch, zum Teil auch selbst verschuldet, ein hartes Stück Arbeit zu verrichten...

 

Zur Pause schien die Partie bereits zugunsten unserer Farben vorentschieden: Das Matkey-Team war in Spielhälfte eins klar überlegen, ließ kaum gegnerische Torchancen zu und führte durch einen Doppelpack von Adonis Isufi, der zunächst nach 17 Spielminuten auf Vorlage von Marcel Hander getroffen hatte. Mit dem Pausenpfiff legte Isufi in Arjen-Robben-Manier nach Assist unseres Schlussmanns Felix-Adrian Körber (Bild) nach - 2:0 (45.+2). Dass das Match zu diesem Zeitpunkt noch nicht entschieden war, lag am starken Gästekeeper Aytun Özgüven, der ebenso zu den besten Torhütern der Liga zu zählen ist.

 

Unser Spielertrainer Peter Matkey ahnte da wohl schon, was aufgrund einer gewissen Lässigkeit beim Gang in die Kabine kommen würde und versuchte die Unseren aufzurütteln, doch zunächst vergeblich: Scheppach war nach der Pause, angetrieben vom überragenden Kapitän Daniel Ungar, deutlich präsenter im Spiel und verdiente sich den zwischenzeitlichen Ausgleich, bei unserer Mannschaft lief plötzlich gar nichts mehr zusammen, redlich. Zunächst hatte Fabian Seefried nach einer Flanke von Andreas Czejka einen kapitalen Stellungsfehler in der SSV-Defensivabteilung zum 1:2-Anschlusstreffer genutzt, daraufhin verhinderte Körber in unserem Tor mehrfach grandios den Ausgleich. Sein Bollwerk hielt bis Minute 65, ehe Ungar den nicht im Abseits stehenden Elias Kratzmaier auf die Reise schickte und dieser cool zum 2:2 vollstreckte. Unsere SSV schüttelte sich kurz, biss sich aber irgendwie ins Spiel zurück und wurde kurz vor Ende, auch durch die Naivität des Gegners, belohnt: Scheppach misslang nämlich eine Spieleröffnung gründlich, Kasem Al Shabani konnte daraufhin nur noch durch ein Foul im Strafraum gebremst werden. Unser Kapitän Berat Kasumi verwandelte souverän zum vielumjubelten 3:2-Endstand und dem fünften SSV-Sieg im sechsten Saisonspiel.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere weiterhin ungeschlagene "Erste" holt den ersten Auswärtsdreier in dieser Spielzeit und belegt nun alleinig Tabellenrang zwei - Jetmir Zekaj (2), Kasem Al Shabani und Spielertrainer Peter Matkey treffen beim hochverdienten 4:0-Erfolg gegen den TSV Haunsheim
 
 

Nach dem vierten Sieg im fünften Match und dem gleichzeitigen 1:1-Heimremis von Aufsteiger TSV Wasserburg gegen die SG Röfingen/Konzenberg/Mönstetten ist unsere SSV Dillingen nun alleiniger Tabellenzweiter der Kreisklasse West 2 und aktuell schärfster Verfolger des bislang verlustpunktfreien SSV Neumünster-Unterschöneberg. Der 4:0-Auswärtserfolg beim zuletzt personell arg gebeutelten TSV Haunsheim stellte unser Team aber insgesamt vor keine großartigen Probleme, es erledigte die Pflichtaufgabe weitestgehend souverän.

 

Gastgeber Haunsheim musste am Vorsonntag das Match beim SV Grün-Weiß Baiershofen wegen Spielermangel absagen, was in den kommenden Tagen zu einer negativen Spielwertung durch das zuständige Kreissportgericht Donau führen wird. Da der TSV auch noch das verlegte Auftaktmatch gegen den TSV Burgau am 16. September zu absolvieren hat, traten die nach wie vor dezimierten Mannen von Spielertrainer Andreas Funk überhaupt erst zum dritten Mal in dieser Spielzeit an. Sie wehrten sich durchaus aufopferungsvoll und nach Kräften. Dass dies aber nicht ganz ausreichen würde, unsere SSV Dillingen an diesem Tag ernsthaft in Gefahr zu bringen, zeichnete sich bereits nach kurzer Zeit ab.

 

Sieben Minuten waren am Zwergbach auf etwas höherem Rasen gespielt, da hieß es bereits 1:0 für unsere Mannschaft: Der in den letzten Wochen immer stärker werdende Jetmir Zekaj hatte nach Vorlage von Adonis Isufi getroffen. Letzterer wurde in der Folgezeit zweimal von Referee Andreas Löw (TSV Ebermergen) in aussichtsreicher Position zurückgepfiffen, einmal wegen Abseits, einmal aufgrund gefährlichen Spiels. Beide Entscheidungen waren durchaus vertretbar. Regelrecht absurd hingegen muteten einzelne Forderungen nach Foulelfmeter für Haunsheim an, als unser Keeper Felix-Adrian Körber sich vollkommen sauber im Luftkampf gegen Robin Hördegen durchsetzte und das Leder gekonnt per Faustabwehr aus der Gefahrenzone beförderte. Weil sich aber auch Hördegen in dieser Szene nichts zu Schulden kommen ließ, war die Entscheidung auf Freistoß für unsere Fraben nicht richtig. Die größte TSV-Chance im gesamten Spiel hatte dann der eingewechselte und immer noch gefährliche Routinier Thomas Mödinger, der jedoch nach etwa einer halben Stunde freistehend am Tor vorbeiköpfte. Somit wurde es nicht mit dem Ausgleich und unsere Elf erhöhte zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt vor der Pause: Youngster Kasem Al Shabani (Foto), der wiederum ein gutes Spiel machte, traf per Fernschuss im zweiten Versuch zum nach Spielanteilen hochverdienten 2:0 für unsere SSV Dillingen (41.).

 

In Durchgang zwei war unsere SSV weiterhin spielerisch klar überlegen, eine gewisser Schlendrian vor dem gegnerischen Tor verhinderte aber einen hohen Sieg, der dennoch hochverdient deutlich ausfiel: Das 0:3, erneut durch Jetmir Zekaj, abermals aufgelegt von Isufi, beseitigte letzte Zweifel daran. Schiedsrichter Löw, ein angenehmer Sportskamerad, ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als sich Mödinger, bei einer von Schlussmann Körber erneut lehrbuchhaft und vollkommen fair ausgeführten Faustabwehr schmerzhaft getroffen, im Ton vergriff; er beließ es bei einer Zeitstrafe zum "Abkühlen" (69.). Auch unser Kevin Wohldann musste später für zehn Minuten pausieren, ihm waren binnen kurzer Zeit zwei Fouls unterlaufen (81.). In Unterzahl traf Peter Matkey noch sehenswert zum 0:4-Endstand - für unseren in den letzten Wochen stets vorbildlich rackernden, aber etwas unglücklich agierenden Spielertrainer sicherlich ein persönlicher "Brustlöser"!

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere "Erste" bezwingt den TSV Burgau im heimischen Donaustadion verdient mit 1:0 und rückt auf Tabellenrang zwei vor - SSV-Kapitän Berat Kasumi erzielt per Foulelfmeter das "Tor des Tages" -  Schulterverletzung bei Nico Zoch zum Glück nicht schwerwiegend
 

 

Die bisher beste Saisonleistung, vorgetragen in Halbzeit eins, genügte unserer SSV Dillingen, um mit einem knappen, insgesamt aber hochverdienten 1:0-Heimerfolg gegen den TSV Burgau Tabellenrang zwei zu erklimmen. Zu Buche stehen bei unserem Team nach vier absolvierten Partien nunmehr zehn Zähler; es scheint zumindest so, dass wir die dort traditionell kritische Urlaubszeit im August in dieser Spielzeit relativ unbeschadet überstehen könnten.

 

Einziger Vorwurf an das Team von Spielertrainer Peter Matkey in Durchgang eins war, dass es Gästekeeper Christian Krier regelrecht warmschoss. Der Schlussmann, der zuvor reihenweise beste SSV-Einschussgelegenheiten pariert hatte, musste aber zur Pause mit Knieproblemen passen. Da die Markgräfler ohne Ersatztorwart angereist waren, streifte sich der etatmäßige Co-Trainer Carlo Gugino, der auch noch seinen urlaubenden Chefcoach Daniel Nolde vertreten musste, die Torwarthandschuhe über. Auf der Gegenseite bangte unsere SSV noch bis zum Vormittag um den Einsatz ihres etatmäßigen Rückhalts Felix-Adrian Körber, doch dieser zeigte sich nach zwei negativen Coronatests einsatzbereit und hielt seinen Kasten sauber.

 

Nach einem Kopfballduell mit Matkey war für TSV-Akteur Hisen Gashi bereits nach sieben Spielminuten Schluss, die erlittene Platzwunde ließ keinen weiteren Einsatz zu. Die spielentscheidende Szene lief dann bereits in Minute 29 ab: Burgaus starker, aber mit seinen risikoreichen Grätschen stets auf einem extrem schmalen Grat wandernder Innenverteidiger Saliou Sylla brachte den einschussbereiten Adonis Isufi elfmeter- und nach Meinung vieler Beobachter sogar doppelt rotwürdig von hinten zu Fall, der sonst absolut souveräne Referee Roland Wörle sah aber noch eine Möglichkeit, dass der Ball hätte gespielt werden können und belies es daher trotz der Verhinderung einer klaren Torchance beim gelben Karton. SSV-Kapitän Berat Kasumi verwandelte den Strafstoß diesmal sicher zum 1:0-Endstand.

 

In Spielhälfte zwei war im Donaustadion dann Sommerfußball angesagt. Aushilfstorhüter Gugino freute sich über ein weitestgehend geruhsames Dreiviertelstündchen, denn unsere Mannschaft brachte in der Offensive nicht nur eigentlich gar nichts mehr zustande. Nicht viel besser sah es aber auch auf der Gegenseite aus. Während des gesamten Spielverlaufs seltsam fahrige und lethargische Burgauer rissen sich erst nochmal ganz am Ende etwas zusammen, doch auch sie konnten das gegnerische Gehäuse nicht einmal mehr im Ansatz gefährden. Ein weiteres grenzwertiges, aber wohl gerade noch so regelkonformes Tackling von Sylla beförderte den eingewechselten SSV-Akteur Nico Zoch (Foto), der dabei schmerzhaft auf die Schulter gefallen war, in die Ambulanz des Wertinger Krankenhauses (88.). Die zunächst befürchtete gravierendere Verletzung hat sich aber nach einer ersten Diagnose nicht bestätigt.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Da war durchaus mehr drin als ein 2:2-Auswärtsremis beim TSV Wasserburg - Jetmir Zekaj und Kapitän Berat Kasumi per Handelfmeter treffen im Günzburger Vorort - der weiterhin urlaubende Topscorer Adonis Isufi wird gegen tiefstehende Gastgeber schmerzlich vermisst
 

 

Nach Abpfiff einer intensiven Partie bei hochsommerlichen Temparaturen wusste man bei unserer SSV Dillingen nicht so recht, was man vom 2:2-Auswärtsremis beim bislang ebenso voll punktenden Aufsteiger TSV Wasserburg halten sollte. Auf Seiten der Gastgeber, die inklusive Nachspielzeit über eine halbe Stunde in Überzahl agierten, brach mit dem Schlusspfiff von Referee Gerhard Weng (SSV Peterswörth) Jubel aus, weshalb wohl so mancher Gedanke bei den Unseren daran, dass man am Ende womöglich zwei Punkte liegen lassen hatte, nicht so ganz verkehrt war...

 

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag und einer durchaus diskutablen Entscheidung: Während Referee Weng in einem "Auffahrunfall", der eher schmächtige "Kleinwagen" Enes Özdemir war auf den stehenden "LKW" Berat Kasumi mehr oder weniger geprallt, ein elfmeterwürdiges Vergehen des unseres Kapitäns sah, konnte auf unserer Seite nicht nur Spielertrainer Peter Matkey diese Entscheidung nicht so recht nachvollziehen. Wasserburgs Spielführer Sascha Wagner war dies egal, er verwandelte bereits in Spielminute eins souverän zum 1:1-Führungstreffer für die Seinen. Unser Sich-Kurz-Schütteln dauerte einige Minuten, dann war man zurück im Match: Nachdem sich Alexander Kinder auf der linken Seite durchgetankt hatte, traf Jetmir Zekaj (Bild) im zweiten Versuch zum Ausgleich (17.). Der Aufsteiger blieb gefährlich, unsere SSV hatte trotz optischer Feldüberlegenheit immer mal wieder Probleme im Abwehrverbund. Nach 43 Minuten sprang Wasserburgs Markus Sonnenfroh der Ball im eigenen Strafraum an die Hand, Weng zeigte erneut auf den Punkt und Kasumi brachte unser Team erstmals in Führung, das Spiel schien zu unseren Gunsten gedreht. Dieses gab man jedoch noch vor der Pause, in der Defensivarbeit reichlich dilettantisch und zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt direkt vor der Pause, schnell wieder aus der Hand: Nach Flanke von David Schirmer konnte Simon Kölle ungedeckt zum abermaligen Gleichstand einköpfen (45.).

 

Unsere SSV hatte das Geschehen in Spielhälfte zwei weitgehend im Griff, doch gegen den defensiv kompakt agierenden und tief stehenden TSV Wasserburg war der weiterhin urlaubende Topscorer Adonis Isufi nicht zu ersetzen. Für einen Aufreger sorgte unser Akteur Ringo Käb nach einer Stunde: Kinder war am gegnerischen Strafraum von Wagner zwar hart und nicht ohne in Kauf genommenes Verletzungsrisiko, wohl aber gerade noch regelkonform getackelt worden, woraufhin Käb der Meinung war, gegenüber Schiedsrichter Weng persönlich werden zu müssen, sich vollkommen zurecht glatt "Rot" einhandelte und unserem Team damit auch noch in der sowieso schon personalkritischen Urlaubszeit einen Bärendienst erwies. Dieses war nämlich im weiteren Verlauf trotz Unterzahl klar überlegen, Zählbares wollte unserer Matkey-Elf jedoch nicht mehr gelingen. Unserem Spielertrainer war in der 70. Minute die große Siegtorchance selbst vorbehalten, doch er scheiterte mit einem Schuss aus der Drehung am sicheren TSV-Keeper Markus Sauter.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere "Erste" bezwingt im zweiten Saisonspiel den griffigen SV Ziertheim-Dattenhausen etwas glücklich mit 2:1 und erobert mit diesem Sieg Tabellenrang zwei - Alexander Kinder und unser neuer Spielertrainer Peter Matkey treffen
 

 

Recht viel wollte unserer SSV Dillingen beim zweiten Saisonauftritt, den der Spielplan ebenso im heimischen Donaustadion vorsah, gegen einen griffigen SV Ziertheim-Dattenhausen spielerisch nicht gelingen, doch unserer Mannschaft konnte ihr über weite Strecken durchwachsener Auftritt am Ende völlig egal sein, denn am Ende standen ein 2:1-Erfolg und die Maximalausbeute von sechs Zählern nach zwei Matches zu Buche.

 

Nach bereits acht Spielminuten übersah unser Kapitän Berat Kasumi bei einem Rückpass auf seinen Keeper Felix-Adrian Körber den energisch nachsetzenden Dominik Jankowetz und dieser ließ sich nicht lange bitten - 0:1! Unser Team tat sich auch danach schwer, der im Urlaub weilende Topscorer Adonis Isufi wurde schmerzlich vermisst. Gut, dass es da noch Altmeister Alexander Kinder gibt, der ebenso noch haargenau weiß, wo das gegnerische Tor steht: Nachdem der durchaus gefällige Kasem Al Shabani noch scheiterte, staubte Kinder bei einer unserer wenigen Chancen zum Ausgleich ab (25.).

 

Zu Beginn von Spielhälfte zwei sah zunächst alles nach einem Auswärtssieg des SVZD aus, mangels Zugriff unserer Mannen auf das Spielgeschehen waren die Gäste die tonangebende Mannschaft, unser abermals bärenstarker Schlussmann Körber hielt uns jedoch im Spiel. Doch dann zeigten unsere Akteure noch einmal Mentalität und Siegeswillen, waren ab etwa der 70. Spielminute wieder deutlich besser in den Zweikämpfen und erarbeiteten sich den Dreier: Nach einer starken Balleroberung des eingewechselten Jetmir Zekaj legte dieser auf den wiedergenesenen Peter Matkey (Bild) quer und unser Spielertrainer markierte bei seinem Punktspieldebüt überlegt den 2:1-Siegtreffer für unser Team (79.).

 

In einer hektischen Schlussphase drängte Ziertheim-Dattenhausen noch einmal auf den Ausgleich, unsere SSV musste nach der Ampelkarte für Bulut Kaya (wiederholtes Foulspiel/88.) die insgesamt siebenminütige Nachspielzeit zunächst in Unterzahl absolvieren - doch das Abwehrbollwerk hielt! Der personelle Gleichstand für die letzten Sekunden war wieder hergestellt, als Gästekeeper Tobias Urban den auf ihn zueilenden Jetmir Zekaj weit vor seinem Strafraum als letzter Mann zu Fall brachte und damit eine klare Torchance verhinderte: "Rot" war die folgerichtige Entscheidung des souverän leitenden Referees Ralf Sedlatschek von der SpVgg Deiningen (90.+4).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Gelungener Saisonauftakt für unsere Mannschaft gegen Aufsteiger TSV Wittislingen - 4:1-Heimsieg auch in dieser Höhe verdient - Adonis Isufi glänzt mit zwei Treffern und einem Assist
 
 

Vor den Augen des neuen BFV-Präsidenten Dr. Christoph Kern, des zuständigen Spielgruppenleiters Daniel Scheble und rund 150 weiteren Zusehern feierte unsere SSV Dillingen gegen den Aufsteiger TSV Wittislingen einen deutlichen 4:1-Auftaktsieg in der Kreisklasse West 2 Schwaben. Die Gäste von der Egau verkauften sich zwar durchaus teuer, letztendlich war aber der Sieg unserer Mannschaft auch in dieser Höhe verdient.

 

Kern meinte nach dem durchaus ansehnlichen und intensiven Spiel, er habe schon schlechtere Regionalligapartien gesehen. Wittislingens Sebastian Decker durfte sich bereits nach fünf Spielminuten über einen denkbar glücklichen Einstand in die Spielzeit freuen, denn seine Notbremse gegen den durchgebrochenen Adonis Isufi vor dem Strafraum hätte durchaus auch Rot-Qualität gehabt, Referee Norbert Süss vom TSV Ellgau beließ es jedoch bei der Gelben Karte. Unser Team war zunächst drückend überlegen, der TSV fand gar kein Mittel und nicht wenige Zuseher glaubten, nachdem Isufi eine ganz starke Vorlage von Alexander Kinder zum SSV-Führungstreffer eingenetzt hatte (10.), Wittislingen würde nun ein Debakel bevorstehen. Doch weit gefehlt: Unsere Mannen, die auf das Pflichtspieldebüt ihres erkrankten neuen Spielertrainers Peter Matkey verzichten mussten, wirkten plötzlich fahrig, ließen Chancen liegen, versemmelten einen Standard nach dem anderen und hatten auch noch Pech bei zwei durchaus diskussionswürdigen, elfmeterreifen Szenen. Wittislingen zeigte Charakter, biss sich ins Spiel zurück und unsere fast nur noch statische SSV bettelte regelrecht um den Ausgleich, den dann nach 39 Minuten Jannick Schabert mit einem Schuss aus rund 20 Metern besorgte, Joshua Wengert hatte auf ihn quergepasst.

 

Nach der Pause riss sich unsere Mannschaft jedoch wieder zusammen und sicherte sich den verdienten Heimdreier: Nach einem klasse Spielzug brachte Marcel Hander nach Assist von Isufi sein Team recht schnell wieder in Front (54.). Wittislingen, angetrieben von Mittelfeldmotor Matthias Stehle und dem schnellen, wendigen Angreifer Basilio Selis, blieb jedoch durchaus gefährlich und setzte immer offensive Nadelstiche, wir hatten jedoch in ihrem Keeper Felix-Adrian Körber (Bild) den gewohnt sicheren Rückhalt. Pech hingegen sein Gegenüber Maximilian Schuster, der nach 73 Spielminuten benommen gegen den danach sicheren Moritz Hollmann ausgetauscht werden musste. Was war passiert? Referee Süss legte die aktuell gültige Handregel folgerichtig aus und entschied zurecht auf Strafstoß für unsere Elf , SSV-Kapitän Berat Kasumi trat an, Keeper Schusters mutiger Rettungsversuch per Kopf reichte jedoch nicht, das vorentscheidende 3:1 zu verhindern (71.). Die Partie war nun gelaufen, Isufi setzte mit seinem 4:1 auf Vorlage von Dominik Riedinger den Schlusspunkt (85.), Unsere Mannschaft hätte das Ergebnis in den Schlussminuten aber auch durchaus noch ausbauen können.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere SSV rückt am letzten Spieltag noch auf den einstelligen Tabellenrang neun vor, Gastgeber FC Reflexa Rettenbach hingegen steigt direkt in die A-Klasse ab!
 
 
Nach dem Schlusspfiff im schmucken Hans-Peter-Albrecht-Sportpark zu Rettenbach wähnten sich die Gastgeber vom FC Reflexa mit dem 1:1-Heimremis gegen unsere SSV Dillingen noch immerhin in der Abstiegsrelegation, ehe sie einige Kilometer weiter westlich von der SpVgg Kleinkötz, die gegen den somit gestürzten Tabellenführer FC Weisingen per Strafstoß in der Nachspielzeit ausglich (90.+6), noch aus dieser gedrängt wurden und somit als Tabellenletzter des Schlussklassements direkt in die A-Klasse abgestiegen waren. Unsere SSV hingegen rückte zum Saisonende durch die 2:4-Heimniederlage des SV Ziertheim-Dattenhausen gegen den TSV Haunsheim aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs mit dem SVZD noch auf den einstelligen Tabellenrang neun vor und erreichte somit noch ihr Minimalziel.
 

Ob Karma eine Bitch oder der Fußballgott immer gerecht ist, darüber kann und wird immer trefflich spekuliert werden, doch zum Schluss einer jeden Spielzeit bleibt stets für alle Teams recht nüchtern festzuhalten: Die Tabelle lügt nicht und am Ende bekommt jeder, was er verdient...

 

Rettenbach war vor allem in Halbzeit zwei durchaus überlegen und fightete, in dieser Hinsicht war den Hausherren überhaupt kein Vorwurf zu machen, um den Klassenerhalt, doch dem standen eigenes Unvermögen und ein abermals überragender SSV-Keeper Felix-Adrian Körber im Weg. Auch unser Team wollte sich von Beginn an in puncto Wettbewerbsverzerrung im Abstiegskampf überhaupt nichts nachsagen lassen, hielt ordentlich dagegen und ging durch Gazmend Nuraj, der die Hereingabe von Adonis Isufi nach zehn Spielminuten vollendete, sogar in Führung.

 

Dass wir diese nicht über die Zeit bringen konnten, lag an Tim Klassen, der via Vorlage von Dominik Sittenberger nach einer knappen Stunde für Rettenbach ausgleichen konnte (59.). Der FCR, ab der 87. Minute nach dem Platzverweis für Gazmend Nuraj in Überzahl, wollte durchaus mehr, was aber unsere SSV und insbesondere unser Torhüter nicht wollte. Nuraj konnte sich übrigens bei einer Kontersituation überhaupt nicht mit der Abseitsentscheidung von Referee Thomas Müller (SV Münsterhausen) anfreunden und schrieb dem Unparteiischen ein paar kräftig-deftige Worte ins Stammbuch, woraufhin er logischerweise den Kürzeren zog und das Spielfeld verlassen musste.

Bereits seit gut eineinhalb Jahren hat der 24-jährige Defensivspieler Ringo Käb (vorher SSV Peterswörth) das Spielrecht für unsere SSV Dillingen, in Rettenbach kam er zu seinem ersten Einsatz für unser Team: Dieser machte absolut Lust auf mehr, denn Käb zeigte durchaus, dass er für die kommende Spielzeit eine richtig gute Option für den Abwehrverbund sein könnte.
Kreisklasse West 2 Schwaben:Mit einer leidenschaftlichen Darbietung gestaltet unsere stark ersatzgeschwächte "Erste" das letzte Heimspiel der Saison mit einem völlig überraschenden 2:1-Heimerfolg gegen die SpVgg Bachtal erfolgreich, stürzt damit den Tabellenführer und bringt den FC Weisingen in die Pole Position - Keeper Felix-Adrian Körber überragt, Adonis Isufi trifft doppelt
 

 

Eine der wohl größten Überraschungen der Spielzeit in der Kreisklasse West 2 Schwaben war am Sonntagabend kurz nach 19 Uhr im Donaustadion perfekt, denn unsere SSV Dillingen hatte mit einem späten 2:1-Heimerfolg gegen die SpVgg Bachtal diese als Tabellenführer gestürzt und den bisherigen Zweiten FC Weisingen in die Pole Position gebracht. Dieser kann nun am letzten Spieltag beim Abstiegskandidaten SpVgg Kleinkötz Meisterschaft und Kreisligaaufstieg aus eigener Kraft perfekt machen.

 

Dass unser Team in Bestbesetzung dem neugegründeten Fusionsverein das Leben schwer machen könnte, war im Vorfeld der Partie allgemein durchaus erwartet worden. Im Verlauf des Tages wurde jedoch die Ausfallliste unserer SSV immer länger und länger, was sogar darin gipfelte, dass die Partie rund 15 Minuten später angepfiffen wurde. So mussten zum Beispiel mit Sturmtank Alexander Kinder (Oberschenkelverletzung) und dem im Stau stehenden Gazmend Nuraj zwei gestandene Offensivkräfte ersetzt werden. Daher war es kein Wunder, dass der bisherige Tabellenführer in Spielhälfte eins zwar deutlich überlegen, aber irgendwie auch nicht so richtig souverän im Stil eines Aufstiegsaspiranten agierte. Unsere "Letzten Dillinger Aufrechten" fighteten von Beginn an grandios dagegen und hatten in ihrem Keeper Felix-Adrian Körber (links im Bild), der einmal mehr seinen Status als einer der besten Amateurtorhüter in Bayern deutlichst unter Beweis stellte, einen grandiosen Rückhalt. Gegen den zu diesem Zeitpunkt logischen Bachtaler Führungstreffer durch Tim Schirrotzki nach Vorarbeit von Achim Heck (28. Spielminute) war jedoch auch er machtlos.

 

Auch Durchgang zwei brachte kein anderes Bild, die weiterhin spielbestimmende SpVgg Bachtal war jedoch offensiv nicht zwingend genug, schlampig in der Chancenverwertung und hinten durchaus anfällig. Wahrscheinlich wäre es die bessere Taktik gewesen, die knappe Führung zu verwalten und den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen. So kam es, wie es kommen musste und unsere SSV Dillingen glich, aufgrund ihrer im Kollektiv leidenschaftlichen Darbietung, nicht einmal unverdient aus: Gegen den wieselflinken Adonis Isufi (rechts im Bild) fand die Gästeabwehr nach Assist unseres Kapitäns Berat Kasumi kein Mittel - 1:1 (78.)! Bachtal wirkte geschockt, denn bereits dieses Unentschieden hätte Weisingen zum neuen Spitzenreiter gemacht, doch noch waren zwölf Minuten plus Nachspielzeit zu absolvieren. Die folgenden Angriffe der SpVgg, eher aufgeregt denn cool und zielgerichtet vorgetragen, konnten unsere SSV in keine allzu große Verlegenheit mehr stürzen. Und es kam noch schlimmer für den Titelanwärter, der schwer geschlagen unsere Spielstätte an der Donau verlies. Erneut passte Kasumi auf Isufi, abermals setzte sich unsere pfeilschnelle Sturmspitze gegen die mehr oder weniger Spalier stehende Bachtaler Defensivabteilung durch und verpasste den Gästen mit seinem Treffer zum 2:1-Endstand einen schweren Knockout im Meisterkampf.

 

Referee Günter Bissinger vom SV Großsorheim (Schiedsrichtergruppe Nordschwaben) war der weitestgehend fairen Partie jederzeit ein souveräner Leiter.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unser ersatzgeschwächtes Team unterliegt im Nachholspiel des 22. Spieltags bei der SG Röfingen/Konzenberg/Mönstetten verdient mit 0:3 (0:1) - Fisnik Lloquanaj trifft dreifach für die Gastgeber - Felix-Adrian Körber auf ungewohnter Position
 
 

Eins vorweg: An unserem Ersatzkeeper Kenan Zienc, der sich einen Einsatz von Anfang an durch seine Loyalität und stets gelebten Teamgedanken redlich verdient hatte, lag es sicherlich nicht, dass unsere "Erste" am Freitagabend in der Nachholpartie des 22. Spieltags bei der SG Röfingen/Konzenberg/Mönstetten mit 0:3 (0:1) unterlag. Eher waren da schon die Gründe in der starken Leistung von SG-Akteur Fisnik Lloquanaj, der alle drei Treffer für seine Farben erzielte, in der ungenügenden Chancenverwertung unserer Mannschaft und deren zahlreichen beruflichen und gesundheitlichen Absenzen zu suchen.

 

Röfingen wusste in der Offensive mehrfach durch gelungene Kombinationen zu gefallen, gewann die Partie hochverdient und war nach 14 Spielminuten durch besagten Lloquanaj, assistiert von Tibor Petrik, in Führung gegangen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten unsere Akteure, bis dahin eigentlich recht gut in der Partie, vielleicht sogar eine Spur mehr Strafraumszenen. Schließlich mussten wir kurz vor der Pause auch noch die Gebrüder Bulut und Burcin Kaya verletzungsbedingt ersetzen.

 

Unmittelbar nach der Pause sorgte erneut Lloquanaj, diesmal von Mario Grimminger in Szene gesetzt, zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt für das wohl schon vorentscheidende 2:0 (47.). Die wenigen SSV-Chancen auf den Anschlusstreffer, durchaus vielversprechend, verpufften in der Folgezeit. Eine Stunde war gespielt, als wiederum Lloquanaj, abermals unterstützt von Grimminger, den 3:0-Endstand markierte. Immerhin: Unsere Rumpfelf gab zu keinem Zeitpunkt auf und verhinderte mehrfach durch großen Einsatzwillen eine höhere Niederlage.

 

Bemerkenswert war auch noch, dass unser eigentlicher Stammkeeper Felix-Adrian Körber ab der 81. Minute für den angeschlagenen Alexander Kinder im Angriff zum Einsatz kam und dort in zwei, drei Szenen für Torgefahr sorgen konnte. Referee Alexander Hartmann vom SV Wortelstetten war der weitestgehend sehr fairen und kurzweiligen Partie jederzeit ein souveräner, unaufgeregter Leiter.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere "Erste" beseitigt mit dem 2:2-Unentschieden beim SV Ziertheim-Dattenhausen trotz einer schwierigen Spielzeit bereits drei Spiele vor Saisonende letzte theoretische Zweifel am Klassenerhalt!
 

 

Mit dem 2:2-Remis beim SV Ziertheim-Dattenhausen, dem eine wilde Schlussphase vorausging, hat unsere SSV Dillingen drei Spiele vor Schluss auch noch die letzten theoretischen Zweifel am Klassenerhalt beseitigt. Dies ist nach einem katastrophalen Fehlstart in die Spielzeit und nie enden wollen Personalproblemen während der gesamten Saison umso höher zu bewerten.

 

Beide Teams mussten sich als Grenzgänger betätigen, denn die Partie fand aufgrund einer Veranstaltung auf dem Ziertheimer Sportgelände auf dem Sportplatz des SV Eglingen-Demmingen, der keine eigenen Mannschaften mehr im Spielbetrieb hat, statt. Auf baden-württembergischen Terrain hatten zunächst die Gastgeber leichte Feldvorteile, was sich im Verlauf der ersten Spielhälfte etwas zugunsten unseres Teams drehte. Dennoch war es Ziertheim, dass nach 40 Spielminuten durch Routinier und Torjäger Michael Lindacher in Führung ging, Robert Thanheiser hatte ihn nach einer Balleroberung gekonnt auf die Reise geschickt.

 

Unsere SSV schlug unmittelbar zu Beginn des zweiten Durchgangs zurück: Der wiedergenesene Alexander Kinder leistete zu Adonis Isufis Ausgleichstreffer die sehenswerte Vorarbeit (47.). Allein schon das Eintrittsgeld wert waren zwei sensationelle Torwartparaden: Zunächst entnervte unser Keeper Felix-Adrian Körber Lindacher mit einem Sensationsreflex (68.), auf der Gegenseite stand ihm Tobias Urban in nichts nach und rettete genauso sehenswert per Fußbabwehr gegen Isufi (72.). Das Match war inzwischen richtig sehenswert, beide Mannschaften agierten mit offenem Visier und wollten den Dreier. Nach der Ampelkarte gegen Max Hutsteiner (82./SVZD/Foulspiel) nutzte unsere SSV zunächst die Überzahl und ging durch Kinder, diesmal hatte ihm Isufi assistiert, in Führung (86.). Doch Ziertheim steckte nicht auf, fightete um den Ausgleich und wurde in der Nachspielzeit mit dem herrlichen 2:2-Ausgleichstreffer belohnt: Kapitän Jonas Karmann jagte die Flanke von Jonas Heidler unhaltbar in die Maschen (90.+2).

 

Referee Thomas Scherer vom TSV Unterringingen war, wie immer, der fairen Partie ein souveräner, wohltuend sachlich und unaufgeregter Leiter.

Kreisklasse West 2 Schwaben: In einer rassigen Partie mit insgesamt sechs Treffern trennt sich unsere "Erste" vom SSV Neumünster-Unterschöneberg mit einem 3:3-Unentschieden und hält damit die Gäste in der Tabelle auf Distanz - bärenstarker Adonis Isufi mit Doppelpack

 

 

Eine packende Kreisklassenpartie mit insgesamt sechs Treffern zwischen den Tabellennachbarn SSV Dillingen und SSV Neumünster-Unterschöneberg sahen die etwa 30 Zuschauer am späten Sonntagnachmittag im Donaustadion. Im Endeffekt konnten beide Teams mit der Punkteteilung leben, denn damit sollten sie das Horrorszenario "Abstieg" wohl endgültig abgewendet haben.

 

Die Gäste waren nach einer bislang guten Frühjahrsrunde mit breiter Brust und großem Kader in die Große Kreisstadt gereist, unsere SSV hatte abermals mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Großer Respekt gebührt unserem scheidenden Spielertrainer Dominik Riedinger, der seit Wochen die Dinge ohne Groll entsprechend annimmt und das Beste daraus macht. Insgesamt waren unsere Mannen an diesem Tag trotz langer Unterzahl das insgesamt ein klein wenig bessere Team, die Positionierung von Adonis Isufi als einzige Angriffsspitze und Ersatz für den weiterhin verletzten Alexander Kinder erwies sich als Glücksgriff, der Gegner kam mit dessen Schnelligkeit überhaupt nicht zurecht.

 

Gazmend Nuraj hatte unsere SSV nach Maßflanke von Riedinger in Führung geköpft (31. Spielminute), kurz vor der Pause gab es erstmals Diskussionen um eine Entscheidung von Referee Michael Klinge (TSV Binswangen): Unser Kapitän Berat Kasumi hatte nach dessen Meinung Fabian Schrodi elfmeterreif attackiert, andere Meinungen hingegen sahen einen regulären Zweikampf. Pascal Schrodi war es im Endeffekt egal, er verwandelte vom Punkt souverän zum 1:1-Ausgleich.

 

Der Unparteiische blieb auch zu Beginn von Spielhälfte zwei im Mittelpunkt: Isufi hatte im gegnerischen Drittel zum Tackling angesetzt und deutlich den Ball, vielleicht aber auch ein wenig den Gegner gespielt, Klinge entschied auf Foul. Nuraj platzte daraufhin die Hutschnur und er handelte sich in der darauffolgenden Diskussion mit dem Schiedsrichter "Gelb" und "Gelb-Rot" in einem ein (48.). Auch die dritte 50:50-Entscheidung fiel später zu Ungunsten unserer Farben aus: Genau eine Stunde war gespielt, als Neumünsters Thomas Birk den druchgebrochenen Isufi von den Beinen holte und dafür die Gelbe Karte sah. Obwohl Isufi noch etwa 40 Meter vom gegnerischen Tor entfernt war, wäre er nach Betrachtung der Gesamtsituation wohl genauso alleine wie uneinholbar auf Schlussmann Michael Reißner zugelaufen und "Rot" vielleicht die angemessenere Farbe der zu verhängenden persönlichen Strafe gewesen.

 

Dem bärenstarken Isufi war es jedoch einerlei und er schlug in den darauffolgenden Minuten gleich doppelt zu: Zunächst nach Freistoßflanke von Kasumi (63.), danach auf Assist seines Keepers Felix-Adrian Körber (66.). Somit hatte unsere Mannschaft in Unterzahl plötzlich einen Zwei-Tore-Vorsprung herausgeschossen. Doch Neumünster-Unterschöneberg gab nochmal alles, man wollte keinesfalls nochmals einen herben Dämpfer im Abstiegskampf erleiden. Das Remis am Ende verdiente man sich aufgrund der Schlussphase aber auch redlich. Fabian Schrodi hatte zunächst nach Vorlage von Pascal Schrodi verkürzt (70.), genau umgekehrt verlief deren Co-Produktion zum 3:3-Endstand (87.).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere "Erste" kann im Flutlichtspiel beim TSV Burgau die diversen personellen Ausfälle nicht kompensieren und unterliegt verdient mit 1:2.
 

 

Im Nachholmatch des 16. Spieltags konnte sich der TSV Burgau unter Flutlicht gegen unsere SSV Dillingen verdient alle drei Punkte sichern und beendete damit im Spiel eins nach der Ära Schieferle seine jüngste Durststrecke. Fast wäre es unseren Akteuren, die nie aufgaben, aber dennoch gelungen, in der Nachspielzeit noch einen Punkt im Burgauer Stadion zu klauen.

 

Spielhälfte eins sah eine weitestgehend ausgeglichene Partie, wobei die Gastgeber mehr Strafraumszenen für sich verbuchen konnten, dabei aber alles andere als zwingend wirkten. Unser Team setzte auf der gegenüberliegenden Seite zwar Nadelstiche, aber das Fehlen des am Oberschenkel verletzten Alexander Kinder war einfach nicht zu kompensieren. Unsere beste Chance hatte Gazmend Nuraj, als er nach einer Flanke von Kevin Wohldann per Kopfball an Burgauer Keeper Christian Krier scheiterte (8. Spielminute). Die Markgräfler hatten ihre beste Einschussgelegenheit zehn Minuten später, als unser Keeper Felix-Adrian Körber Mergim Kastratis immer länger werdende Torschussflanke sehenswert noch aus dem Winkel fischte.

 

Nach der Pause entschied der TSV Burgau das Match binnen vier Minuten per Doppelpack, wobei jeweils der neue Spielertrainer Daniel Nolde assistierte. Zuerst war Luca Rogg mit einem Schuss aus rund 18 Metern erfolgreich (49.), dann legte er vier Minuten später per Kopf nach - 2:0. Danach setzte wohl keiner mehr auch nur einen Pfifferling auf unsere SSV, doch Burgaus Überlegenheit verpuffte durch eine signifikante Fahrigkeit im Torabschluss. So kam es, wie es kommen musste: Bei einer unübersichtlichen Situation, die Geister schieden sich, ob ein Handspiel, ein Foulspiel oder gar der Ball die Torlinie bereits überschritten hatte, entschied Referee Tobias Sing (SSV Höchstädt) auf Strafstoß für unsere Farben, Flamur Thaqi sah als Verursacher "Gelb". Laut offiziellem Spielbericht war es dann ein Foulelfmeter, den SSV-Kapitän Berat Kasumi diesmal wieder unwiderstehlich zum 2:1- Anschlusstreffer in die Maschen jagte (85.). Nun wurde es nochmal spannend, unsere Mannen warfen für den Ausgleich alles in die Waagschale. Spielertrainer Dominik Riedinger hatte in der Nachspielzeit dann noch die Riesenchance zum 2:2, doch sein Schuss ging nur knapp über das Burgauer Gehäuse...
Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere Erste Mannschaft erkämpft sich nach zahlreichen bitteren Rückschlägen während des Spielverlaufs in der Nachspielzeit noch ein nicht einmal unverdientes 1:1-Heimremis gegen den SV Aislingen - Adonis Isufi wuchtet den zweiten Elfmeternachschuss zum Ausgleich in die Maschen
 
 
 

Wie es um den Amateurfußball im Allgemeinen bestellt ist, ließ sich im Donaustadion wieder einmal an einer sehr tristen Zuschauerkulisse ablesen. Wären vor einigen Jahren zur Prime-Time-Spielzeit am späten Sonntagnachmittag um 17 Uhr noch 200 bis 300 Interessierte zu dieser einstmals polarisierenden Partie angereist, so verloren sich diesmal nur an die 40 Schlachtenbummler im weiten Rund unserer Heimspielstätte. Dass die Gäste vom Aschberg im Kampf um Relegationsrang zwei beim 1:1-Remis einen deutlichen Dämpfer erlitten, hatten sie sich zum einen selbst zuzuschreiben, zum anderen zeigte unsere SSV in schier aussichstloser Situation absolut Moral und wurde dafür, dass sie zahlreichen herben Rückschlägen im Spielverlauf trotzte, in der Nachspielzeit nicht ganz unverdient belohnt.

 

Die erste Spielhälfte verlief auf überschaubarem Niveau relativ ausgeglichen, vielleicht mit leichten spielerischen Vorteilen für den SV Aislingen. Schiedsrichter Egon Betzler von der SpVgg Deiningen zog seine seit vielen Jahren bekannte Linie durch, die aber inhaltlich kaum zur Kritik Anlass gab. Unsere SSV musste daher bereits nach 19 Spielminuten den augenscheinlich akut ampelkartengefährdeten Bulut Kaya austauschen.

 

Ein weiterer unserer Einwechselspieler stand danach im Mittelpunkt: Zuerst traf Nico Zoch kurz vor der Pause den Pfosten, nach einem fahrlässigen Einsteigen musste er nach 56 Spielminuten mit "Rot" vom Platz - eine durchaus vertretbare Entscheidung. Unsere SSV, seit der Halbzeitpause zudem ohne den verletzt ausgeschiedenen Sturmtank Alexander Kinder (Oberschenkelprobleme), musste dann zu allem Überfluss noch Kevin Wohldann austauschen, dem ebenso "Gelb-Rot" drohte (62.). Aislingen war nun feldüberlegen, aber wirkte nach wie vor in seinen Offensivaktionen irgendwie fahrig, was zunächst nicht reichte, den erneut glänzend aufgelegten Felix-Adrian Körber in unserem Gehäuse zu bezwingen. Dennoch schienen wir aber nach 78 Minuten geschlagen: Matthias Böck köpfte einen Eckball von Johannes Böck unter dem großen Jubel der Gästefans unhaltbar ein. Doch dieser sollte in der Nachspielzeit verstummen...

 

Marcel Bronnhuber hatte in der 89. Spielminute zunächst die Gelbe Karte gesehen, weil er selbst die Ampelkarte für unseren Kapitän Berat Kasumi forderte. Vielleicht ging dem Aislinger ob dieser unnötigen Aktion ein wenig die Konzentration auf das Wesentliche verloren, denn drei Minuten später riss er unseren sich eigentlich vom Tor wegbewegenden Dillinger Spielertrainer Dominik Riedinger elfmeterreif um, was noch eine Pointe zum Abschluss mit sich brachte. SVA-Keeper Matthias Klett war von seinem Coach Markus Kapfer über die bevorzugte Ecke unseres etatmäßigen Elfmeterschützen Kasumi informiert worden und hielt, auch den ersten Nachschuss von Kasem Al Shabani parierte er glänzend. Allerdings war gegen den dritten Versuch von Adonis Isufi (Bild) dann kein Kraut mehr gewachsen - 1:1 (90.+2).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Durch einen lust- und leidenschaftslosen Auftritt in Spielhälfte eins handelt sich unsere "Erste" am Ostermontag gegen das Tabellenschlussicht SpVgg Kleinkötz eine genauso verdiente wie völlig unnötige 2:3-Heimniederlage ein...
 

 

Es gehört wohl zu den unerklärlichen Eigenheiten des aktuellen Kaders unserer SSV Dillingen, dass dieser keine 48 Stunden nach einem 1:0-Mentalitätserfolg beim VfL Großkötz gegen dessen das Tabellenende zierenden Nachbarverein SpVgg Kleinkötz eine desaströse, lust- und leidenschaftslose erste Spielhälfte hinlegte, die eher an einen Feiertagsspaziergang denn an ein Fußballspiel erinnerte...

 

Durch die späte Anstoßzeit waren die Ergebnisse von den anderen Plätzen genauso wie die Tatsache, dass der Gegner besser ist als seine momentane Tabellensituation, bekannt und mit einem Pflicht-Heimsieg hätten sich für die SSV zumindest noch einmal vage Chancen in Richtung Platz zwei aufgetan. Doch mit einer haarsträubenden Fehlpassquote und zu hauf verlorenen Zweikämpfen, sofern man sie überhaupt annahm, ist in dieser ausgeglichenen Liga eben auch gegen den Letzten gar nichts zu erben.

 

SpVgg-Coach Sezgin Er (Bild), ein erfahrener Trainerfuchs, machte an diesem Ostermontagnachmittag aus seinen vorhandenen Mitteln das Beste, aber eigentlich war es auch gar nicht schwierig, unsere anfangs komplett neben sich stehenden Akteure im eigenen Donaustadion zu düpieren. Bereits zur Halbzeit stand es 0:3: Martin Pätzold hatte zuerst auf Vorlage von Johannes Ruby (20. Spielminute), dann nach Assist von Thomas Opolka (38.) einen Doppelpack geschnürt, ehe Baris Er, erneut stand Ruby Pate, noch vor der Pause den dritten Treffer für die SpVgg, erzielte (45.).

 

Am Ende einer eher dahin plätschernden zweiten Spielhälfte hätte es für unsere SSV fast noch zu einem Remis gereicht, dass sich aber nicht richtig angefühlt hätte. Nachdem der eingewechselte Routinier Wolfgang Ochs, ohne Spiel- und Trainingspraxis, einen der besten SSV-Pässe im ganzen Spiel geschlagen hatte, wurde Adonis Isufi im gegenerischen Strafraum gelegt, Berat Kasumi verwandelte sicher (82.). Drei Minuten später setzte Kasumi endlich das schon zu Spielbeginn von Nöten gewesene, kapitänswürdige Zeichen, eroberte sich den Ball in der gegnerischen Hälfte und netzte zum 2:3-Endstand ein. In der Nachspielzeit hatte Thomas Kratz noch die Riesenchance zum Ausgleich, doch er setzte den Ball knapp über das Kleinkötzer Gehäuse.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere arg dezimiert angereiste "Erste" sichert sich mit einer kämpferischen Glanzleistung unerwartet alle drei Punkte beim Aufstiegsanwärter VfL Großkötz- Routinier Alexander Kinder markiert den Siegtreffer- am Ostermontag nun gegen die SpVgg Kleinkötz
 

 

Ohne größere Hoffnungen auf einen Punktgewinn war unsere SSV Dillingen am Karsamstag zum Aufstiegsanwärter nach Großkötz gereist, zu signifikant schienen die personellen Ausfälle zu sein; doch bekanntlich kommt es erstens anders und zweitens als man denkt! Am Ende einer absurd langen Spielzeit von knapp 100 Minuten durften sich unsere Mannen mächtig über einen Mentalitätssieg freuen - und das insgesamt durchaus nicht unverdient!

 

Referee Rudi Wirth vom FV Sontheim aus dem Württembergischen Fußballverband, noch einer vom alten, eher nicht kommunikativen Schlag und grundsätzlich überhaupt keinen Widerspruch duldend, machte sich selbst in einer zwar hart umkämpften, aber weitestgehend dennoch fairen Partie nicht nur einmal zur Hauptperson. Am Ende geriet Wirth, nachdem er eine unfassbare Nachspielzeit von sechs Minuten angezeigt hatte, noch heftig mit unserem Vorsitzenden und - Mannschaftsverantwortlichen Christoph Nowak aneinander. Dieser hatte beim Monieren der überlangen Zusatzspielzeit nach einem eher harmlosen Trashtalk mit dem sich einmischenden VfL-Akteur Julius Sedlmeier die Rote Karte gesehen und schrieb danach dem Referee noch ein paar deutliche Worte ins Stammbuch... Doch einige Minuten später wich unser Ärger dem Jubel, als unser wichtiger Auswärtsdreier mit einer ganz starken Teamleistung im Kollektiv unter Dach und Fach gebracht war.

 

Die erste Spielhälfte verlief relativ ausgeglichen, die SSV-Akteure waren ein wenig öfter im gegnerischen Strafraum zu finden, doch die größte Chance hatte Großkötz mit einem Pfostentreffer in Minute 31. Unmittelbar nach der Pause markierte unsere SSV den spielentscheidenden Treffer: Spielertrainer Dominik Riedinger setzte seinen langjährigen Teamgefährten Alexander Kinder gekonnt in Szene und dieser ließ sich nicht zweimal bitten - 0:1 (47.). Der VfL war danach die spielbestimmende Mannschaft, wirkte aber bei den wenigen zwingenden Einschussgelegenheiten, die die kollektiv aufopferungsvoll kämpfende SSV zuließ, irgendwie nicht zwingend genug, um an diesem Nachmittag noch Zählbares erzwingen zu können, aber auch unsere Mannschaft hatte bei ein, zwei guten Kontermöglichkeiten nicht mehr die notwendige Konzentration, um für eine Vorentscheidung sorgen zu können.

 

Der VfL Großkötz muss bereits am Ostermontag wieder beim TSV Burgau antreten (15 Uhr), unsere SSV Dillingen erwartet zwei Stunden später Tabellenschlusslicht SpVgg Kleinkötz zum Duell.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Insgesamt verdiente, aber am Ende ärgerliche 1:2-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten SG Bächingen/Medlingen - unser Team kann die zahlreichen Ausfälle nicht kompensieren - fragwürdige Schiedsrichterentscheidung führt zum Siegtreffer
 

 

Am Ende hatte unsere personell erhebliche gebeutelte SSV Dillingen bei herrlichem Fußballwetter im Donaustadion gegen den Tabellenzweiten alles gegeben, am Ende fehlten jedoch rund fünf Minuten, um einen Zähler zu behalten. Der 2:1-Auswärtssieg der SG Bächingen/Medlingen war vor allem aufgrund der zweiten Spielhälfte, als unsere Mannen kaum noch für Entlastung sorgen konnten und vor allem konditionell nur mehr wenig entgegenzusetzen hatten, absolut verdient. Dennoch blieb ein fader Beigeschmack, denn der Siegtreffer kam möglicherweise nicht ganz regulär zustande.

 

Beide Teams mussten ohne ihre etatmäßigen Coaches auskommen. Dillingens Spielertrainer Dominik Riedinger war tags zuvor erstmals Vater geworden, bei den Gästen musste Gerry Hippele aufgrund eines positiven Corona-Testergebnisses passen. Referee Maximilian Wirkner vom FC Mertingen, tags zuvor noch in der Bezirksliga in Bubesheim im Einsatz, hatte drei knifflige, den Spielverlauf prägende Situationen zu lösen, von denen zwei sicherlich ganz schwierig zu entscheiden waren. Bei der Dritten reizte der junge Schiedsrichter seinen Ermessensspielraum zumindest komplett aus...

 

Acht Minuten waren gespielt, als unser Ömer Özkul eine Flanke abwehrte, wohl eher regelkonform mit Brust und Schulter, der Unparteiische entschied jedoch auf Handspiel. Bächingens Routinier Alexander Nusser nagelte den fälligen Freistoß gefährlich vor das SSV-Tor, wo Konstantin Sakowrjaschin, wie schon eine Woche zuvor in Weisingen, abermals ein Eigentor unterlief - 0:1. Weitestgehend unstrittig war der an Alexander Kinder verwirkte Foulelfmeter, den SSV-Kapitän Berat Kasumi problemlos zum Ausgleich verwandelte (14.). Kinder setzte nach 35 Spielminuten SG-Verteidiger Marcel Kettler unter Druck und eroberte den Ball; Kettlers darauffolgendes Handspiel war unstrittig, die Rote Karte für ihn wegen vermeintlicher Verhinderung einer klaren Torchance hingegen irgendwie vertretbar, aber auch irgendwie überzogen wirkend. Von einer Fehlentscheidung war jedenfalls nicht zu sprechen.

 

Unser Innenverteidiger Thomas Kratz erlitt kurz vor der Halbzeitpause im wahrsten Sinne des Wortes ein "blaues Auge", kam aber zu Durchgang zwei nochmal zurück und war einer der Leader der SSV-Abwehrschlacht, ehe er nach 79 Minuten, von Kopfschmerzen geplagt, das Spielfeld endgültig verlassen musste. Spielentscheidend war dann die Minute 85: Schiedsrichter Wirkner stellte zurecht eine Abseitsstellung von unserem Spieler Jetmir Zekaj mehrere Meter in der gegnerischen Hälfte fest, doch dann wandelte er auf schmalem Grat zwischen Toleranzgrenze und Regelverstoß. Bächingen nämlich führte nämlich den Freistoß ein erhebliches Stück weiter vorne jenseits der Mittellinie aus und dieser brachte die Entscheidung: Der eingewechselte Thomas Bilz traf nach Vorlage von Daniel Vogel sehenswert. Durchaus menschlich verständliche SSV-Proteste führten noch zur "Ampelkarte" für Kinder (86.).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Der FC Weisingen ist griffiger und siegt gegen unsere "Erste" verdient mit 3:1 - nur Alexander Kinder trifft für unsere Farben

 
Rund 150 Zuseher sahen bei Sonnenschein am Aschberg ein intensives, spielerisch aber oftmals eher zerfahrenes Kreisklassenmatch mit einem verdienten Sieger FC Weisingen, der über weite Strecken der Begegnung einfach griffiger war und in den entscheidenden Aktionen vielleicht auch das kleine Quäntchen Glück hatte. Unsere SSV Dillingen konnte in einer absolut fairen Begegnung zu keinem Zeitpunkt die Leistung des Vorsonntags abrufen und mussten vor allem ihrer Ungenauigkeit und Zweikampfschwäche im Offensivdrittel, aber auch einer zeitweise unsortierten Abwehrleistung Tribut zollen.
 
Auf einem trockenen, holprigen Geläuf erwischten unsere Mannen einen Start nach Maß und gingen bereits nach sieben Spielminuten durch ihren Topscorer Alexander Kinder nach Vorlage von Kevin Wohldann in Führung. Doch die Freude währte nur kurz, denn Weisingen schlug unmittelbart danach zurück: Maximilian Knötzinger hieß der Schütze zum 1:1-Ausgleich, Routinier Manuel Fischer nutzte eine der vielen Schwächen auf unseren defensiven Außenbahnen an diesem Tag und hatte ihn schön in Szene gesetzt (8.). Der FCW blieb am Drücker: Nur fünf Minuten später zwang Weisingens einmal mehr überzeugender Leader Philipp Spring Konstantin Sakowrjaschin zu einem Eigentor. Kinder hatte nach einer halben Stunde den Ausgleich auf dem Fuß, doch seinen Freistoßkracher konnte Weisingens Ersatzkeeper Marco Kaltenstadler, wie schon im Hinspiel für den damals urlaubenden, diesmal angeschlagenen Tobias Duderstadt im Tor, genauso sehenswert wie reaktionsschnell entschärfen. Ähnlich kurios wie der zweite fiel auch der dritte Treffer der Gastgeber: Tobias Käsmayr erkämpfte sich den Ball und schloss flach im Strafraum ab; unser Schlussmann Felix-Adrian Körber war bereits fangbereit, als das Spielgerät kurz vor ihm noch einmal aufsetzte und eine geradezu irrwitzige Richtungsänderung nahm - 3:1!
 
Die ersten 30 Minuten der zweiten Hälfte gehörten unserer SSV, doch vor und im gegnerischen Strafraum agierte man insgesamt viel zu fahrig und auch abschlussschwach, um dem Geschehen noch einmal die durchaus noch mögliche Wendung zu geben, zudem zeigte sich Torwart Kaltenstadler weiterhin souverän. Der FC Weisingen, nach etwa 70 Minuten wieder besser im Spiel, hingegen verpasste es, bei zwei, drei exzellenten Konterchancen frühzeitig den Sack zuzumachen.
 
Referee Patrick Beutmiller (FC Pfaffenhofen-Untere Zusam) bot eine vorzügliche Leistung und unterstrich seine Bezirksligazugehörigkeit mit Persönlichkeit.
Kreisklasse West 2 Schwaben, 19. Spieltag:
 
Unsere SSV Dillingen gestaltet den Punktspielauftakt ins Jahr 2020 erfolgreich und gewinnt in der Nachholpartie gegen den SV Grün-Weiß Baiershofen alles in allem verdient mit 3:2 - Spielertrainer Dominik Riedinger, Grzegorz Grzywna und Alexander Kinder treffen im Donaustadion Dillingen.
 

 

Bei herrlichem Frühjahrs-Sonnenschein brauchten die rund 50 Interessierten ihr Kommen ins Donaustadion wahrlich nicht zu bereuen, sahen sie doch insgesamt fünf Treffer und eine intensive, packende und am Ende auch nochmal spannende Nachholpartie, die unserer SSV Dillingen mit einem alles in allem verdienten 3:2-Heimsieg gegen den SV Grün-Weiß Baiershofen einen erfolgreichen Auftakt ins Punktspieljahr 2022 bescherte. 

 

Unsere Akteure gingen die Partie hochkonzentriert an, waren in Durchgang eins klar die feldüberlegene Mannschaft und nutzten jede Unzulänglichkeit in der Defensivarbeit der Gäste gnadenlos aus. So hatte unser Spielertrainer Dominik Riedinger (8. Spielminute/Assist Alexander Kinder) sein Team höchstselbst in Führung gebracht, Grzegorz Grzywna eroberte sich sieben Minuten später den Ball und schloss gekonnt selbst ab - 2:0.  Kinder stellte mit seinem Treffer zum 3:0 (27.) frühzeitig die Weichen klar auf einen Heimerfolg unseres Teams, diesmal hatte sich Riedinger für seine Vorlage beim Führungstreffer revanchiert und ihn in Szene gesetzt. Die Gäste aus dem Holzwinkel hatten auf der Torhüterposition gleich drei krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle zu verkraften und mussten daher mit dem etatmäßigen Feldspieler David Schiffelholz zwischen den Pfosten in die Partie gehen; an ihm lag der deutliche Pausenrückstand sicherlich nicht.

 

In Spielhälfte zwei bot sich dann ein komplett anderes Bild. Baiershofen wollte es noch einmal wissen und kam couragiert aus der Kabine. unsere Mannschaft wirkte plötzlich in seinen Aktion fahrig und musste alsbald den SVB-Anschlusstreffer hinnehmen: Nach einem Eckstoß von Topscorer Gabriel Streil war Johann Reitschuster zur Stelle und verkürzte (52.). Unsere SSV raffte sich danach wieder ein wenig und konnte das Spiel immerhin zeitweise wieder ausgeglichen gestalten, sich ergebende Konter gegen nie aufsteckende Baiershofener wurden aber nicht konsequent zu Ende gespielt. Sieben Minuten vor dem Spielende durfte somit der Gast ein zweites Mal jubeln, als der eingewechselte Alexander Pleil nach einer Flanke von Streil mit seinem Treffer zum 3:2 die Partie noch einmal richtig spannend machte. Zwingende Ausgleichsmöglichkeiten waren in der wilden Schlussphase jedoch nicht mehr zu verzeichen, auf der Gegenseite versäumten es unsere Mannen bei einem vielversprechenden Tempogegenstoß den Sack zuzumachen.

 

Referee Manfred Eberhardt vom SV Amerdingen war der fairen Partie jederzeit ein sicherer, souveräner Leiter.

Kreisklasse West 2 Schwaben, 18. Spieltag: Unsere Erste Mannschaft verschenkt völlig unnötig zwei Punkte gegen den fightenden SV Scheppach und muss sich im heimischen Donaustadion mit einem 1:1-Unentschieden gegen den "Kellerkind" zufrieden geben...
 

 

Im August, als man sich in Scheppach beim Hinspiel noch mit dem selben 1:1-Endergebnis trennte, war unsere seinerzeit personell extremst gebeutelte SSV Dillingen damit noch hochzufrieden, diesmal blieb ihr jedoch nur Enttäuschung und Frust pur, da man einen gehörigen Schritt nach vorne im Tabellenranking verpasste.

 

Mitte der ersten Spielhälfte lag der nächste Dreier für unser Team quasi noch abholbereit auf dem Silbertablett, denn bis dahin hatte man "Kellerkind" SV Scheppach im heimischen Donaustadion noch komplett im Griff, gute Einschussgelegenheiten und war durch Miftar Zekaj, der bereits seinen dritten Treffer im erst dritten Spiel für die SSV markierte, verdient in Führung gegangen. Eine durch eine andere Auswechslung nach 19 Spielminuten bedingte Umstellung, Anton Neustätter (Bild), der bis dato im Zentrum die Fäden zog, musste auf die ungewohnte linke Außenbahn ausweichen, ließ bereits zu diesem Zeitpunkt erahnen, dass die Statik im Spiel unserer Mannschaft Stück für Stück verloren gehen würde. Dies deutete sich auch bereits kurz vor unserem Treffer (33.) an, als Veyis Yildirim mit einem Lattentreffer aus großer Distanz unsere Mannen kurz aus der sich anbahnenden Lethargie riss. SVS-Keeper Aytun Özgüven erwies sich zudem als Meister seines Fachs und verhinderte gekonnt weitere Einschläge.

 

Zunächst ohne personelle oder taktische Korrektur startete unsere SSV in die zweite Spielhälfte und verlor zusehends immer mehr den Faden. Der Scheppacher Ausgleich wäre bereits nach 66 Spielminuten verdient gewesen, aber SSV-Schlussmann Felix-Adrian Körber parierte den berechtigten Handelfmeter von Yildirim noch sehenswert. Zehn Minuten später war aber auch er geschlagen und der Ball zappelte endgültig zum 1:1-Ausgleich in unserem Netz; Torschütze Michael Stumpf dürfte es ziemlich egal gewesen sein, ob man seinen Treffer nun als "Kunstschuss" oder "verunglückte Flanke" einstufen wird...

 

In der Schlussphase wollten beide Teams den Sieg, so wurde es unweigerlich hektisch. SSV-Akteur Neustätter konterte verbal einen reichlich respektlosen Spruch von Yildirim unterhalb der Gürtellinie und sah dafür eine vertretbare Rote Karte (90.).

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere Erste Mannschaft schafft gegen den bisherigen Angstgegner TSV Haunsheim bereits nach einer guten halben Stunde klare Verhältnisse und zieht an diesem in der Tabelle vorbei - Berat Kasumi, Alexander Kinder und Miftar Zekaj treffen zum hochverdienten 3:0-Heimsieg im Donaustadion
 
 

Im Lager unserer SSV Dillingen war man sich vor der Partie trotz des Fehlens des erkrankten Spielertrainers Dominik Riedinger absolut sicher, diesmal Angstgegner Haunsheim, die letzten drei Ligaspiele gegen den TSV hatte man allesamt verloren, zu schlagen und an ihm somit im Tabellenranking vorbeizuziehen, was schlussendlich mit 3:0 auch souverän und weitestgehend ungefährdet gelang. unserem Team genügte eine hochkonzentrierte und seriöse erste Spielhälfte, um die Sache zu regeln.

 

Die Gäste wirkten nach zuletzt vier Niederlagen in Folge deutlich verunsichert, fahrig im Spielaufbau, irgendwie auch, was man von ihnen gar nicht gewohnt ist, seltsam lethargisch und uninspiriert. Sie kamen in Halbzeit eins nur zu ganz wenigen Torchancen, ein die Oberseite der Querlatte küssender Freistoß war dann aber auch der einzige Schreckmoment für unsere SSV, die in der Defensivabteilung eine tadellose Leistung abrief. Der 1:0-Führungstreffer für unsere Mannschaft lag bereits längst in der Luft, als der alleingelassene Kapitän Berat Kasumi eine Freistoßflanke von Anton Neustätter, der als Riedinger-Backup auf der defensiven Sechserposition vollauf überzeugte, zu ebendiesem abschloss (15. Spielminute). Alexander Kinder ließ eine knappe Viertelstunde später nach starkem Assist von Adonis Isufi (Bild) TSV-Keeper Martin Sadler schlecht aussehen - 2:0 (29.). Nur vier Minuten später schloss Miftar Zekaj nach feiner Einzelleistung von Gazmend Nuraj zum 3:0-Endstand ab (33.), die Sache im Donaustadion war an diesem Tag gelaufen.

 

Unser Team schaltete in Durchgang zwei vorwiegend in den Verwaltungsmodus und überließ dem Gegner oftmals das Spielgerät, doch dieser wusste damit wenig Produktives anzufangen, das Gehäuse unseres Keepers Felix-Adrian Körber geriet eigentlich nie so richtig in Gefahr. Zwingenderes ergab sich da schon eher auf der Gegenseite, wo sich Sadler zwischen den Pfosten deutlich steigerte und sogar einen an Nuraj verwirkten Foulelfmeter des eigentlich sicheren Schützen Kasumi entschärfte (69.).
 

Referee Thomas Scherer vom TSV Unterringingen war der fairen Partie ein sicherer Leiter.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Mit einem verdienten 2:1-Heimerfolg gegen den Tabellennachbarn FC Reflexa Rettenbach schließt unser Team die Vorrunde versöhnlich ab - Alexander Kinder trifft für unsere Mannschaft nach Schuhwechsel gleich doppelt

 

 

"Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht." Diese Weisheit des französischen Autors Jean Anouilh beschreibt die Vorrunde unserer SSV Dillingen, die diese mit einem kaum gefährdeten 2:1-Heimsieg gegen den Tabellennachbarn FC Reflexa Rettenbach durchaus versöhnlich abschloss, sehr treffend.

 

Wo anderenorts in ähnlich prekären Situationen, und in einer solchen befanden wir uns vor einigen Wochen zweifelsohne, das kaum mehr zu ertragende Klagelied über fehlende Akteure und vermeintliche Schiedsrichterfehlentscheidungen angestimmt wird, haben wir uns an der eigenen Nase gepackt, uns zusammengerissen und die Dinge gemeinsam in die richtige Richtung gelenkt.

 

Obwohl die Ausfallliste auch diesmal wieder durchaus signifikant war, hatten unsere Verantwortlichen aufgrund des guten Geistes, der momentan in unserem Team herrscht, absolutes Vertrauen in selbiges - und das zurecht: Denn diejenigen, die bei herrlichem Fußballwetter das SSV-Trikot trugen, spielten die Gäste in Hälfte eins an die Wand und vermittelten vor allem Einsatzwillen sowie Leidenschaft. Eine 5:0-Halbzeitführung gegen völlig indisponierte Rettenbacher wäre bei halbwegs normaler Chancenverwertung keine Utopie gewesen. Unser Alexander Kinder (Bild) machte bei seinen Bemühungen gleich dreimal unliebsame Bekanntschaft mit den beiden Torpfosten, sein spielender Coach Dominik Riedinger hingegen nur einmal mit der Querverstrebung der beiden.

 

Da sich sowas bekanntermaßen nicht selten im Fußball rächt, griff Kinder in der Halbzeitpause in die Trick- bzw. seine Schuhkiste - und das mit kurzfristig durchschlagendem Erfolg: Scheiterte er zunächst nach Vorlage von Bulut Kaya noch am guten FCR-Keeper Stefan Bernert, zappelte der zweite Versuch dann endlich im Netz - 1:0, der Bann war gebrochen (48. Spielminute). Und unser Sturmtank legte nach, sein zweiter Treffer auf Assist von Burcin Kaya schien die Vorentscheidung gebracht zu haben (69.).

 

Einer der sehr seltenen Fehler unseres Keeper Felix-Adrian Körber in der Spieleröffnung brachte Rettenbach jedoch nochmal zurück ins Spiel: Endrit Hoxha ließ sich nicht zweimal bitten und verkürzte (78.). Die Gäste investierten nochmal vieles in den Ausgleich und warfen alles nach vorne, doch letztendlich sprang gegen konzentriert verteidigende SSV-Akteurer außer einem Schüsschen von Janik Schmidt in der Nachspielzeit direkt ins Körbers Hände nichts mehr heraus.

 

Referee Rudi Kaes vom SV Sinning aus der Schiedsrichtergruppe Neuburg leitete die weitestgehend sehr faire Partie souverän.

 

Unsere Mannschaft legte somit nun schon zwölf Punkte zwischen sich und die Abstiegszone; zum Spitzenduo beträgt der Abstand aktuell zehn Zähler.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere Erste Mannschaft fährt trotz eines beherzten Auftritts mit leeren Händen nach Hause - unglückliche 2:3-Niederlage beim neuen Tabellenführer SpVgg Bachtal in einem kurzweiligen Klassespiel - Neuzugang Miftar Zekaj trifft bei seinem Debüt
 
 

Die rund 100 Zuseher brauchten ihr Kommen auf das Landshausener Sportgelände wahrlich nicht zu bereuen, sahen sie doch ein intensives, rassiges und temporeiches Klassespiel mit insgesamt fünf Treffern. Gastgeber SpVgg Bachtal übernahm mit dem 3:2-Heimerfolg die Tabellenführung und attestierte unserer SSV Dillingen, dass sie bislang die beste Visitenkarte aller Auswärtsteams hinterlassen hatten. Natürlich konnte sich unser Team von den Komplimenten nichts kaufen, dennoch wäre es verfehlt, diese zum Teil auch etwas unglücklich zustandegekommene Niederlage als Rückschritt zu verbuchen.

 

"Never change a winning team" - dieses ungeschriebene Gesetz blieb für uns nur ein Wunschtraum, denn Bulut Kaya (privat verhindert) und Kevin Wohldann (Erkältung) aus der siegreichen SSV-Elf der Vorwoche mussten ebenso wie unser erkrankter Sturmtank Alexander Kinder passen. Matchwinner auf dem schwierigen Geläuf war für die SpVgg ohne Zweifel Tim Schirrotzki, der zwei Treffer markierte und auch den spielentscheidenen Strafstoß, den Martin Lukschnat souverän verwandelte (68. Spielminute), herausgeholt hatte. Der Foulelfmeter war vertretbar, aber auch keine Muss-Entscheidung, denn der Kontakt, den unser eingewechselter Thomas Kratz bei seinem Comeback verursacht hatte, war eher unglücklicher und sanfter denn böswilliger Natur. Ohne Referee Rainer Kadura (TSV Unterringingen) einen Vorwurf zu machen, hatte unsere SSV in ihrer Schlussoffensive mit seinen Entscheidungen insgesamt schon ein wenig Pech, als der Unparteiische Spielertrainer Dominik Riedinger versehentlich einen aussichtsreichen Vorteil abpfiff und ein vermeintliches Handspiel, das wohl, neben dem Aluminium, unseren dritten Ausgleich verhinderte, aus seiner Position tatsächlich nicht erkennen konnte. Dass sich Kadura nach dem Spiel darüber ein wenig ärgerte, spricht für ihn als angenehmen und integeren Sportsmann.

 

Zur Pause stand es gerechterweise 1:1-Unentschieden, Schirrotzki hat seine Farben per Kopf nach Maßflanke von Florian Fetzer in Führung gebracht (26.) - mitten in eine Überlegenheitsphase unseres Teams hinein. Dieses war kurzzeitig durchaus beeindruckt, schüttelte sich dann aber kurz und kamen gegen den Aufstiegsaspiranten zurück: Miftar Zekaj (Bild), während der Woche verpflichtet, eroberte sich bei seinem SSV-Debüt den Ball, zog auf und davon und vollstreckte zum Ausgleich (41.) Abermals Schirrotzki erwischte unsere Mannen unmittelbar zu Beginn von Spielhälfte zwei kalt, als er aus rund 17 Metern abzog und mit seinem platzierten Flachschuss Felix-Adrian Körber keine Chance ließ (47.). Nur acht Minuten später setzte Anton Neustätter den für angeschlagen ausgeschiedenen Gazmend Nuraj ins Spiel gekommen Yanislav Delov in Szene und der in unmittelbarer Nähe des Sportgeländes wohnende Bulgare schloss erfolgreich zum 2:2 ab. Somit brachte die SSV dem neuen Tabellenführer immerhin die beiden ersten Heimgegentreffer dieser Spielzeit bei.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Auch im heimischen Donaustadion platzt der Knoten - 1:0 gegen den bisherigen Tabellenzweiten SV Ziertheim-Dattenhausen bedeutet den ersten Heimsieg der Saison - Berat Kasumi trifft per Foulelfmeter zum "Tor des Tages"

 

 

Den beiden eminent wichtigen Auswärtserfolgen zuletzt ließ unsere SSV Dillingen trotz des Ausfalls von Alexander Kinder (muskuläre Probleme) vor rund 50 Zusehern an einem eher frostigen Sonntagnachmittag im Donaustadion gleich noch den ersten Heimdreier folgen und entledigte sich somit vorerst jeglicher Abstiegssorgen. Kein Geringerer als der bisherige Tabellenzweite SV Ziertheim-Dattenhausen wurde mit 1:0 bezwungen, was dem Spielverlauf in einer durchaus ansehnlichen Kreisklassenpartie nach auch verdient war.

 

Zwar brauchte es für den Siegtreffer einen Foulelfmeter, dieser war aber auch berechtigt: Gästekeeper Tobias Urban hatte nach 68 Spielminuten den durchgebrochenen Kevin Wohldann regelwidrig zu Fall gebracht; "Gelb" durch Referee Manfred Stix (SV Donaumünster-Erlingshofen) war korrekt, da der Schlussmann versucht hatte, den Ball zu spielen. Nach einigen Minuten Verletzungsunterbrechung, Urban hatte selbst etwas abbekommen, verwandelte unser Kapitän Berat Kasumi, der seine beste Saisonleistung zeigte, souverän zum "Tor des Tages"(72.).

 

Die in dieser Saison nicht selten gescholtene Defensivabteilung unseres Teams war an diesem Tag Sieggarant, denn sie ließ den Gästeangriff um Dominik Jankowetz (bislang neun Treffer), Lukas Faber sowie den erfahrenen Michael Lindacher (jeweils fünf), der mit starken Referenzen angereist war, kaum zur Geltung kommen. Wurde es doch `mal brenzlig, so war unser Torwart Felix-Adrian Körber in gewohnter und gekonnter Manier zur Stelle. Aber auch die anderen Mannschaftsteile wussten durchaus mit Einsatzwillen und Leidenschaft zu überzeugen. So stand am Ende ein Arbeitssieg zu Buche, der den Fortschritt, den unser Team in den letzten Wochen gemacht hat, auch in ergebnistechnischer Hinsicht zurecht belohnte.
 

Keine Freunde mehr wurden an diesem Tag der Unparteiische und Bulut Kaya (SSV), der, bereits ausgewechselt, in der 88. Spielminute noch die Ampelkarte sah.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Nächster Auswärtsdreier für unser Team - unsere SSV klettert in der Tabelle - durchschnittliche Leistung reicht für einen 2:0-Auswärtserfolg beim SSV Neumünster-Unterschöneberg

 

 

Eine durchschnittliche Leistung reichte unserer SSV Dillingen, um beim SSV Neumünster-Unterschönung den nächsten 2:0-Auswärtssieg einzufahren und uns im Abstiegskampf, gerade angesichts der Resultate der direkten Konkurrenz, erst einmal Luft zu verschaffen. Eine starke Viertelstunde vor der Halbzeitpause war für unsere ansonsten fahrig agierenden Mannen spielentscheidend. Die Gastgeber hingegen hatten in zwei Situationen durchaus Glück, dass ihre sowieso schon lange Ausfallliste nicht noch durch zwei Platzverweise signifikant länger wurde.

 

Konnte man das Einsteigen von Schlussmann Benedikt Rättig gegen Jetmir Zekaj außerhalb des eigenen Strafraums, da der Ball irgendwie mit im Spiel und ein eigener Mitspieler in der Nähe war, noch mit viel Wohlwollen als gerade noch gelbwürdig einstufen (Spielminute 45.+1), so war die Attacke von Pascal Schrodi gegen unseren Spielertrainer Dominik Riedinger, als er diesem kurz vor Spielende (90.+2) am Mittelkreis mit beiden Beiden von hinten in die Parade fuhr, nichts anderes als eine klarste Rote Karte. Referee Patrick Rossow (TSV Donndorf-Eckersdorf) beließ es aber bei "Gelb" - nicht die einzige etwas merkwürdige Entscheidung des Unparteiischen an diesem Tag...

 

Möglich, dass bei Trainerbruder Pascal Schrodi zu diesem Zeitpunkt schon viel Frust im Spiel war. Der frühere Neumünsterer Top-Torjäger sucht offensichtlich seine Form, jagte zu allem Überfluß auch noch einen von Adonis Isufi verwirkten Foulelfmeter an die Latte (63.) und verpasste es dadurch, sein Team wieder zurück ins Match zu bringen. Unsere Mannen wären dadurch für das bloße Verwalten ihrer 2:0-Führung in Spielhälfte zwei folgerichtig bestraft worden. So war die gute Viertelstunde vor dem Halbzeitpfiff spielentscheidend. Alexander Kinder hatte sich, obwohl deutlich angeschlagen, einmal mehr in den Dienst unserer Mannschaft gestellt und nach genau einer halben Stunde das 1:0 durch Gazmend Nuraj aufgelegt. Unser Kapitän Berat Kasumi hatte die Führung nach 41 Minuten per souverän verwandeltem Foulelfmeter ausgebaut, Riedinger war zuvor gefoult worden.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Unsere Sieglos-Serie endet auf dem Kapellenberg - hochverdienter 2:0-Auswärtserfolg beim SV Aislingen - Gazmend Nuraj mit Doppelpack

 

 

Ausgerechnet auf dem bei unserer SSV Dillingen durchaus gefürchteten schmucken Sportgelände auf dem Aislinger Kapellenberg brach beim 2:0-Auswärtssieg unserer Mannen im zehnten Match der Bann ihrer bisherigen Sieglos-Serie in dieser Spielzeit - und das auch hochverdient.

 

Der gastgebende SVA hatte zuletzt mit einem 5:0-Kantersieg gegen die hochgehandelte SG Bachtal aufhorchen lassen, weshalb unsere SSV mit einer gehörigen Portion Respekt angereist war. Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, unsere Defensivabteilung musste sich gegen einen weit vorne attackierenden Gegner erst finden und stellte bald fest, dass der ein oder andere längere Ball von hinten heraus an diesem Nachmittag die zielführendere Lösung war als ein passbezogenes Aufbauspiel. Daniel Klement setzte den Ball bereits nach fünf Spielminuten an die Latte des SSV-Gehäuses, nur wenig später zielte Marcel Bronnhuber knapp vorbei (8.). Nach rund 20 Minuten bekam unsere SSV das Geschehen dann immer besser in den Griff und war einem Führungstreffer nun deutlich näher als die Mannen von Spielertrainer Markus Kapfer. Dessen Schlussmann Matthias Klett parierte gegen Gazmend Nuraj (28.), Alexander Kinder köpfte kurz darauf nach einem Eckstoß freistehend über das Tor. (29.). Kurz vor der Pause scheiterte auf der Gegenseite Andreas Seibold an Felix-Adrian Körber nach einem schnell ausgeführten Freistoß (44.). Zu diesem Zeitpunkt war dann auch kurzzeitig beiderseits etwas mehr Emotion im insgesamt fairen Spiel, die Halbzeitpause kam aber zum richtigen Zeitpunkt und kühlte einzelne erhitzte Gemüter.

 

Unser Team kam wacher, aber auch leidenschaftlicher aus der Kabine, der "Doppelpack" von Gazmend Nuraj (57. Assist Kinder/66. Vorlage Kasem Al Shabani) war folgerichtig; beide Treffer erschienen jedoch irgendwie nicht ganz unhaltbar. Zwischendurch hatte Aislingens Tobias Brenner durchaus Glück, dass Referee Constantin Wagemann (TSV Lützelburg) sein Halten ohne Chance auf den Ball gegen den mit mächtig Speed durchgebrochenen Yanislav Delov nicht als "Notbreme" wertete und es bei "Gelb" beließ (63.). Die Gastgeber kamen dem Anschlusstreffer noch einmal nahe, als nur drei Minuten nach dem 0:2 Matthias Böck unseren Querbalken anvisierte, zwingendes war danach auf Seiten der Aislinger aber kaum mehr zu verzeichnen. Unsere SSV hingegen ließ hingegen bei einigen Kontern die Vorentscheidung liegen, brachte den Vorsprung aber dennoch mit einer seriösen Schlussphase über die Zeit und sicherte sich im zehnten Saisonspiel endlich den ersten Dreier.

Kreisklasse West 2 Schwaben: 2:2-Auswärtsremis im Kellerduell bei der SpVgg Kleinkötz - unser Team bringt sich wieder selbst in Bedrängnis, zeigt aber erneut Moral - "Sonntagsspaziergänger" aus Baden-Württemberg

 

 

Wieder einmal handelte sich unsere SSV Dillingen zur Halbzeit einen Zwei-Tore-Rückstand ein, doch einmal mehr zeigte das Riedinger-Team durchaus Moral, konnte mit dem 2:2-Auswärtsremis beim Tabellenschlusslicht SpVgg Kleinkötz dieses auf Distanz halten und bleibt in der Tabelle damit knapp über dem Unheil bedeutenden Strich. Vielleicht wäre für unsere SSV nach dem relativ zeitigen Ausgleichstreffer sogar noch der erste Saisonsieg dringewesen, doch nach einer Drangphase lief nicht mehr viel Zwingendes in Richtung gegenerisches Tor zusammen.

 

Zwei verunsicherte Mannschaften, ein recht holpriger Platz, zum Teil unzureichend aufgepumpte Bälle und mit Referee Stefan Werlein (TSG Schnaitheim) aus dem Württembergischen Fußball-Verband ein Unparteiischer, der bei seinem Sonntagsspaziergang rund um den Mittelkreis die Spesen eher gemächlich verdiente, sich aber immerhin als unerbittlicher Verfolger vermeintlich falscher Einwürfe entpuppte - vor rund 50 Zuschauern war Abstiegsk(r)ampf in Kleinkötz pur angesagt.

 

Unser Team zeigte insgesamt die spielerisch reifere Anlage, die Gastgeber hielten mit Leidenschaft und dem stets brandgefährlichen Thomas Opolka dagegen. Dieser durfte das erste Mal im Kreis seiner Mannschaftskameraden jubeln, als unser Spielertrainer Dominik Riedinger bei einem langen Abschlag von SpVgg-Keeper Dominik Seibold den Ball verfehlte und der Stürmer nur noch vollstrecken musste (siebte Spielminute) - 1:0. Seibold sollte noch mehrfach im Blickpunkt stehen, zunächst mit zwei fantastischen Paraden gegen Riedinger (16.) und Bulut Kaya (37.). Unsere Mannschaft war dem Ausgleich nahe, doch dann kam es wie so oft, wenn alles gegen einen läuft, denn nach 40 Minuten erhöhte Opolka, als er mit einem Solo nahezu unsere komplette Defensivabteilung schlecht aussehen ließ, auf 2:0.
 

Die SSV schüttelte sich und übernahm in Spielhälfte zwei das Kommando, die Treffer zum letztendlichen gerechten 2:2-Endstand durch Alexander Kinder (Bild/57./Assist Gazmend Nuraj) und Riedinger (69./Vorlage Kinder) waren redlich erkämpft und verdient. Kleinkötz reklamierte bei Riedingers Ausgleichstor nicht ganz zu unrecht auf "Gefährliches Spiel", hatte aber zuvor vielleicht auch Glück, als ihr Keeper Seibold dem durchgebrochenen Adonis Isufi ohne Chance auf den Ball ein Bein stellte und diesen damit zwar nicht zu Fall, aber doch entscheidend ins Straucheln brachte - "Rot" und Elfmeter wären hierbei wohl die richtigere Entscheidung des schwachen Schiedsrichters gewesen, der somit aber keine der beiden Mannschaften, die sich trotz der Tabellensituation ein weitestgehend sehr faires Match lieferten, entscheidend benachteiligte.

Kreisklasse West 2 Schwaben: Bittere 1:2-Heimniederlage gegen den VfL Großkötz - unsere Erste Mannschaft schenkt die Punkte her - das Abstieggespenst macht es sich so langsam, aber sicher im Dillinger Donaustadion gemütlich

 

 

Immer tiefer ins Schlamassel gerät unsere SSV Dillingen nach der an Unnötigkeit nicht mehr zu überbietenden 0:2-Heimpleite gegen den VfL Großkötz, eine logische Folgeerscheinung einer in weiten Teilen des Kaders verbreiteten desaströsen Einstellung zum Mannschaftssport und, weil viele gestandene Akteure offenbar dem Irrglauben unterlegen sind, dass aufgrund durchaus vorhandener sportlicher Qualität in Sachen "Abstieg" schon nichts passieren werde. Unser Vorsitzender Christoph Nowak, dem schon vor der Partie gegen den Kreisligaabsteiger zwei kurzfristige Absagen im Spieltagskader "aus beruflichen Gründen" mittags bzw. 15 Minuten vor Treffpunkt die Zornesröte ins Gesicht trieben, sieht das aufgrund seiner langjährigen Erfahrung aber komplett anders und rechnet angesichts des aktuellen Trends mit dem Schlimmsten.

 

Großkötz war beileibe kein Übergegner, unser abermals dezimiertes Team, kurz vor Spielbeginn fiel auch noch Cagri Sener mit Magen-/Darmproblemen aus, verkaufte sich phasenweise eigentlich gut, schlug sich am Ende aber eher mehr statt weniger selbst. Die spielerische Überlegenheit zahlte sich nicht aus, denn zum Teil wurden beste Torchancen kläglichst und zahlreiche Standards aus guter Position bald schon in Slapstickmanier vergeben. Ausrufezeichen, die der in der 67. Minute eingewechselte Großkötzer Paul Nita setzte, vermisste man auf unserer Seite gänzlich. Eine Minute auf dem Platz, holte er sich die erste Gelbe Karte des Spiels überhaupt wegen Foulspiels ab, nach 84 Zeigerumdrehungen schockte er unser Team per Kopfballtor; unsere Defensivabteilung, bei der man sich in dieser Situation durchaus die Frage stellen musste, ob ihr der Fußball-Fachbegriff "Zuteilung" überhaupt bekannt ist, ließ sich zunächst von einer plumpen Freistoßvariante übertölpeln, Tobias Pillmeier flankte nach innen und schon war es auf billigste Art und Weise geschehen...

 

Der Ansatz einer SSV-Aufholjagd erlitt bereits drei Minuten einen herben Dämpfer, als man höchstselbst VfL-Akteur Tim Kirzinger das vorentscheidende zweite Tor für Großkötz direkt in den Lauf legte. Der Anschlusstreffer durch unseren Spielertrainer Dominik Riedinger auf Vorlage von "Oldie" Konstantin Sakowrjaschin, der von jeder Kritik auszunehmen ist und vielen SSV-Kickern als Vorbild taugen würde, kam zu spät (90.+1).

Kreisklasse West 2 Schwaben: 3:3 - unsere SSV zeigt nach dem Bächingen-Debakel Reaktion sich und sichert sich ein respektables Heimremis gegen Spitzenteam Röfingen

 

 

Die kurzfristige Ausfallliste nach dem blamablen 0:4 bei der SG Bächingen/Medlingen keine 48 Stunden zuvor ließ für unsere gastgebende SSV Dillingen vor der Partie gegen das Spitzenteam der Spielgemeinschaft Röfingen/Konzenberg/Mönstetten eher weniger Gutes befürchten: Abgemeldet hatte sich mit Kapitän Thomas Kratz (Knieverletzung) sowie den beiden Oldies Andreas Mayer (Zehenverletzung) und Konstantin Sakowrjaschin (Sprunggelenkverletzung) nahezu die komplette Defensivabteilung.

 

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Unsere beiden "Nothelfer" Anton Neustätter und Wolfgang Ochs (Bild) brachten auf der defensiven Außenbahn Struktur ins Spiel, gingen mit gutem Geist voran und überzeugten ebenso wie der in der zweiten Halbzeit kurzerhand zum Linksverteidiger umfunktionierte Adonis Isufi auf ungewohnter Position. Dazu war im Donaustadion mit der SG Röfingen eine gute Mannschaft zu Gast, die einen fußballerischen Ansatz verfolgt und "mitspielte". Unser Team ging zweimal, dem Spielverlauf nach bis dahin auch verdient, in Führung: Jetmir Zekaj (1:0/8. Spielminute nach Vorlage von Spielertrainer Dominik Riedinger) und Isufi (2:1/21. nach Assist von Gazmend Nuraj) hatten für unsere Farben getroffen. Röfingen schlug im Stil einer Klassemannschaft zurück und glich durch Fisnik Lloqanaj (14.) sowie Bruno Lokodi (26.) jeweils aus, erneut Lloqanaj schoss die Spielgemeinschaft sogar in Führung (37.) Bitter für unsere Akteure war, dass man bei den Gegentreffern eins und drei mit zwei haarsträubenden persönlichen Fehlern Pate stand. Röfingens Zlatko Ceglec wurde kurz vor der Pause im Zweikampf unglücklich an seinen sowieso schon lädierten Rippen getroffen und musste mit Atemproblemen sowie unter erheblichen Schmerzen ins Krankenhaus gebracht werden.

 

Man merkte unserer SSV in Spielhälfte zwei an, dass sie nicht schon wieder als Verlierer vom Platz gehen wollte, sie zeigte Moral und drängte massiv auf den Ausgleich. Der eingewechselte Alexander Kinder, der sich seit dem Pokalaus beim SV Ehingen-Ortlfingen mit Oberschenkelproblemen herumplagt, stellte sich in den Dienst der Mannschaft und den Gegner vor Probleme. Hatte er wenige Minuten vorher selbst nur den Pfosten getroffen, setzte er kurz darauf Nuraj in Szene und dieser vollsteckte gekonnt zum 3:3-Endstand (74.). Röfingen hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon eher aufs Kontern verlegt, blieb mit seiner starken Offensivabteilung in einer durchweg interessanten Kreisklassenpartie stets gefährlich.

Referee Ralf Goldschmidt vom TSV Fischach (Schiedsrichtergruppe Augsburg) machte seine Sache gut und war der weitestgehend fairen Partie ein sicherer Leiter.

Kreisklasse West 2 Schwaben: 0:4 bei der SG Bächingen/Medlingen - für eine desolate SSV Dillingen beginnt der Abstiegskampf

 

 

Man braucht sich nichts vormachen, bei uns in der Großen Kreisstadt an der Donau hat der Abstiegskampf begonnen. Unsere wenigen mitgereisten Anhänger konnten sich nicht erinnern, unser Team in einem Pflichtspiel jemals derart desolat wie beim Aufwärtsauftritt in Bächingen gesehen zu haben. Gegen einen, ohne respektlos zu sein, gewiss alles andere als starken Gegner setzte es am Ende trotzdem eine hochverdiente 0:4-Niederlage, bei dem unser Team von Spielertrainer Dominik Riedinger (Bild) nahezu alles vermissen ließ, was nötig ist, um im Fußball halbwegs erfolgreich zu sein.

 

Obwohl diesmal der Großteil der SSV-Stammelf wieder zur Verfügung stand, bot diese in fast allen Belangen eine wahre Nullleistung: Die durchaus namhaft besetzte Offensive bescherte dem 41-Jährigen SG-Ersatzkeeper Ibrahim Ok einen entspannten Sommerabend, an dem er nur durch zwei, drei Schüsschen und an Harmlosigkeit kaum mehr zu überbietenden Standards, wenn überhaupt, aus der Ruhe gebracht wurde. Ins Schwitzen kam der Schlussmann während der gesamten Spielzeit wohl nur durch die herrliche Abendsonne... Im zentralen Mittelfeld war, nachdem sich Riedinger kurz nach Spielbeginn angeschlagen in die Innenverteidigung zurückzog, von läuferischem Vermögen und aggressivem Zweikampfverhalten nicht einmal mehr ansatzweise etwas zu verzeichnen. An Arroganz nicht mehr zu überbietende Ballverluste im eigenen Strafraum sowie der eine oder andere Einwechselspieler, der sich immer noch im Urlaub zu befinden schien, setzten unserer ganzen Peinlichkeit noch die Krone auf. Auch ins Feld geführte holprige Platzverhältnisse können und dürfen dafür keine Entschuldigung sein.

 

Der SG Bächingen/Medlingen war dies egal, sie machte aus ihren beschränkten fußballerischen Mitteln das Beste und warf erfolgreich Laufbereitschaft, Mentalität und Zweikampfstärke in die Waagschale. Der 1:0-Führungstreffer, resultierend aus einem Eigentor von Andreas Mayer, in der 47. Spielminute war überfällig, das zweite Tor für die Gastgeber durch Alexander Nusser auf Vorlage von Daniel Vogel ebenso folgerichtig (65.). Treffer drei für die Spielgemeinschaft erzielte Thomas Bilz (78.); diesem ging nicht die erste slapstickreife Einlage der SSV-Defensivabteilung an diesem Tag voraus... Ein abermaliges Eigentor, diesmal von Riedinger (88.) beendete einen der wohl sportlich schwärzesten Abende in unserer 101-jährigen Vereinsgeschichte.
 

Schiedsrichter Markus Riedel vom FC Horgau war der fairen Partie ein souveräner Leiter und ließ, wie es seine wohltuende Art ist, viel laufen.

Kreisklasse West 2: 2:2 gegen den FC Weisingen - unsere SSV zeigt Moral, wartet aber weiter auf den ersten Dreier

 

 

Vor der Nach-Lockdown-Rekordkulisse von 120 Zuschauern, darunter zahlreichen Gästefans vom Aschberg, trennten sich unsere SSV Dillingen und der FC Weisingen am Ende leistungsgerecht mit einem 2:2-Unentschieden. Wie schon im Auftaktspiel gegen den TSV Burgau liefen unsere Mannen im Donaustadion zunächst einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher, zeigten aber erneut Moral und erreichten immerhin noch ein Remis.

 

Der FCW, angeführt vom überragenden Philipp Spring, zeigte ein Spielhälfte eins deutlich, warum er aktuell in den oberen Tabellenregionen zu finden ist. Einfacher, klarer Fußball gepaart mit Laufbereitschaft und Zweikampfstärke führten zum bis dato hochverdienten 2:0-Pausenvorsprung. Tobias Käsmayr hatte nach 29 Spielminuten auf Vorlage von Spring erstmals getroffen, ehe dieser selbst per Kopf, Timo Kaltenstadler hatte scharf nach innen geflankt, nachlegte (38.). Die daraus resultierende Hereinnahme von Kevin Wohldann brachte dann auf unserer linken Abwehrseite den gewünschten Effekt, fortan war dort mehr Stabilität zu verzeichnen.

 

Dass mit unserer SSV, diesmal personell etwas erholt, trotz eines schwachen Beginns und deutlichen Rückständen immer noch zu rechnen ist, bewies sie einmal mehr: Nach mehreren vergeblichen Versuchen und vergebenen Konterchancen der Weisinger setzte Alexander Kinder (Bild) unseren Spielertrainer Dominik Riedinger gekonnt in Szene - 1:2 (63.) Bereits fünf Minuten später traf FCW-Akteur Markus Wiener Kinder im eigenen Sechzehnmeterraum strafwürdig am Bein; Wiener sah folgerichtig "Gelb", den daraus resultierenden Foulelfmeter verwandelte unser Kapitän Berat Kasumi zum nun ebenso verdienten Ausgleich, Weisingen wirkte jetzt zeitweise wie ein angeschlagener Boxer, fing sich aber wieder. So sahen die Zuschauer in der Schlussphase ein wahres Spektakel, denn beide Teams wollten mit offenem Visier den Sieg und so gab es hüben wie drüben zahlreiche weitere Einschussgelegenheiten zu verzeichnen. Dass es letztendlich beim 2:2-Unentschieden blieb, lag auch an den beiden starken Keepern Felix-Adrian Körber und Marco Kaltenstadler.
 

Am Ende wurde es nochmal ein wenig hitzig, doch der hervorragend leitende Unparteiische Mario Zeba vom FC Langweid, dem man seine langjährige höherklassige Erfahrung als Spieler deutlich anmerkte, behielt die Übersicht und löste die Verbalscharmützel und daraus resultierende Schubsereien gekonnt und ohne große "Kartenspielereien".

Kreisklasse West 2: Trotz großer Moral geht unsere Rumpfelf bei SV Grün-Weiß Baiershofen leer aus - einer unserer Youngster macht beim 2:3 nachhaltig auf sich aufmerksam

 

 

In einer spannenden, aber auch intensiven und kampfbetonten Partie zweier erheblich ersatzgeschwächter Teams hatte Gastgeber SV Grün-Weiß Baiershofen nach 90 Minuten das bessere Ende für sich. Unsere Mannschaft musste gegenüber der Freitagspartie beim SV Scheppach (1:1) auch noch auf die "Nothelfer" Wolfgang Ochs und Björn Reiß, bei denen die erste Partie nach jeweils langer Fußballpause deutliche körperliche Spuren hinterlassen hatte, sowie Gabriele Simonelli Calandra, der nach seiner Sprunggelenkfraktur voraussichtlich am kommenden Dienstag operiert wird, verzichten. Dafür stand Yanislav Delov in der Startelf, zudem konnten wir in Spielhälfte zwei auch noch auf Urlaubsrückkehrer Adonis Isufi zurückgreifen.

 

Die Anfangsphase gehörte Baiershofen, der Führungstreffer durch Peter Kaifer nach Vorlage von Mathias Fritz nach zwölf Spielminuten war folgerichtig. Kurz zuvor musste bei unserer SSV auch noch Kevin Wohldann mit Oberschenkelproblemen passen. Danach fanden unsere Mannen jedoch etwas besser in die Partie und konnten diese ausgeglichener gestalten. Der 1:1-Ausgleichstreffer unseres 18-jährigen Kasem Al Shabani (Bild) direkt in den Winkel war wohl allein schon das Eintrittsgeld wert, Brandon Bauer hatte assistiert (42). Die SSV kam besser aus der Pause, war nun tonangebend und hatte die zwingenderen Einschussgelegenheiten, die zum Teil aber fahrlässig nicht genutzt worden. Auf der Gegenseite hingegen blieb Gabriel Streil nach Vorlage von Peter Wiedemann cool und brachte den SV GW mitten in einer gegnerischen Drangphase abermals in Führung (63.). Jedoch zeigte unsere SSV-Rumpftruppe wiederum Moral und glich erneut aus, Delov vollstreckte auf Vorlage von Al Shabani (72.). Apropos Al Shabani: Der junge Syrer absolvierte insgesamt ein starkes Spiel und betrieb kräftig Eigenwerbung für weitere Startelfeinsätze. Doch diesmal sollte es für unsere Mannen leider nicht zu einem Punktgewinn reichen: Nach 80 Minuten sorgte David Schiffelholz per Kopfball nach starker Freistoßvorlage von Streil für den 3:2-Heimsieg.

 

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass sich unsere SSV Dillingen an diesem Wochenende in einer der wohl kritischsten Personalsituationen der Vereinsgeschichte mit einer Mischung aus alten Haudegen, aber auch durchaus hoffnungsvollen Nachwuchskräften mehr als achtbar aus der Affäre gezogen hat. Am kommenden Sonntag, wenn um 17 Uhr der Tabellenzweite FC Weisingen im Donaustadion gastiert, sollten dann mehrere Stammakteure wieder mit an Bord sein.

Kreisklasse West 2: Tolle SSV-Moral beim 1:1 in Scheppach gerät aufgrund der schweren Verletzung von Gabriele Simonelli Calandra zur Nebensache

 

 

Mit dem wirklich allerletzten Aufgebot war unsere SSV Dillingen zum Freitagabendspiel der ersten "Englischen Woche" zum SV Scheppach gereist: Mike Copertino, Bulut Kaya, Alexander Kinder (alle verletzt), Gazmend Nuraj (krank), Yanislav Delov, Thomas Kratz (beide beruflich verhindert), Adonis Isufi, Berat Kasumi, Anton Neustätter, Ömer Özkul, Sagri Cener (alle Urlaub), Andreas Mayer, Markus Padberg (beide privat verhindert) fehlten im Kader von Spielertrainer Dominik Riedinger.

 

Doch unsere Rumpfelf, bei der unter anderem unser früherer Vereinsvize Björn Reiß (36) nach rund vier Jahren völliger Fußballabstinenz in der Startelf stand, machte ihre Sache richtig gut und entführte alles in allem sogar verdient einen Zähler vom sensationellen Rasenteppich in Scheppach.

 

Das sportliche Erfolgserlebnis geriet jedoch leider zur Nebensache, da sich nach gut einer halben Stunde auch noch unser Gabriele Simonelli Calandra (Bild) in die lange Ausfallliste der Kreisstädter einreihte: Er zog sich im Zweikampf eine Sprunggelenkfraktur am rechten Bein zu, muss operiert werden und wird mehrere Monate fehlen... Wir wünschen "Gabi" von Herzen eine gute und schnelle Genesung - #comebackstronger und das bitte möglichst bald!!!

 

Hochkarätige Einschussgelegenheiten hatten zunächst unsere Mannen, unter anderem hatte besagter Reiß die große Chance zum Führungstreffer, der dann aber auf der Gegenseite fiel: Furcan Aslan traf nach 13 Spielminuten per Kopf für den SVS, zu diesem Zeitpunkt durchaus etwas schmeichelhaft. Unser Team fightete zurück, auch die Youngsters Kasem Al Shabani, Brandon Bauer (beide 18), Hamid Kasaliew (20) oder auch der erst 17-jährige Nima Rajabi, der als Einwechselspieler zu seinem Debüt kam, gaben alles. In Spielhälfte zwei drängte unsere SSV auf den Ausgleich, zwingende Torchancen ergaben sich aber zunächst eher weniger. Die gab es dafür auf der Gegenseite gleich bei mehreren Kontern, doch unser Keeper Felix-Adrian Körber zeigte wie auch Kapitän Konstantin "Kosta" Sakowrjaschin ein ums andere Mal seine Extraklasse. Es entwickelte sich eine kurzweilige, spannende Schlussphase. Den allein schon aufgrund der kämpferischen Leistung verdienten 1:1-Endstand für unsere Farben erzielte nach 82 Minuten Jetmir Zekaj, der aus dem Getümmel heraus unwiderstehlich einnetzte.
 

Schiedsrichterurgestein Manfred Keil vom TSV Wassertrüdingen leitete die faire Partie sicher in seiner gewohnt wohltuend unaufgeregten Art.

Kreisklasse West 2: Haunsheim siegt bei "Fußball zum Abgewöhnen" mit 1:0 gegen unsere genauso  ersatzgeschwächte wie desolat auftretende SSV

 
 

Vor gut vier Jahren sahen rund 2.500 Zuschauer im Dillinger Donaustadion eine packende Partie beider Teams, damals noch eine Staffel höher in der Kreisliga Nord - Haunsheim gewann seinerzeit spektakulär mit 2:1. Natürlich lag die damalige Zuschauerzahl vor allem am damaligen Auftritt von Ex-Nationalkeeper Tim Wiese im SSV-Trikot, wenn es jedoch noch eines Beweises bedurfte, welch´ ungute Entwicklung der unterklassige Amateurfußball in den vergangenen Jahren genommen hat, so wurde dieser am gestrigen Sonntagnachmittag vor den Augen des neuen schwäbischen Bezirksvorsitzenden Dr. Christoph Kern gleich in mehreren Facetten erbracht.

 

Man konnte den beiden Rumpftruppen, die vor einer bescheidenen Zuseherzahl, die man vor Corona für ein solches Match "Dorf gegen Kreisstadt" kaum für möglich gehalten hätte, eigentlich keinen Vorwurf machen, sie versuchten sicherlich jeweils ihr Bestes. Was am Ende für den Beobachter dabei herauskam, war aber letztendlich, so ehrlich muss man sein, insgesamt ein sportliches Niveau irgendwo zwischen A-Klasse Reserve und Hobbyfußball... Dass mit Yves Krpic (32), dem eingewechselten Vorsitzenden Engelbert Ebert (40/beide Haunsheim) sowie unserem Andreas Mayer (48/Bild) ältere, erfahrene Semester die sportlich hervorstechenden waren, passte ins Bild.

 

Haunsheim gewann letztendlich verdient, denn bei unserem Team, das nach wie extrem unter der verheerenden Urlaubsplanung des Kaders und zum Teil auch unter daraus resultierenden COVID19-Infektionen leidet, präsentierten sich zu viele der verbliebenen Leistungsträger völlig außer Form. Zwei starke Minuten mit einem Pfostentreffer direkt nach der Pause und unmittelbar vor einer Gewitterunterbrechung werden nicht für obere Tabellenregionen reichen. Der ebenso ersatzgeschwächte TSV machte fehlende Qualität durch einen Tick mehr Leidenschaft wett und siegte daher durchweg verdient. Besagter Krpic zeigte, dass er von seinen langjährigen Torjägerqualitäten nichts eingebüßt hat und traf nach 23 Spielminuten auf Vorlage von René Jeratsch zum Endstand.

Zum Saisonauftakt trennt sich unsere SSV Dillingen bei traumhaften Witterungs- und Platzverhältnissen im Donaustadion am Ende wohl leistungsgerecht mit einem 2:2-Unentschieden vom TSV Burgau.

 
 
Die erste Spielhälfte vor rund 50 Zusehern war relativ ausgeglichen, doch sie sah am Ende die Gäste nach zwei individuellen Fehlern in der SSV-Defensivabteilung mit 2:0 vorne; Luca Rogg (9. Spielminute) und Dennis Vogele (45.+2/Foulelfmeter) ließen sich jeweils nicht zweimal bitten.
Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls des SSV-Kapitäns Thomas Kratz, also einer weiteren schweren Hypothek, kam unsere Elf wie verwandelt aus der Kabine, war nun deutlich feldüberlegen und drehte am Ende fast noch die Partie.
 
Kevin Wohldann und der eingewechselte Neuzugang Mike Copertino hatten den Siegtreffer jeweils noch auf dem Fuß. Zuvor hatten Alexander Kinder (58.) und Berat Kasumi (66./Foulelfmeter) den 2:2-Endstand besorgt.

Ligapokal der Kreisklassen Schwaben Donau,
Vorrundengruppe D,

erster Spieltag:

 

Unsere Mannschaft startet erfolgreich in den Wettbewerb und revanchiert sich beim TSV Unterthürheim für die 0:1-Niederlage in der Staffel vor drei Wochen -  5:3-Auswärtssieg - Gazmend Nuraj zockt stark auf

 

 

Gelungener Auftakt für unsere SSV Dillingen im Ligapokal der Kreisklassisten im Kreis Donau: Nachdem im Laufe des Spieltags noch eine Modusänderung bekannt wurde, ein Achtelfinale ersetzt nun die Zwischenrunde, waren die unsere Mannen zum TSV Unterthürheim gereist. Dort war man vor drei Wochen in der Kreisklasse Nord 2 noch mit 0:1 unterlegen, doch die Revanche sollte unserem Team an gleicher Stelle eindrucksvoll gelingen.

Beide Teams traten ersatzgeschwächt an, aber die 70 Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen und sahen ein munteres Match mit insgesamt acht Treffern. Die erste Spielhälfte verlief nach Spielanteilen weitestgehend ausgeglichen. Unsere Mannschaft ließ ein, zwei gute Chancen liegen und handelte sich auf der anderen Seite zwei Gegentreffer durch Thürheims Spielertrainer Christoph Wirth ein. Dieser hatte in der 21. Spielminute zunächst auf Vorlage von Matthias Müller sehenswert getroffen, ehe ihn kurz darauf sein Teamkollege Simon Mayershofer auf den Oberschenkel schoss, von wo der Ball unhaltbar zum 2:0 ins SSV-Gehäuse flog (24.). Das Riedinger-Team zeigte aber erneut große Moral und machte, diesmal binnen zwei Minuten, wiederum einen Rückstand wett: Angetrieben vom erneut starken Gazmend Nuraj (Bild), der seit dem Rauswurf von Furkan Akaydin im zentralen Mittelfeld wie befreit aufspielt, traf zunächst Adonis Isufi nach Assist von Kevin Wohldann (38.), ehe Nuraj selbst nach Vorlage von Isufi zum 2:2-Ausgleich vollstreckte (40.).

Mit einem gefühlvollen langen Ball auf den soeben eingewechselten und einschussbereiten Alexander Kinder zwang unser Routinier Andreas Mayer die Gastgeber zu einem Eigentor, Christian Binswanger hieß der Unglücksrabe - 2:3 (54.). Erneut Nuraj nach Vorlage von Kinder (65.) und Berat Kasumi per an Isufi verwirktem Foulelfmeter (77.) sorgten für die SSV-Treffer vier sowie fünf und damit für die Vorentscheidung. Das 3:5 für den TSV besorgte sieben Minuten vor Spielende der eingewechselte Gabriel Baur, Matthias Schäffler hatte ihm assistiert.

 

Schiedsrichter Kris Streiber (BC Schretzheim) war der fairen Partie jederzeit ein souveräner Leiter.

 

TSV Unterthürheim: Andreas Eisenkolb, Christian Binswanger, Matthias Schäffler, Matthias Müller (82. Tobias Miller), Oliver Hirn, Nico Mairshofer, Philipp Krestel, Christoph Wirth (59. Daniel Gumpp), Alexander Lechner (82. Stefan Reutner), Nico Rigel, Simon Mayershofer (70. Gabriel Baur) - Trainer: Christoph Wirth - Trainer: Richard Wörle
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Konstantin Sakowrjaschin (77. Dennis Gallapeni), Thomas Kratz, Waldemar Völker, Gazmend Nuraj, Cagri Yunus Sener (53. Alexander Kinder), Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Andreas Mayer, Adonis Isufi, Kevin Wohldann (70. Ömer Özkul) - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Kris Streiber (BC Schretzheim) - Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Christoph Wirth (21.), 2:0 Christoph Wirth (24.), 2:1 Adonis Isufi (38.), 2:2 Gazmend Nuraj (40.), 2:3 Eigentor (54.), 2:4 Gazmend Nuraj (65.), 2:5 Berat Kasumi (77./FE), 3:5 Gabriel Baur (83.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Unsere SSV dreht gegen den FC Pfaffenhofen-Untere Zusam das Spiel und siegt verdient mit 4:1 - wichtiger Dreier im Kampf um Platz zwei - die Konkurrenz patzt

 

 

Der letzte Liga-Spieltag 2020 lief wie gemalt für unsere SSV Dillingen, die nun als Vierter mit zwei Spielen weniger in die Staffel-Winterpause geht: Zum einen konnte man im heimischen Donaustadion den FC Pfaffenhofen-Untere Zusam zunächst zwar etwas mühevoll, dann aber auch in dieser Höhe verdient mit 4:1 bezwingen, zum anderen leistete sich die bisherige direkte Konkurrenz um Aufstiegsrelegationsrang zwei ausnahmslos und zum Teil sogar schwere Patzer.


Unsere favorisierten Akteure waren zwar in der ersten Spielhälfte tonangebend und weitaus mehr in der gegnerischen Spielhälfte als der FC PUZ, konnten aber aus den zahlreichen Unsicherheiten von Gästekeeper und- abwehr kein Kapital schlagen. Der letzte Pass fehlte und man war einfach nicht zielstrebig genug in Richtung gegnerisches Gehäuse unterwegs, am oder kurz vor dem Strafraum war zumeist Schluss. So kam es, wie es bei solchen Spielverläufen nicht selten kommt, denn nach 42 Spielminuten brachte der bis dahin zweite Ball auf das Gehäuse von SSV-Schlussmann Felix-Adrian Körber die Führung für Pfaffenhofen: Routinier Peter Ziegler köpfte einen gefühlvoll getretenen Eckball von Michael Bröll unhaltbar ein.

Unser Spielertrainer Dominik Riedinger reagierte, brachte zur Pause die wiedergenesenen Alexander Kinder sowie Thomas Kratz ins Spiel und unsere Mannen drängten auf die Wende, doch sie taten sich gegen jetzt kompakter stehenden Gäste zunächst weiter schwer. Ein hanebüchener PUZ-Rückpass direkt in den Lauf von Kinder, der auf Oktay Demirci querlegte, führte dann zum jetzt aber auch fälligen wie verdienten Ausgleich (60.). Nur zwei Minutenzeigerumdrehungen später wurde der quirlige Demirci im Strafraum gelegt und unser Kapitän Berat Kasumi ließ sich vom Elfmeterpunkt nicht zweimal bitten - 2:1! Pfaffenhofen war nun geschlagen, unsere SSV wollte mehr. Adonis Isufi (Bild - Assist Kinder/74.) und Kinder per an Isufi verwirktem Foulelfmeter (80.) besorgten den 4:1-Endstand für unsere Farben.
Gefallen konnte wieder einmal Referee Rainer Kadura vom TSV Unterringingen. Zum einen lag er bei den allermeisten seiner Entscheidungen richtig, zum anderen erwies er sich erneut als wohltuend unaufgeregter Unparteiischer, der die Sprache der Spieler spricht.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Konstantin Sakowrjaschin, Waldemar Völker, Gazmend Nuraj, Cagri Yunus Sener (46. Thomas Kratz), Oktay Demirci (75. Kevin Wohldann), Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Anton Neustätter (46. Alexander Kinder), Andreas Mayer, Adonis Isufi (85. Dennis Gallapeni) - Trainer: Dominik Riedinger
FC Pfaffenhofen-Untere Zusam: Fabian Haase, Mario Kapfer, Andreas Mayr, Martin Mayrle, Patrick Skrotzki, Markus Kratzer (46. Martin Demharter), Peter Ziegler, Johannes Lindenmeier, Julian Müller, Michael Bröll (69. Pascal Neff), Jasper Janssen - Trainer: Christoph Kirmse
Schiedsrichter: Rainer Kadura (TSV Unterringingen) - Zuschauer: 30
Tore: 0:1 Peter Ziegler (42.), 1:1 Oktay Demirci (60.), 2:1 Berat Kasumi (62./FE), 3:1 Adonis Isufi (74.), 4:1 Alexander Kinder (80./FE)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Ganz starker 3:0-Auswärtserfolg unserer Rumpfelf - die SSV-Mentalitäsmonster kontern den SV Eggelstetten in Unterzahl dreimal aus - unser Team bleibt im Rennen um Aufstiegsrelegationsrang zwei

 

 

Dass unsere SSV Dillingen immer `mal wieder für denkwürdige Partien gut ist, zeigte sich abermals bei unserem 3:0-Auswärtserfolg beim SV Eggelstetten. Unsere mit der Hypothek von zahlreichen Ausfällen angereisten Mannen zeigten dabei aber genau die gute Mentalität, die unsere Mannschaft künftig grundsätzlich auszeichnen soll. Genau dies hatte ja die SSV-Vorstandschaft jüngst auch durch zwei Trennungen nochmals deutlich unterstrichen...

Bei herrlichem Fußballwetter und auf hervorragendem Geläuf sahen die 41 Zuseher eine zunächst ausgeglichene Partie mit einem leichten Chancenplus für die Gastgeber, aber einer qualifizierteren Spielanlage unserer SSV, die nach der Pause auch noch den angeschlagenen Anton Neustätter ersetzen musste. Nennenswerte Einschussgelegenheiten waren aber hüben wie drüben eher nicht zu verzeichnen. Das Match trat nach gut einer Stunde in die entscheidende Phase ein: Unser Routinier Andreas Mayer handelte sich mit einem schnell ausgeführtem Freistoß zwar regelkonform die "Ampelkarte" ein (55. Minute) , welche man mit ein wenig Fingerspitzengefühl aber vielleicht auch hätte stecken lassen können. Der SVE nahm die Überzahl zum Anlass, den Druck sofort zu erhöhen. Dieser Plan ging gegen unsere taktisch versierteren Akteure aber gründlich schief und Eggelstetten lief binnen acht Minuten in drei spielentscheidende Konter: Gazmend Nuraj (Bild) vollstreckte eine Steilvorlage unseres einmal mehr bärenstarken Keepers Felix-Adrian Körber zur Dillinger Führung (61.), Cagri Sener erhöhte nach Assist von Adonis Isufi fünf Minuten später mit einem herrlichen Treffer auf 0:2, dem der wuselige Oktay Demirci den 0:3-Endstand folgen ließ (69.); erneut hatte Isufi vorgelegt.

 

SV Eggelstetten: Tobias Gerner, Jonas Keppeler, Niklas Rössle (61. Daniel Hurle), Andreas Unsöld (88. Marco Rieg), Tobias Gutteck, Jonas Dirr (72. Felix Dirr), Hubert Buchart (72. Lukas Edler), Florian Reiner, Noah Schefstos, Benedikt Steinle, Arthur Schirner - Trainer: Christian Kühling
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Konstantin Sakowrjaschin, Waldemar Völker, Oktay Demirci (72. Dennis Gallapeni), Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Anton Neustätter (46. Ömer Özkul), Andreas Mayer, Gazmend Nuraj, Cagri Yunus Sener (72. Kevin Wohldann), Adonis Isufi - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Günter Bissinger (SV Großsorheim) - Zuschauer: 41
Tore: 0:1 Gazmend Nuraj (61.), 0:2 Cagri Yunus Sener (66.), 0:3 Oktay Demirci (69.)
Gelb-Rot: Andreas Mayer (55./SSV Dillingen/Unsportlichkeit)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Gastgeber TSV Unterthürheim siegt spät mit 1:0 im Verfolgerduell - unsere Mannen hadern zurecht mit dem Schiedsrichter

 

 

Unsere SSV Dillingen konnte zu keinem Zeitpunkt des Verfolgerduells beim TSV Unterthürheim an die starke Leistung der Vorwoche, als man im letzten Test bei der SG Röfingen/Konzenberg/Mönstetten mit 5:1 gewann, anknüpfen und bekam in einer zerfahrenen Partie, in der sich der offenbar oftmals mit sich selbst kämpfende Schiedsrichter Georg Häfele vom TSV Mönchsdeggingen schulmeisterhaft ein ums andere Mal völlig ohne Not in den Mittelpunkt stellte, kaum Zugriff auf die Partie.

 

Die kompakt auftretenden Gastgeber waren optisch leicht feldüberlegen und hatten auch ein Chancenplus, unsere Mannschaft fand im Zentrum kaum statt und lauerte vergeblich auf ein schnelles Umschaltspiel. Der Knackpunkt in einem Spiel, das lange Zeit auf ein torloses Remis hinauszulaufen schien, war die 68. Minute, als Referee Häfele unseren Akteur Waldemar Völker wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit mit "Rot" des Feldes verwies. Unterthürheims Spielertrainer Christoph Wirth hatte nach seinem Abseitstreffer beim Unparteiischen reklamiert und war dabei mit Völker ins verbale Gehege gekommen. Völker, der sich da zwar grundsätzlich einfach nicht einzumischen hat, schubste Wirth hinter dem Rücken des Unparteiischen leicht und dieser nahm dankbar an. Es ehrt den Thürheimer Coach, dass er dies zugab. Dass er jedoch auch noch fairerweise angab, dass der Schiedsrichter die ganze Aktion, da er mit dem Rücken zu ihr stand, gar nicht gesehen haben könne, trieb den Dillingern bezüglich des Schiedsrichters ein weiteres Mal die Zornesröte ins Gesicht. Die SSV, durch die Ausfälle von Kapitän Thomas Kratz (Kreislaufprobleme) und Adonis Isufi (Oberschenkelverletzung) im Spielverlauf noch mehr als sowieso schon gebeutelt, kämpfte lange Zeit aufopferungsvoll um den einen Auswärtspunkt, doch in der 86. Spielminute war es um sie geschehen. Der soeben eingewechselte Nico Mairshofer köpfte eine Maßflanke von Johannes Heindl zum späten, vielumjubelten, aber auch nicht ganz unverdienten Siegtreffer für Unterthürheim ein.

 

TSV Unterthürheim: Andreas Eisenkolb, Christian Binswanger, Thomas Egger, Johannes Heindl, Matthias Schäffler (87. Nico Mairshofer), Thomas Mair, Oliver Hirn, Christoph Wirth (79. Florian Miller), Alexander Lechner, Leonhard Neumann (64. Simon Mayershofer), Armin Rebele - Trainer: Christoph Wirth - Trainer: Richard Wörle
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra, Thomas Kratz (31. Cagri Yunus Sener), Waldemar Völker, Gazmend Nuraj, Oktay Demirci (65. Yanislav Delov), Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Andreas Mayer, Alexander Kinder, Adonis Isufi (75. Konstantin Sakowrjaschin) - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Georg Häfele (TSV Mönchsdeggingen) - Zuschauer: 50
Tore: 1:0 Nico Mairshofer (87.)
Rote Karte: Waldemar Völker (68./SSV Dillingen/Unsportlichkeit)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Körber-Paradenshow sorgt für den nächsten "Dreier" - 2:1-Heimerfolg gegen den starken Aufsteiger TSV Ebermergen - Alexander Kinder und Furkan Akaydin treffen

 


Dass unsere SSV Dillingen personell nahezu schon die ganze Herbstrunde "auf dem Zahnfleisch" geht, ist kein Geheimnis. Wenn dann noch ein starker Gegner wie Aufsteiger TSV Ebermergen im "Kühlschrank" Donaustadion gastiert und unsere Mannen die erste Spielhälfte nahezu komplett in den Sand setzen, dann stehen die Chancen normalerweise eher schlecht, den nächsten "Dreier" einzufahren. Doch mit dem ehemaligen Zweitliga-Zerberus des 1. FC Heidenheim, Felix-Adrian Körber (Bild), hatte unsere SSV nicht nur an diesem Sonntagnachmittag eine echte "Lebensversicherung" im Tor, die speziell in Durchgang eins reihenweise beste Chancen der Gäste zunichte machte. So verzeichnet unsere Mannschaft nach 15 Spieltagen einen respektablen Schnitt von zwei Pluspunkten pro Spiel und darf auch in dieser Spielzeit weiterhin vom Aufstieg träumen. 

Wie bereits eingangs erwähnt, fand unser Team in der ersten Halbzeit eigentlich nicht statt. Die Abstände passten nicht, Zweikämpfe wurden verloren oder gar nicht erst angenommen und Ballverluste sowie Fehlpässe spielten dem durchaus kombinationsstarken Aufsteiger in die Karten. So kam es, wie es kommen musste und Ebermergen ging durch Fabian Göttler, Patrick Rühl hatte ihn im Strafraum in Szene gesetzt, nach 18 Spielminuten in Führung - zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Ob man dem TSV in der Folge die mangelnde Chancenverwertung zum Vorwurf machen kann? Wohl eher nicht, denn schließlich steht beim Gegner ja nicht alle Tage einer der besten Keeper des gesamten bayerischen Amateurfußballs zwischen den Pfosten...

Die Kabinenansprache unseres Trainerduos Dominik Riedinger/Furkan Akaydin zur Pause zeigte deutliche Wirkung, denn wie schon am Vorsonntag schaffte es unsere SSV, sich ins Spiel zurückzubeißen und die Partie mit Mentalität zu drehen. Alexander Kinder zeigte wieder einmal, wie wertvoll er ist, als er nach Assist von Wolfgang Ochs zunächst am guten Ebermergener Keeper Dennis Macho hängen blieb, dann im zweiten Versuch cool ausglich (49.). Unsere Akteure hatten nun die Absicht, ihre gute Tabellensituation festigten und drängten auf den Führungstreffer, was ihnen durch Furkan Akaydin nach Vorlage von Adonis Isufi auch folgerichtig gelang - 2:1 (63.). Der TSV wollte in einer rassigen und spannenden zweiten Spielhälfte dies aber nicht so stehen lassen und fightete zurück, scheiterte aber durch Ungenauigkeiten im letzten Pass oder aber wiederum am fantastisch reagierenden Körber. Unsere Mannschaft hingegen versäumte es bei einigen Tempogegenstößen vorzeitig "den Sack zuzumachen", "der letzte Pass" kam einfach nicht an. Letztendlich blieb es aber bis zum Schlusspfiff des hervorragend leitenden Referees Fabian Hegener (FC Zell-Bruck) beim SSV-Heimerfolg.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz, Dominik Riedinger, Alexander Kinder, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter, Andreas Mayer, Baris Er, Adonis Isufi, Yanislav Delov (44. Kevin Wohldann) (46. Wolfgang Ochs) - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
TSV Ebermergen: Dennis Macho, Martin Falch, Andreas Göttler, Andre Macho, Robert Eigner (72. Fabian Göttler), Andreas Beck, Stefan Kovacs, Stefan Falch, Daniel Bayer, Patrick Rühl, Fabian Göttler (46. Colin Schmidt) - Trainer: Stefan Falch
Schiedsrichter: Fabian Hegener (FC Zell-Bruck) - Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Fabian Göttler (18.), 1:1 Alexander Kinder (49.), 2:1 Furkan Akaydin (63.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Genauso wichtiger wie imposanter Auswärtsdreier unseres dezimierten Teams beim TSV Harburg auf katastrophalem Geläuf - Furkan Akaydin und Alexander Kinder treffen beim 2:1-Sieg in Unterzahl - unsere besten Genesungswünsche gehen an unseren Defensivakteur Waldemar Völker, der mit einer schweren Schulterverletzung ausschied und nach ersten Diagnosen wohl operiert werden muss

 


"Gegen alle Widerstände" - genau so lässt sich der 2:1-Auswärtssieg unserer SSV Dillingen beim erwartet unangenehmen Gastgeber und Gegner TSV Harburg in Worte fassen; "bestens geeignet für Ackerbau und Viehzucht" ist die vielleicht sogar noch treffendere Beschreibung für das unfassbar schlechte Geläuf, das der TSV mit Platz 2 des Wörnitzstadions seinen Gegnern in der Kreisklasse Nord 2 seit Wochen anbietet... Auch durch die schwere Schulterverletzung von unserem Rechtsverteidiger Waldemar Völker nach bereits 14 Spielminuten sowie die durchaus diskutable "Ampelkarte", die der junge Referee Niko Andre Steidle (SpVgg Altisheim-Leitheim) Berat Kasumi wegen eines vermeintlichen taktischen Foulspiels unter die Nase hielt (66.), konnten die Moral unserer Mannen nicht brechen. In Unterzahl drehte man die Partie in den letzten zehn Spielminuten noch völlig verdient und rückte somit dem aktuellen Tabellenvize TSV Wertingen 2 noch dichter auf die Pelle.

 

Unsere SSV musste bereits nach 14 Minuten umstellen, als sich Völker bei einem unglücklichen Sturz nach eigenem Foulspiel die rechte Schulter auskugelte. In der intensiv und beiderseits leidenschaftlich geführten Partie war kaum ein geregelter Spielfluss feststellbar, viele Fehlpässe und kleine Foulspiele prägten das Bild bis zur Halbzeitpause. Irgendwie hatte man aber das Gefühl, dass die Burgstädter ein klein wenig näher am Führungstreffer waren als unsere Mannschaft und kurz nach der Pause war es dann passiert, als der 20-Meter-Schuss des eingewechselten Zvonimir Stiglec unhaltbar im Gehäuse unseres erneut überragenden Schlussmanns Felix-Adrian Körber (Bild) einschlug (46.). Kurz danach verweigerte Schiedsrichter Steidle, der zugegebenermaßen insgesamt keinen einfachen Job hatte, selbst nach Meinung alteingesessener Harburg-Anhänger unserem Team einen glasklaren Handelfmeter und nach der eingangs erwähnten Gelb-Roten Karte für Kasumi schien es dann um unsere Elf geschehen. Diese nahm aber nun ihr Herz in die Hand, ging volles Risiko und den Mannen von Trainer Markus Ullmann schienen in der entscheidenden Phase trotz Überzahl irgendwie "die Körner" auszugehen. Die gegen unsere mehrmals aufgerückte SSV logischerweise entstehenden Konterchancen wurden nicht konsequent genug ausgespielt oder kläglich vergeben. So kam es, wie kommen musste: Der wie immer bienenfleißige Furkan Akaydin glich nach Vorlage von Alexander Kinder verdient aus (80.), aber unsere Mannen wollten noch mehr und den wichtigen Auswärtssieg. Wenige Minuten später wurde Adonis Isufi rund 25 Meter vor dem Harburger Strafraum gelegt. Kinder jagte den fälligen Freistoß genauso fulminant wie unhaltbar für TSV-Schlussmann Luca Walzel zum vielumjubelten Siegtreffer für unsere Farben in die Maschen (86.).

 

TSV Harburg: Luca Walzel, Matthias Lanzer, Kai Kächler (67. Konstantinos Karagiannis), Johannes Lanzer, Florian Knöferle, Matthias Pickel, Jonas Wiedenmann, Emmanuel Karagiannis, Daniel Langer (87. Michael Beck), Maximilian Vogt, Daniel Ott (33. Zvonimir Stiglec) - Trainer: Markus Ullmann
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz, Waldemar Völker (19. Yanislav Delov) (91. Dennis Gallapeni), Baris Er, Alexander Kinder (90. Ömer Özkul), Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter, Andreas Mayer, Adonis Isufi - Trainer: Dominik Riedinger - Trainer: Furkan Akaydin
Schiedsrichter: Niko Andre Steidle (SpVgg Altisheim-Leitheim) - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Zvonimir Stiglec (46.), 1:1 Furkan Akaydin (80.), 1:2 Alexander Kinder (86.)
Gelb-Rot: Berat Kasumi (66./SSV Dillingen/Foulspiel)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Spielertrainer Dominik Riedinger krönt Comeback mit Last-Minute-Siegtreffer in rassigem Topspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Wertingen 2 - auch Baris Er trifft für unsere SSV per Foulelfmeter

 


Mit einem, dem Spielverlauf nach aber auch verdienten, Last-Minute-Siegtreffer gewann unsere SSV Dillingen immerhin wenigstens des zweite Topspiel binnen acht Tagen und hat nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den Tabellenzweiten TSV Wertingen 2 in der Tabelle zumindest diesen wieder perspektivisch in Sichtweite. SSV-Spielertrainer Dominik Riedinger (Bild) feierte nach seinem Nasenbeinbruch in der Innenverteidigung ein starkes Comeback und krönte dieses mit einem genauso trockenen wie unhaltbaren Geschoss aus rund 20 Metern in der Schlussminute.

Dabei war Wertingens starker Keeper Moritz Bschorer, der kurz zuvor zweimal gegen Yanislav Delov und Alexander Kinder noch gänzend pariert hatte, machtlos. Spielhälfte eins gehörte in einer guten, interessanten und intensiven Partie unserem Team, jeweils mit einem leichten Spielanteil- und Chancenplus. Die größte Chance hatte Alexander Kinder nach rund einer halben Stunde, der mit einem 18-Meter-Freistoß an der Querlatte scheiterte. Mit der der Einwechslung des immer noch pfeilschnellen Yanislav Delov kam Schwung ins Angriffsspiel unserer Mannschaft und als just dieser im Strafraum gelegt wurde, verwandelte Baris Er den darus resultierenden und nicht im Ansatz zweifelhaften Foulelfmeter souverän zur verdienten SSV-Führung (48. Spielminute). Gäste-Spielertrainer Fabian Knötzinger stellte nun um und beorderte Innenverteidiger Markus Weigl, der den Strafstoß verursacht hatte, in seine Offensivabteilung, was dieser sichtlich mehr Esprit verlieh. Weigl bereitete dann auch nach einem Stockfehler in der SSV-Hintermannschaft den Ausgleichstreffer vor, als er unseren Schlussmann Felix-Adrian Körber zu einer Parade zwang und Mario Meier abstaubte (66.). Kurzzeitig schien das Spiel nun zu kippen, doch in der folgenden TSV-Drangphase war Körber einmal mehr der große Rückhalt unseres Teams. Dann schüttelte sich unsere SSV kurz, konnte in der Schlussphase, der die spät eingewechselten Wertinger Keman McIntosh und Sandro Santamaria keinen Stempel mehr aufdrücken konnten, noch einmal zulegen und verdiente sich nicht nur deshalb diesen wichtigen Heimdreier.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra (46. Yanislav Delov), Thomas Kratz, Waldemar Völker, Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (83. Ömer Özkul), Baris Er, Alexander Kinder (90. Dennis Gallapeni), Adonis Isufi - Trainer: Dominik Riedinger - Trainer: Furkan Akaydin
TSV Wertingen II: Moritz Bschorer, Marco Schiermoch, Markus Weigl, Benjamin Haase, Philipp Fischer, Tino Wagner, Jannick Günther, Ardian Hoti (75. Keman McIntosh), Mario Meier, Nicolas Korselt (80. Sandro Santamaria), Stefan Fackler (61. Jannik Riesinger) - Trainer: Fabian Knötzinger
Schiedsrichter: Udo Hammerer (TSG Untermaxfeld) - Zuschauer: 55
Tore: 1:0 Baris Er (49./Foulelfmeter), 1:1 Mario Meier (66.), 2:1 Dominik Riedinger (90.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Gegen den frischgebackenen "Herbstmeister" TSV Binswangen reißt die Serie unserer Mannschaft - wir unterliegen im heimischen Donaustadion verdient mit 1:2 - nur Baris Er trifft für unsere SSV

 


Unsere SSV hatte sich zum Vorrundenabschluss gegen den Tabellenführer aus Binswangen im Vorfeld extrem viel vorgenommen und sogar die routinemäßige Spielvorbereitung verändert, doch leider handelte man sich im heimischen Donaustadion eine genauso überflüssige wie verdiente 1:2-Heimniederlage ein und musste den Kontakt zum Spitzenduo somit zunächst wieder abreißen lassen. Kreisschiedrichterobmann Tobias Heuberger war der ausgesprochen fairen Begegnung der erwartet souveräne Leiter.

 

Spielhälfte eins war, wie bei einem Spitzenspiel nicht unüblich, eher von gegenseitigem Abtasten und taktischen Überlegungen geprägt. Unsere Gäste ließen die Riedinger-Schützlinge weitestgehend agieren und verlegten sich aufs Kontern. Zwingende Chancen waren hüben wie drüben Mangelware, wenngleich unsere Mannen, die bereits nach elf Spielminuten ihren Top-Assistgeber Gazmend Nuraj mit Verdacht auf Muskelfaserriss ersetzen mussten, diesbezüglich ein leichtes Plus zu verzeichnen hatten. Nach der Pause ging unser Team mehr ins Risiko, stand höher und lief dem TSV damit ins "offene Messer": Binnen fünf Minuten vollstreckten zunächst Philipp Miller (57./Vorlage Benedikt Chromik) und dann Kevin Oberschmid (62./Assist Philipp Wagner) nach "tödlichen Pässen" in die Schnittstellen des SSV-Defensivverbunds zur komfortablen 2:0-Führung für den Spitzenreiter. Das Bemühen um einen nochmaligen Gleichstand war unseren Akteuren danach sicherlich keineswegs abzusprechen, dieses war jedoch in den meisten Fällen viel zu umständlich. Auch Binswangens Keeper Benedikt Winkler ließ nichts "anbrennen". Ungenügend hingegen war auf unserer Seite die Ausführung von zahlreichen Freistößen aus aussichtsreicher Position und Eckbällen. An diesem Tag wäre es wohl sinnvoller gewesen, die eine oder andere Ausführung Routinier und Spezialist Andreas Mayer zu überlassen... So brachte man außer dem eigentlich noch rechtzeitigen Anschlusstreffer von Baris Er (Bild) nach Vorlage unseres insgesamt enttäuschenden Ex-Regionalligaakteurs Furkan Akaydin (72.), von ihm muss in solch entscheidenden Spielen aufgrund seiner sportlichen Vita einfach deutlich mehr kommen, bis zum Schlusspfiff nichts mehr Zählbares zustande. Der TSV Binswangen startet somit als "Herbstmeister" kommende Woche in die Rückrunde.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (80. Marcel Gallapeni), Andreas Mayer, Baris Er, Gazmend Nuraj (11. Wolfgang Ochs) (67. Yanislav Delov), Alexander Kinder, Adonis Isufi - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
TSV Binswangen: Benedikt Winkler, Niklas Chromik, Michael Mayerle (70. Benedikt Lutz), Niklas Förg, Marco Besel, Leo Bihlmayr, Benedikt Chromik, Philipp Miller (80. Joshua Hütter), Kevin Oberschmid, Daniel Fondanelle (88. Elias Mück), Philipp Wagner - Trainer: Sebastian Letzing - Trainer: Michael Mayerle
Schiedsrichter: Tobias Heuberger (TSV Möttingen) - Zuschauer: 70
Tore: 0:1 Philipp Miller (57.), 0:2 Kevin Oberschmid (62.), 1:2 Baris Er (72.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Gastgeber SV Wortelstetten​ erweist sich als die erwartet schwere Aufgabe für unsere "Erste", die aber dank einem sensationellen Assist von Schlussmann Felix-Adrian Körber​ und "Doppelpacker" Alexander Kinder​ einen verdienten Auswärtsdreier einfährt!

 


Es war für unsere SSV Dillingen, die vor dem Topspiel am kommenden Sonntag gegen Spitzenreiter TSV Binswangen somit in "Lauerstellung" bleibt, die erwartet schwere Partie beim einmal mehr aufopferungsvoll fightenden SV Wortelstetten. Der "Türöffner" zum dem Spielverlauf nach allerdings hochverdienten Siegtreffer für unser immer noch ersatzgeschwächtes Team war ein sehenswerter Abschlag von Schlussmann Felix-Adrian Körber, den Alexander Kinder (Bild) in der 65. Spielminute mindestens genauso gekonnt über Gastgeberkeeper Patrick Imm zum vielumjubelten Siegtreffer in die Maschen chipte.

 

Zumeist versuchte unsere Elf die Dinge spielerisch zu lösen, was aber auf dem holprigen, hohen Rasen eher weniger gelang, jedoch war der Führungstreffer von Kinder nach feinem Pass von Innenverteidiger Andreas Mayer der verdiente Lohn für eine dominante Anfangsphase (14.). Der SVW , der im Spielverlauf mit Jürgen Hitzler, Martin Heller und Albert Spingler gleich drei Akteure verletzungsbedingt ersetzen musste. hielt jedoch mit Leidenschaft sowie Kampfeskraft dagegen und einer der wenigen, aber immer gefährlichen Offensivnadelstiche führte nach 44 Minuten zum Erfolg, als Spingler dem alleingelassenen Werner Schmid den 1:1-Ausgleichstreffer auflegte. Zu diesem Zeitpunkt war die "Halbzeitpause" bereits vorüber, denn der gute Schiedsrichter Norbert Süss (TSV Ellgau) unterbrach die Begegnung bereits nach 38 Minuten, weil er mit einem unserer Zuschauer verbal aneinandergeraten war und dieser, sich unschuldig wähnend, das Sportgelände zunächst nicht verlassen wollte. Unsere SSV agierte dann mitunter zu ungeduldig und oftmals viel zu überhastet, sodass die Begegnung lange Zeit auf Messers Schneide blieb. Nach Kinders zweitem Treffer, übrigens schon seinem achten im zehnten Saisonspiel, versuchte Wortelstetten noch einmal auf den Ausgleich zu drängen, aber klare Einschussgelegenheiten blieben eher Mangelware. Auf der Gegenseite boten sich unseren Akteuren zahlreiche Konterchancen, doch sie versäumten es, frühzeitig "den Sack zuzumachen", weshalb sie bis zum Ende der rund siebenminütigen Nachspielzeit noch ein wenig um den Auswärtsdreier zittern mussten.

 

SV Wortelstetten: Patrick Imm, Stephan Wolf, Stephan Hack, Martin Heller (35. Samuel Balletshofer), Jürgen Hitzler (4. Jonas Behringer), David Wiedemann, Jürgen Müller, Werner Schmid, Jeremias Badke, Albert Spingler (69. Fabian Hietmann), Thomas Fech - Trainer: Andreas Seiler - Trainer: Christian Knötzinger
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Gazmend Nuraj, Alexander Kinder (86. Bulut Kaya), Marcel Gallapeni (94. Ali Rezaie), Furkan Akaydin, Anton Neustätter, Andreas Mayer, Adonis Isufi - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Norbert Süss (TSV Ellgau) - Zuschauer: 60
Tore: 0:1 Alexander Kinder (14.), 1:1 Werner Schmid (44.), 1:2 Alexander Kinder (65.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Ungefährdeter 5:1-Auswärtserfolg unserer "Ersten" beim neuen Tabellenschlusslicht TSV Bäumenheim - unsere Mannen geraten mit der berüchtigten Bumberger-Sippschaft aneinander - Rot für Berat Kasumi

 


Ein unschönes Ende nahm eine sportlich eindeutige Partie im Bäumenheimer Schmutterstadion. Als unser Akteur Gazmend Nuraj (Bild) nach seiner "Ampelkarte" in der 87. Minute in die Kabine ging, wurde er vom als Zuschauer anwesenden Spielertrainer der TSV-Zweiten, Olaf Bumberger, rassistisch beleidigt, sowie dessen Sohn Janik zudem körperlich attackiert. Der Unparteiische hatte zu diesem Zeitpunkt laut seinen Aussagen auf seiner Spielnotizkarte noch die "Gelb-Rote Karte notiert und den ganzen Vorgang leider erst dann wahrgenommen, als SSV-Akteur Berat Kasumi seinem Mitspieler Nuraj zu Hilfe kam und die Attackierenden in Notwehr körperlich zur Räson brachte. Hierfür wurde Kasumi mit der Roten Karte bedacht.

Unruhe kam ins bis dato faire Spiel, als Alexander Kinder auf Vorlage von Kasumi in der 36. Spielminute bereits das 2:0 für unsere Farben erzielte und Gastgeberspieler Mihai Cosmin Hrituc den Blick von Referee Andreas Löw (TSV Ebermergen) zur Torerzielung dahingehend nutzte, am anderen Strafraum unseren Kapitän Thomas Kratz unbemerkt übelst in den Knöchel zu treten. Der Rest des Spiels ist schnell erzählt: Bäumenheim gab sich Mühe, war die meiste Zeit des Spiels aber vollkommen überfordert. Furkan Akaydin hatte unsere SSV nach Assist von Gabriel Simonelli Calandra in Führung geschossen (13.), ehe er sechs Minuten später einen Foulelfmeter knapp neben das TSV-Gehäuse setzte. Alexander Kinder mit zwei Treffern (40./53.), jeweils nach Assist von Gazmend Nuraj, sorgte bereits für die Entscheidung, ehe unsere Mannen Part zwei der "Englischen Woche" eher gemächlich ausklingen ließen, fahrlässig mit ihren nach wie vor zahlreichen Einschussgelegenheiten umgingen und sich folgerichtig noch ein Gegentor durch Dragos Stoian nach Vorlage von Hrituc fingen (68.). Kasumi, assistiert von Kinder, stellte in der 85. Spielminute wieder den alten Ab- und zugleich Endstand her - 1:5.

 

TSV Bäumenheim: Norbert Raruk, Izzet Ciritci, Johannes Mayer, Fabian Seilz, Christopher Kitzinger, Dragos Stoian, Pascal Ruider (86. Herwig Lösch), Constantin Racila, Johannes Schmidt, Tobias Wagner (71. Abdulazim Hamzei), Mihai Cosmin Hrituc - Trainer: Jürgen Zeche
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra (70. Dennis Gallapeni) (78. Bulut Kaya), Thomas Kratz, Waldemar Völker, Marcel Gallapeni, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (57. Ömer Özkul), Andreas Mayer, Gazmend Nuraj, Alexander Kinder - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Andreas Löw (TSV Ebermergen) - Zuschauer: 80
Tore: 0:1 Furkan Akaydin (13.), 0:2 Alexander Kinder (36.), 0:3 Alexander Kinder (40.), 0:4 Alexander Kinder (53.), 1:4 Dragos Stoian (68.), 1:5 Berat Kasumi (85.)
Rot: Berat Kasumi (88./SSV Dillingen/Unsportlichkeit)
Gelb-Rot: Gazmend Nuraj (87./SSV Dillingen/Unsportlichkeit)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Leistungsgerechtes 1:1-Remis im Verfolgerduell gegen den VfB Oberndorf - Drama um SSV-Spielertrainer Dominik Riedinger - sensationelle Torwartleistungen im Donaustadion

 


Was unsere SSV Dillingen in dieser Saison verbrochen hat, bleibt wohl eines der ungelösten Mysterien des Fußballgotts. Zunächst meldete sich Baris Er mit einer erneuten Blessur in der Oberschenkelmuskulatur zum Verfolgerduell gegen den VfB Oberndorf ab, dann verließ unser Spielertrainer Dominik Riedinger (Bild), der sich erst nach wochenlanger Verletzungspause kurz zuvor eingewechselt hatte, das Donaustadion in der 83. Minute zunächst per Trage, dann mit dem Sanka. Riedinger war mit seinem Mitspieler Waldemar Völker zusammengerasselt, beide prallten im Luftkampf heftig mit den Köpfen zusammen. Während Völkers Blutung, die später mit sieben Stichen genäht wurde, gestillt werden konnte und er mit einem "Turban" auf das Spielfeld zurückkehren konnte, war für unseren Coach mit einem Nasenbeinbruch samt Cut das Spiel genauso vorzeitig wie unfreiwillig beendet.

Die Zuschauer sahen insgesamt eine rassige Partie zweier guter Teams, die beiderseits offensiv geführt wurde und so gab es hüben wie drüben zahlreiche Chancen zu bewundern, insgesamt hatten wohl unser Team ein diesbezügliches Plus. Mit zwei durchschnittlichen Kreisklassen-Torhütern wären an diesem Spätsommerabend wohl sechs bis acht Treffer gefallen, nicht jedoch bei Felix-Adrian Körber und Mathias Mayr, die beide reihenweise sensationelle Paraden zeigten. Oberndorfs Schlussmann Mayr hatte genau eine, etwas unglückliche Situation und die führte prompt zum Führungstreffer für unsere Mannschaft: Gabriel Simonelli Calandra hatte aus etwas 18 Metern abgezogen, Mayr parierte, aber nicht entscheidend sowie weit genug und genau vor die Füße von Gazmend Nuraj, der sich nicht zweimal bitten ließ - 1:0 (41.). Spielhälfte zwei sah bei beiden Teams viele Ballverluste im Mittelfeld und so entstanden aus Tempogegenstößen weiterhin Einschussgelegenheiten. Unmittelbar nach der längeren Verletzungsunterbrechung war unsere SSV noch nicht wieder richtig sortiert, leistete sich im Aufbauspiel einen schlimmen Ballverlust, sodass Christian Neubaur auf Florian Grenzebach "durchstecken" konnte und dieser in der 85. Spielminute den späten, aber sicherlich nicht ganz unverdienten Ausgleich erzielte, Unsere Siegesserie endete somit. Dennoch bleibt unsere SSV seit dem dritten Spieltag ungeschlagen und sollte sich den kleinen Rückschlag aufgrund der gezeigten ordentlichen Leistung und der Gesamtumstände nicht allzu sehr zu Herzen nehmen.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra (87. Kevin Wohldann), Thomas Kratz, Waldemar Völker, Gazmend Nuraj, Alexander Kinder, Marcel Gallapeni (70. Dominik Riedinger) (83. Marcel Gallapeni), Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter, Andreas Mayer - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
VfB Oberndorf: Mathias Mayr, Manfred Exner (77. Nico Mayr), Philip Wieser (87. Philipp Rippl), Fabian Kretschmer, Tobias Schott, Nico Mayr (59. Sebastian Rühl), Florian Grenzebach, Chris Schmid, Daniel Deininger, Philipp Rippl (70. Felix Kretzschmar), Christian Neubaur - Trainer: Florian Lorenz - Trainer: Hannes Stehle
Schiedsrichter: Eugen Jaskolka (FC Igenhausen) - Zuschauer: 50
Tore: 1:0 Gazmend Nuraj (41.), 1:1 Florian Grenzebach (85.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Unsere Erste Mannschaft landet im Duell der bisherigen Tabellennachbarn souverän den vierten "Dreier" in Folge - Alexander Kinder mit einem "Freistoß-Doppelpack" sowie Furkan Akaydin per Foulelfmeter treffen zum hochverdienten 3:1-Auswärtssieg beim Fusionsverein im Zusamtal

 


Im Duell der bisherigen Tabellennachbarn ließ unsere SSV Dillingen mit einem von Beginn an dominanten Auftritt nichts anbrennen und landete beim FC Pfaffenhofen-Untere Zusam einen hochverdienten 3:1-Auswärtssieg, der zu keinem Zeitpunkt der Partie auch nur ansatzweise in Gefahr geriet. Damit schoben sich unsere Schützlinge mit dem vierten "Dreier" in Folge auf den fünften Rang vor. "Mann des Tages" war auf dem für diese Jahreszeit recht holprigen Pfaffenhofener Geläuf SSV-Offensivakteur Alexander Kinder (rechts im Bild), der mit zwei sehenswerten Freistoßtreffern unserem Team den Weg zum Erfolg ebnete.

18 Minuten waren gespielt, als FC-PUZ-Keeper Fabian Haase, bei dem sich im Verlauf der Partie Licht und Schatten abwechseln sollten, gegen unseren Akteur Baris Er im Strafraum zu spät kam und diesen elfmeterreif zu Fall brachte. Dies sah auch der Referee Sebastian Deak von der Schiedsrichtergruppe Neuburg so, zeigte folgerichtig auf den ominösen Punkt, von welchem aus Furkan Akaydin souverän verwandelte - 0:1. Der hervorragende Unparteiische hatte mit der intensiven, aber auf dem Platz durchweg fairen Partie keinerlei Probleme. Anders sah es hingegen neben dem Spielfeld aus, als sich wieder einmal einzelne Zuschauer der Gastgeber zu Kommentaren unterster Schublade gegenüber unseren Akteuren und Funktionären hinreißen ließen, die vielmehr tiefstes Neandertal-Niveau denn mitteleuropäische Zivilisation verkörperten... Courage zeigte diesbezüglich die Freundin eines SSV-Akteurs, die einem üblen Pfaffenhofener Schreihals älteren Semesters, der den Spieler nach einem völlig normalen Zweikampf deutlich hörbar als "Arschloch" betitelt hatte, ein paar deutliche Takte ins Stammbuch schrieb.

Drei Minuten nach dem Führungstreffer unserer spielerisch erneut überzeugenden Mannen glich Pfaffenhofen etwas überraschend aus: Nach einem langen Ball von Martin Mayrle aus der Viererkette nutzte der immer noch quirlige Kapitän Christian Pessinger ein folgenschweres Missverständnis im ansonsten überzeugenden SSV-Defensivverbund und vollstreckte zum erneuten Gleichstand. Unsere Mannschaft zeigte sich jedoch keineswegs geschockt und griff weiter an. Nach einem Foulspiel an Berat Kasumi wuchtete Alexander Kinder den fälligen Freistoß aus knapp 25 Metern genauso spektakulär wie unhaltbar in die PUZ-Maschen (26.). Neun Minuten später wurde eben jener Kinder in aussichtsreicher Position erneut gelegt, diesmal betrug die Entfernung zum Gehäuse der Zusamtaler rund 20 Meter. Schlussmann Haase erinnerte sich wohl an das soeben kassierte Gegentor und verließ genauso spekulativer wie fatalerweise seine "Torwartecke". Kinder zielte diesmal jedoch genau in diese, düpierte den Torwart und traf zum 1:3-Endstand.

Unsere SSV war auch in Hälfte zwei tonangebend. Kinder scheiterte nach sensationellem Zuspiel von Marcel Gallapeni am diesmal sensationell reagierenden Haase, auf der Gegenseite konnte Michael Bröll sein Team aus aussichtsreicher Position nicht mehr ins Spiel zurückbringen.

 

FC Pfaffenhofen-Untere Zusam: Fabian Haase, Mario Kapfer, Martin Mayrle, Patrick Skrotzki, Markus Kratzer, Gerd Gundacker, Peter Ziegler, Julian Müller, Stefan Böck (71. Manuel Bader), Michael Bröll, Christian Pessinger - Trainer: Christoph Kirmse
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra (76. Ömer Özkul), Thomas Kratz, Waldemar Völker, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter, Andreas Mayer, Baris Er (29. Marcel Gallapeni), Gazmend Nuraj, Alexander Kinder (87. Bulut Kaya) - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Sebastian Deak (TSV Rain/Lech) - Zuschauer: 75
Tore: 0:1 Furkan Akaydin (18./Foulelfmeter), 1:1 Christian Pessinger (21.), 1:2 Alexander Kinder (26.), 1:3 Alexander Kinder (35.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: SSV überzeugt gegen den SV Eggelstetten, landet einen hochverdienten 3:0-Heimerfolg und rückt auf Rang sieben in die obere Tabellenhälfte vor

 


Mit der bislang besten Saisonleistung landete unsere SSV Dillingen den dritten "Dreier" in Folge, ließ im heimischen Donaustadion dem SV Eggelstetten nicht den Hauch einer Chance und scheint in der Spielzeit 2019/20 endgültig angekommen. Die Gäste hatten dabei noch Glück, dass unsere spielerisch überzeugenden und die gesamte Spielzeit deutlich überlegenen Mannen mit ihrer Chancenverwertung zu fahrig umgingen und sich das Endergebnis somit noch im Rahmen bewegte.

Nachdem der SVE durch einen SSV-Abwehrfauxpas zunächst am Außenpfosten, seine wohl einzige nennenswerte Torchance in der gesamten Partie, und Berat Kasumi (Bild) für die SSV an der Querlatte gescheitert war, zwang unser erneut extrem emsige Furkan Akaydin Eggelstettens Alexander Kühling mit einer scharfen Hereingabe zu einem Eigentor (36. Spielminute). Unsere SSV ließ bei hochsommerlichen Temparaturen Ball sowie Gegner laufen und ging mit einer hochverdienten 1:0-Führung in die Halbzeitpause. In dieser musste der SVE bereits zum dritten Mal verletzungsbedingt wechseln. Yanislav Delov stand in Durchgang zwei bereits zur Einwechslung für den ausgepumpten Gabriel Simonelli Calandra bereit, als sich dieser noch zu einem "Abschiedsgruß" besonderer Güte entschloss und nach Vorlage von Kasumi zum überfälligen 2:0 für unsere Farben vollstreckte (53.). 20 Minuten später setzte Kasumi selbst dann gar noch eins drauf und traf nach schöner Vorlage des ins Spiel gekommenen Gazmend Nuraj zum 3:0-Endstand. SVE-Torwartbackup Tobias Gerner und erneut das Aluminium verhinderten weitere Treffer unseres Teams, das es dann in der Schlussphase ruhiger angehen ließ. Das vermeintliche Ehrentor unserer Gäste kurz vor Abpfiff fand wegen einer Abseitsstellung vom guten Referee Thomas Strobel (Hoppinger SV) keine Anerkennung.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra (54. Yanislav Delov), Thomas Kratz, Waldemar Völker, Marcel Gallapeni (54. Gazmend Nuraj), Alexander Kinder, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (75. Kevin Wohldann), Andreas Mayer, Baris Er - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
SV Eggelstetten: Jonas Keppeler, Manfred Käser, Alexander Kühling (46. Kevin Maqellara), Andreas Unsöld (41. Marco Rieg), Tobias Gutteck, Niklas Rössle (36. Jonas Dirr), Tobias Gerner, Lukas Sperger, Patrick Kühling, Daniel Hurle, Arthur Schirner - Trainer: Christian Kühling - Trainer: Tobias Gerner
Schiedsrichter: Thomas Strobel (Hoppinger SV) - Zuschauer: 40
Tore: 1:0 Eigentor (36.), 2:0 Gabriel Simonelli Calandra (53.), 3:0 Berat Kasumi (73.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Mit einem alles in allem verdienten 2:1-Auswärtserfolg beim Schlusslicht SV Genderkingen erringt unsere Mannschaft den zweiten "Dreier" in Folge - Adonis Isufi und Furkan Akaydin per Foulelfmeter treffen, Schlussmann Felix-Adrian Körber überragt

 


Am Ende blieben zwei Erkenntnisse. Unsere SSV Dillingen zeigte auch im Gastspiel beim weiterhin punktlosen SV Genderkingen nach einem zwischenzeitlichen Dämpfer gute Mentatilität und erkämpfte sich, obwohl sie zwischenzeitlich völlig den Zugriff verloren hatte, nicht unverdient den zweiten "Dreier" in Folge. Mit leeren Händen stand trotz eines zweitweise überzeugenden Auftritts jedoch der Tabellenletzte SVG da. Die Mannen von Trainer Wolfgang Kiss dürften mit der gezeigten Leistung jedoch wenig Probleme haben, die Klasse zu halten.

Adonis Isufi brachte unsere Mannschaft nach 14 gespielten Minuten auf Vorlage von Gazmend Nuraj verdient in Führung, denn sie zeigte die spielerisch deutlich reifere und versiertere Performance. Dies setzte sich auch bis zum Pausenpfiff des guten Referees Georg Häfele fort, man merkte dem ehemaligen Bezirksligatorjäger des SV Ederheim zu jederzeit an, dass er das Spiel auch von der anderen Seite betrachtet immer noch bestens versteht. Mit Beginn von Durchgang zwei trat in unserem Spiel ein gerazu unerklärlicher Bruch zutage und es war einzig und allein drei teilweise sensationellen Rettungsaktion unseres Schlussmanns Felix-Adrian Körber (Bild) zu verdanken, dass es bis zur 62. Minute dauern sollte, ehe der eingewechselte Andreas Stangl nach Assist von Julian Englisch den längst fälligen wie verdienten Ausgleich erzielte. Danach riss sich unsere SSV jedoch gewaltig am Riemen und obwohl die anfängliche spielerische Leichtigkeit nicht mehr zurückkommen sollte, fightete man beherzt um den Auswärtssieg. Nachdem Nuraj kurz zuvor noch aus aussichtsreichster Position den Ball nicht richtig traf, legte sich Genderkingen mit einer hanebüchenen Spieleröffnung aus einem eigenen Abstoß heraus ein gewaltiges "Kuckkucksei" selbst ins Nest: Unser eingewechselter Kevin Wohldann kam am gegnerischen Sechzehn-Meter-Raum an das Spielgerät, setzte energisch nach und kam einen Tick vor SVG-Keeper Kevin Louis erneut an den Ball, der den SSV-Offensivbackup bei seiner keineswegs vorwiegend dem Gegenspieler geltenden Rettungsaktion zu Fall brachte. "Gelb" für den Schlussmann sowie Elfmeter für Dillingen waren daher die beiden richtigen Entscheidungen, Furkan Akaydin ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte souverän zum 1:2-Endstand für unsere Farben(84.).

 

SV Genderkingen: Kevin Louis, Martin Liedl, Raffael Hesse, Peter Roßmann, Stefan Eberle, Michael Thenikl (71. Kevin Gröger), Roman Forster, Julian Englisch, Tobias Kapfer, Dominic Zach (54. Andreas Stangl), Fabian Sifer (88. Dominik Miller) - Trainer: Wolfgang Kiss
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Marcel Gallapeni (76. Kevin Wohldann), Alexander Kinder, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (62. Gabriel Simonelli Calandra), Gazmend Nuraj (88. Ömer Özkul), Baris Er, Adonis Isufi - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Georg Häfele (TSV Mönchsdeggingen) - Zuschauer: 65
Tore: 0:1 Adonis Isufi (14.), 1:1 Andreas Stangl (62.), 1:2 Furkan Akaydin (84./Foulelfmeter)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Unsere "Erste" siegt erstmals - und das hochverdient beim 4:1-Heimerfolg gegen den Kreisligaabsteiger TSV Unterthürheim - Furkan Akaydin (2), Baris Er und Adonis Isufi treffen


Bis zum fünften Spieltag sollte es dauern, ehe unserem Team der erste Sieg und damit auch der benötigte "Befreiungsschlag" gelang - und der war gegen den Kreisligaabsteiger TSV Unterthürheim mit einem deutlichen 4:1-Heimerfolg auch in dieser Höhe absolut verdient.
Mehrfach verhinderte TSV-Keeper Andreas Eisenkolb mit starken Paraden schon eine früh mögliche Führung unserer Mannschaft, ehe diese wieder einen Rückschlag hinnehmen mussten. Johannes Heindl wurde im Strafraum verbotswidrig zu Fall gebracht und der souverän auftretende Referee Rainer Kadura vom FC Emersacker zeigte zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Daniel Gumpp verwandelte souverän (15. Spielminute). Zehn Umdrehungen des Minutenzeigers später mussten die Gäste aus dem Zusamtal einen herben Rückschlag einstecken, denn Alexander Rigel verdrehte sich ohne gegnerische Fremdeinwirkung das bereits vorgeschädigte Knie und musste ausgetauscht werden. Unsere SSV zeigte jedoch, wie schon in den beiden vorherigen Spielen auch, Moral und drehte hochverdient die absolut faire Partie. Als Gazmend Nuraj in der 31. Minute "in die Zange genommen" wurde, hieß es erneut "Strafstoß", diesmal jedoch auf der Gegenseite. Furkan Akaydin traf ebenso mühelos wie nach 53 Spielminuten Baris Er (Bild) aus der gleichen Position, diesmal war Adonis Isufi nicht regelkonform attackiert worden. Unser Team ließ spätestens zu diesem Zeitpunkt Ball und Gegner laufen, Unterthürheim fand, im Offensivspiel seltsam lethargisch agierend, kaum mehr statt. So war es eine Frage der Zeit, bis erneut Akaydin (Vorlage Isufi/60.) und Isufi nach einem sensationellen Pass des in der SSV-Innenverteidigung überzeugenden "Oldies" Andreas Mayer (80.) das Endergebnis auf 4:1 in die Höhe schraubten.


SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra (46. Alexander Kinder), Waldemar Völker, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter, Andreas Mayer, Gazmend Nuraj (75. Kevin Wohldann), Baris Er, Adonis Isufi, Yanislav Delov (69. Wolfgang Ochs) - Trainer: Dominik Riedinger - Trainer: Furkan Akaydin
TSV Unterthürheim: Andreas Eisenkolb, Alexander Rigel (25. Thomas Egger), Thomas Mair, Matthias Schäffler, Tim Kirschke (57. Stefan Reutner), Oliver Hirn, Christoph Wirth (85. Ulrich Deisenhofer), Alexander Lechner, Stefan Reutner (46. Armin Rebele), Daniel Gumpp, Johannes Heindl - Trainer: Christoph Wirth - Trainer: Richard Wörle
Schiedsrichter: Rainer Kadura (FC Emersacker) - Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Daniel Gumpp (15./Foulelfmeter), 1:1 Furkan Akaydin (31./Foulelfmeter), 2:1 Baris Er (53./Foulelfmeter), 3:1 Furkan Akaydin (60.), 4:1 Adonis Isufi (80.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: 1:1-Heimremis gegen Liganeuling SV Ehingen/Ortlfingen - fleißiger Furkan Akaydin trifft - wieder zwei Verletzte - kein Vorwurf an unsere SSV

 


Es gibt durchaus Spielzeiten in einem Fußballerleben, in denen merkt man von Beginn an, da steckt mächtig "der Wurm" d´rin. 2019/20 scheint unsere SSV Dillingen wohl eine solche erwischt zu haben, denn die zuletzt gerade wieder etwas bereinigte Ausfall- und Verletztenliste wurde im Heimspiel gegen den SV Ehingen/Ortlfingen - ohne gegnerische Fremdeinwirkung - wieder deutlich länger... War es nicht schon genug, dass unser, Vorbereitung und Punktrunde übergreifend, bisheriger Topscorer Alexander Kinder wegen Rückenproblemen ganz passen musste, so brach bei Spielertrainer Dominik Riedinger bei einer Rettungsaktion nach gut einer halben Stunde die alte Oberschenkelverletzung wieder auf und auch sein Backup, Konstantin Sakowrjaschin, musste später mit einer Sprunggelenksblessur verletzt vom Platz (68. Minute).

Größere Vorwürfe waren unseren Mannen bei ihrem zweiten Heimauftritt nicht zu machen: Die Moral stimmte, Einsatz- und Laufbereitschaft waren durchaus vorhanden. Gegen den Liganeuling war man das überlegene Team und gefiel mit vielen Balleroberungen, einziges und spielentscheidendes Manko war die mangelnde Chancenauswertung. Ehingen/Ortlfingen machte es mitunter nicht schlecht, der Führungstreffer für den SV fiel aber eher überraschend, als der alleingelassene Christoph Besser nach einer schönen Flanke von Jan Blochum SSV-Keeper Felix-Adrian Körber keine Chance ließ (31.). Der fleißige Furkan Akaydin (Bild) fasste sich kurz vor dem Halbzeitpfiff ein Herz und traf gegen den eher schlecht postierten SVE-Schlussmann Michael Köbinger aus gut 25 Metern zum verdienten Ausgleichstreffer. Nach der Pause war unser Team spielerisch zeitweise drückend überlegen, ließ in dieser Phase des Spiels aber selbst beste Chancen ungenutzt. Dass man auf Seiten unserer Mannschaft unbedingt den Sieg wollte, hätte sich in einer hektischen Schlussphase beinahe noch gerächt, denn zunächst musste Körber fantastisch bei einem Freistoß und dessen Nachschuss retten und kurz vor Spielende schob der eingewechselte Maximilian Klingner nach einem Konter zum vermeintlichen Siegtor für die Gäste ein (89.). Für den bis dato absolut souverän auftretenden Referee Roland Wörle vom FC Zirgesheim keine einfache Entscheidung, aber Klingner stand wohl tatsächlich knapp im Abseits, sodass dem Treffer zurecht die Anerkennung versagt wurde. Der SV Ehingen/Ortlfingen durfte sich aber nicht beschweren, da der Unparteiische vorher zweimal bei grenzwertigen Strafraumattacken gegen Adonis Isufi jeweils für den Verteidiger entschieden hatte. Kapitän André Prueß mokierte sich dennoch und flog mit Gelb-Rot vom Platz. Auch SVE-Torschütze Besser hatte nach dem Schlusspfiff dann noch emotionalen Gesprächsbedarf mit dem Referee, sodass hier eventuell noch ein sportgerichtliches Nachspiel drohen könnte...

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Marcel Gallapeni (67. Kevin Wohldann), Baris Er, Dominik Riedinger (32. Konstantin Sakowrjaschin) (68. Gazmend Nuraj), Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Gazmend Nuraj (67. Yanislav Delov), Anton Neustätter, Adonis Isufi - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
SV Ehingen/Ortlfingen: Michael Köbinger, André Perfetto, Roland Krischke, Florian Pfitzner (61. Simon Berchtenbreiter), Robin Schmidbaur, André Prues, Jan Blochum, Christoph Besser, Dennis Stettberger (73. Maximilian Klingner), Tobias Dennerlöhr, Michael Kottmair - Trainer: Patrick Sellner - Trainer: Holger Bosch
Schiedsrichter: Roland Wörle (FC Zirgesheim) - Zuschauer: 40
Tore: 0:1 Christoph Besser (31.), 1:1 Furkan Akaydin (44.)
Gelb-Rot: André Prues (90./SV Ehingen/Ortlfingen/Unsportlichkeit)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Erster Saisonpunkt für unsere "Erste" - SSV zeigt sich beim starken Aufsteiger TSV Ebermergen deutlich verbessert - Ärgernis Schiedsrichter beim torlosen Remis

 

 

Ihre bisher beste Saisonleistung lieferte unsere SSV Dillingen beim bisher verlustpunktfreien Aufsteiger TSV Ebermergen ab und verdiente sich den ersten Saisonzähler beim torlosen Auswärtsremis redlich, wenngleich mit etwas Glück, konsequenterer Chancenauswertung und vor allem einem Unparteiischen auf entsprechendem Niveau durchaus noch viel mehr drin gewesen.

Apropos "Schiedsrichter": Hans Heckl vom SV Eggelstetten lieferte an diesem heißen Sonntagnachmittag ein Musterbeispiel dafür ab, wie sich ein 23. Mann in einem Spiel, in dem nicht einmal ansatzweise etwas Unfaires zu verzeichnen war, selbst zum Hauptdarsteller machen kann. "Ich mache keine Fehler, ich pfeife immer richtig" war nur eine seiner Aussagen auf dem Platz, die dazu noch zumeist von einem rüden Kasernenhofton geprägt waren. Die beiden Abseitsentscheidungen gegen die jeweils durchgebrochenen Furkan Akaydin und Adonis Isufi jeweils Mitte der Spielhälften konnte man jedoch nicht `mal mehr unter der Rubrik "Fehlentscheidungen" verbuchen, sondern musste man eher als "absolut unglaublich" bezeichnen, sie dürften zudem durchaus auch spielentscheidend gewesen sein. Als Dillingens Kinder in Hälfte zwei den Referee auf seinen im Gesicht blutenden Mitspieler Anton Neustätter hinwies, herrschte Heckl ihn lautstark an, dass dieser dann eben raus müsse, anstatt sich nur in irgendeiner Form um den Spieler zu kümmern. Der TSV agierte kompakt und zeitweise durchaus gefällig, die Gäste hingegen nahmen die aktuelle Situation an, fighteten, erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus und waren insgesamt das bessere Team. Fünf Minuten vor Spielende traf der immer gefährliche Kinder für unser Team den Pfosten, unserer Defensivabteilung merkte man die Rückkehr von Spielertrainer Dominik Riedinger (Bild) im positiven Sinne an.

 

TSV Ebermergen: Dennis Macho, Martin Falch, Andreas Göttler, Andre Macho, Colin Schmidt, Stefan Kovacs, Stefan Falch, Daniel Bayer, Patrick Rühl, Andreas Falch, Fabian Göttler - Trainer: Stefan Falch
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Marcel Gallapeni, Baris Er, Alexander Kinder, Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (71. Francesco Masciulli), Adonis Isufi (87. Kevin Wohldann) - Trainer: Dominik Riedinger - Trainer: Furkan Akaydin
Schiedsrichter: Hans Heckl (SV Eggelstetten) - Zuschauer: 80

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Auch im ersten Heimspiel gegen einen durchaus schlagbaren TSV Harburg gibt´s für unsere Mannen leider nichts zu erben - 0:2 - einzig Alexander Kinder trifft nach Assist von "Oldie" Andreas Mayer

 


Mit der zweiten 1:2-Niederlage im zweiten Saisonspiel hat unser Team den Start in die Serie 2019/20 gründlich verpatzt. Zwar litten unsere Mannen weiterhin unter verletzungs- und vor allem den unsäglichen urlaubsbedingten Personalproblemen, doch Gegner TSV Harburg wäre an diesem Tag auch mit dem vorhandenen Kader zu schlagen gewesen, ein cleveres Agieren vorausgesetzt...

Unsere SSV begann die Partie druckvoll und drängte auf den Führungstreffer, ehe man nach vier gespielten Minuten zum ersten Mal relativ hanebüchen in einen Konter lief und Harburgs Daniel Ott nach Assist seinen Kapitäns Konstantinos Karagiannis zum 0:1 vollstreckte. Davor und danach hatte unser Akteur Berat Kasumi zwei gute Einschussgelegenheiten, vor allem die letztere schien aussichtsreich, doch er scheiterte freistehend am gegnerischen Schlussmann Luca Walzel. Geradezu ein Abziehbild des ersten TSV-Treffers war dann auch der zweite, bei dem wieder die rechte SSV-Abwehrseite die Achillesferse war: Daniel Langer passte quer auf Michael Beck - 0:2. Die Spielweise unseres Teams war in der Folgezeit zum Teil durchaus gefällig, aber eigentlich nur in der eigenen Hälfte sowie im Mittelfeld und keineswegs effizient. Zu umständlich näherte man sich dem Strafraum des TSV Harburg, beförderte kaum einen Ball in die "Box" und sorgte so seltenst für Gefahr. Furkan Akaydin und Baris Er standen zwar in der Startformation, ihnen war aber ihre längere Verletzungspause noch deutlich anzumerken. Erst ein langer Pass unseres besten Akteurs, Andreas Mayer, auf den sich energisch durchsetzenden Alexander Kinder (Bild) brachte den Anschlusstreffer und unsere SSV nochmal zurück ins Spielgeschehen (82.), in dem sie auch noch dank unseres starken Schlussmanns Felix-Adrian Körber, der mehrmals bei Konterchancen gegen unsere aufgerückte Elf klärte, war. Zwar ergaben sich danach durchaus noch SSV-Möglichkeiten, vor allem durch Ecken, Flanken und Freistöße, doch diese verdienten allesamt das Prädikat "harmlos"...

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Gabriel Simonelli Calandra, Thomas Kratz (65. Kevin Wohldann), Waldemar Völker, Alexander Kinder, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (46. Francesco Masciulli), Andreas Mayer, Philipp Blank (46. Marcel Gallapeni), Baris Er - Trainer: Dominik Riedinger - Trainer: Furkan Akaydin
TSV Harburg: Luca Walzel, Matthias Lanzer (87. Maximilian Vogt), Kai Kächler, Matthias Härtle, Michael Beck, Konstantinos Karagiannis (55. Markus Elischer), Daniel Langer (75. Christian Kotschkodan), Emmanuel Karagiannis, Felix Göttler, Maximilian Vogt (70. Tobias Schiele), Daniel Ott - Trainer: Markus Ullmann
Schiedsrichter: Barbara Karmann (FC Ehekirchen) - Zuschauer: 35
Tore: 0:1 Daniel Ott (4.), 0:2 Michael Beck (21.), 1:2 Alexander Kinder (82.)
Gelb-Rot: Francesco Masciulli (93./SSV Dillingen/Foulspiel)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Unsere ersatzgeschwächte Erste Mannschaft unterliegt zum Saisonauftakt beim TSV Wertingen 2 mit 1:2 (0:0) - Referee Betzler liegt wohl zweimal gehörig zu unseren Ungunsten daneben - viel wichtiger ist jedoch, dass Marco Langenmair von unserem gestrigen Gastgeber möglichst schnell wieder gesund wird, wir wünschen auf alle Fälle eine gute und schnelle Genesung!

 


In einer Partie auf beidseitig überschaubarem sportlichem Niveau verpatzte unsere Elf mit einem 1:2 bei der Bezirksligareserve des TSV Wertingen seinen Auftakt, was angesichts der erheblichen Personalprobleme aber auch nicht ganz unerwartet kam. Dennoch überzeugte das allerletzte Aufgebot unserer SSV Dillingen zumindest in kämpferischer Hinsicht und hätte sich einen Auswärtszähler sogar redlich verdient gehabt, doch diesem standen zunächst der weitere verletzungsbedingte Ausfall vom bis dahin souveränen Abwehrchef Thomas Kratz nach einem Foulspiel (57. Minute) sowie die beiden Wertinger Treffer mit irregulärem Touch gegenüber.
Im direkten Vorfeld und auf dem Platz dozierte Referee Egon Betzler (SpVgg Deiningen/Bild) mehrmals über die aktualisierten Fußballregeln und setzte die - allerdings eher unwichtigen Dinge - auch penibelst um, weshalb am Ende eine dem eigentlich sehr fairen Spielverlauf spottende Gesamtanzahl von Gelben Karten herauskam. Er selbst hatte dabei wohl einen wichtigen Part überlesen oder vergessen, denn der Handelfmeterpfiff gegen unseren überzeugenden Neuzugang Gabriel Simonelli Calandra nach rund einer Stunde Spielzeit war eher mehr als weniger ein Skandal. Nico Korselt hatte unserem Verteidiger aus rund fünf Metern ein Geschoss an den angelegten Oberarm gesetzt, von einer strafbaren unnatürlichen Vergrößerung der Körperoberfläche oder gar einer Handhaltung über Schulterhöhe konnte wahrlich keine Rede sein. Sandro Santamaria war es letztendlich egal und er verwandelte den fälligen Strafstoß zur 1:0-Führung für den TSV 2 (61.).
Auf der Gegenseite hieß es zehn Minuten später ebenso "Elfmeter", doch dieser war unstrittig, da Wertingens Kapitän Philipp Fischer gegen Alexander Kinder einfach einen Schritt zu spät gekommen war, Berat Kasumi traf zum verdienten Ausgleich. TSV-Spielertrainer Fabian Knötzinger zog den spielentscheidenden "Joker" und wechselte sich selbst ein - und somit auch seinen spielentscheiden Treffer nach 80 Minuten zum 2:1-Endstand nach Vorlage von Stefan Fackler. Hierbei roch es, selbst nach Meinung der Gastgeber, aber nicht nur, es stank förmlich nach Abseits...
Die "Ampelkarte" für usneren Dennis Gallapeni (85.) war berechtigt, denn dieser war im Zweikampf zweimal zu übermotiviert zu Werke gegangen. Vollkommen überzogen schien hingegen "Gelb-Rot" fünf Minuten später für Wertingens Mario Meier, der im Spiel sicherlich nicht als Rabauke aufgefallen war. Ein dicker Wermutstropfen landete kurz vor Spielende noch im Wertinger Siegestrunk, denn Marco Langenmair zog sich bei einem regulären Zweikampf mit Kinder ohne Fremdeinwirkung eine offensichtlich gravierendere Knieverletzung zu.

 

TSV Wertingen II: Moritz Bschorer, Johannes Bröll, Marco Langenmair (90. Manuel Bacher), Maximilian Fischer, Philipp Fischer, Blasius Nuber, Tino Wagner, Sandro Santamaria, Stefan Fackler (82. Ardian Hoti), Mario Meier, Nicolas Korselt (72. Fabian Knötzinger) - Trainer: Fabian Knötzinger
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Waldemar Völker, Gabriel Simonelli Calandra, Wolfgang Ochs, Konstantin Sakowrjaschin, Thomas Kratz (57. Anton Neustätter), Emre Polat (46. Kevin Wohldann), Berat Kasumi, Anton Neustätter (46. Timo Winstel), Alexander Kinder, Yanislav Delov (69. Dennis Gallapeni) - Trainer: Furkan Akaydin - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Egon Betzler (SpVgg Deiningen) - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Sandro Santamaria (61.), 1:1 Berat Kasumi (71.), 2:1 Fabian Knötzinger (80.)
Gelb-Rot: Dennis Gallapeni (85./SSV Dillingen/Foulspiel), Mario Meier (90./TSV Wertingen II/wiederholtes Foulspiel)

Aufstiegsrelegation zu den Kreisligen Donau: Unser Team enttäuscht im "Finale" gegen den SV Holzheim restlos und unterliegt völlig verdient mit 0:2 - Baloghs Platzverweis wohl der spielentscheidende Knackpunkt

 


Unsere Fans, Funktionäre, Betreuer und Spieler verstanden nach dem Abpfiff der Partie die Welt nicht mehr, denn was unser Team im Relegationsfinale um einen Platz in den Kreisligen Donau gegen den eher als Außenseiter gehandelten SV Holzheim für eine schwache Leistung abgeliefert hatte, konnte so wohl keiner erwarten. Vor 1.150 Zuschauern konnte unsere SSV bei perfektem äußerem Rahmen im Gundelfinger Schwabenstadion, das seit 1996 erstmals wieder Schauplatz eine Relegationsspiels war, zu keinem Zeitpunkt an die noch beim "Halbfinale" gegen den TSV Wolferstadt (2:0) gezeigte Leistung anknüpfen.

 

Die eher biederen, simplen Mittel des Teams vom Aschberg, das sich auch durch den frühen Ausfall von Maximilian Philipp (Schlüsselbeinbruch) nicht aus dem Konzept bringen ließ, waren wirkungsvoll und setzten sich am Ende verdient durch. Nach einer anfänglichen Abtastphase ergaben sich ab Minute 20 die ersten größeren Einschussgelegenheiten für den doch einsatzfähigen Holzheimer Co-Spielertrainer Pascal Petermann und dessen Teamkollegen Daniel Scheider sowie auf der Gegenseite durch unsere Akteure Lars Jaud und Adonis Isufi. Direkt vor der Pause war dennoch fast das 1:0 für den SVH fällig, als unser Keeper Felix-Adrian Körber eine Stefan-Allmis-Freistoßflanke nicht richtig traf und um ein Haar beinahe ins eigene Tor geboxt hätte. Unsere Mannen wurden bis dahin ihrer Favoritenstellung nur sehr eingeschränkt gerecht, in Durchgang zwei dann fast gar nicht mehr. Dort legte Holzheim mit der Großchance von Radu Somodi los (49.). Peter Haringer wurde wenig später von Somodi per Flanke bedient, zielte aber aus fünf Metern über das leere Tor. Nach 70 Minuten entschied dann wohl SSV-Abwehrrecke Tamás Balogh das Spiel - allerdings gegen sein eigenes Team. Er räumte den wohl durchgewesenen Haringer genauso ungestüm wie unnötig ab und kassierte dafür vom hervorragend leitenden Schiedsrichterteam um Tobias Heuberger (TSV Möttingen) völlig zurecht die Rote Karte (Bild). Unsere Mannschaft, die zu keinem Zeitpunkt des Spiels richtig spielerisch Zugriff bekam, geriet nun vollends ins Schlingern und Holzheim jubelte noch dreimal: Zunächst über das 1:0 im zweiten Versuch durch Philipp Heckmeier (79.) nach einer Freistoßflanke von Petermann, dann nach dem 2:0 in der Nachspielzeit (90.+1) durch Petermann – und schließlich ausgelassen über den Wiederaufstieg in die Kreisliga...

 

SV Holzheim: Florian Hofmeister, Johannes Scheider, Philipp Heckmeier (82. Labinot Thaqi), Daniel Scheider, Simon Buchholz, Radu Somodi, Maximilian Philipp (7. David Peter), Stefan Brenner, Stefan Allmis, Peter Haringer (38. Labinot Thaqi) (46. Peter Haringer) (89. Michael Feistle), Pascal Petermann (90. Philipp Heckmeier) - Trainer: Oliver Remmert - Trainer: Pascal Petermann
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Phillip Goldau, Thomas Kratz, Waldemar Völker (87. Andreas Mayer), Tamás Balogh, Gazmend Nuraj (73. Dominik Riedinger), Berat Kasumi (80. Jasjot Padda), Furkan Akaydin, Adonis Isufi, Lars Jaud, Jasjot Padda (58. Yanislav Delov) - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Tobias Heuberger (Möttingen) - Zuschauer: 1.150
Tore: 1:0 Philipp Heckmeier (79.), 2:0 Pascal Petermann (90.)
Rote Karte: Tamás Balogh (70./SSV Dillingen/Notbremse)

Aufstiegsrelegation zu den Kreisligen Donau: Unsere Erste Mannschaft zieht hochverdient ins "Finale" ein - Jasjot Padda und Furkan Akaydin treffen beim 2:0-Erfolg gegen den TSV Wolferstadt - nächster Gegner ist am kommenden Sonntag im Gundelfinger Schwabenstadion der Sieger der Partie FC Mindeltal - SV Holzheim

 


Der TSV Wolferstadt verbleibt bleibt auch in der kommenden Saison in der Kreisklasse. Der Vizemeister der Staffel Nord I unterlag vor 600 Zuschauern in Mönchsdeggingen dem Zweiten der Kreisklasse Nord II, unserem Team, mit 0:2 (0:1). Damit konnten sich unsere Mannen wie im Vorjahr im "Halbfinale" gegen den gleichen Gegner durchsetzen und stehen nun erneut im "Finale" um einen Platz in den Kreisligen Donau - hochverdient, wie alle anwesenden neutralen Experten urteilten. Im "Endspiel" unsere Jungs dann am kommenden Sonntag um 16 Uhr im Gundelfinger Schwabenstadion auf den Sieger der Partie FC Mindeltal - SV Holzheim (Donnerstag 18:15 Uhr in Röfingen).

Bereits nach sieben Minuten gab es eine erste Schrecksekunde für Wolferstadt zu verzeichnen, als Daniel Langer eine Hereingabe von Adonis Isufi in Richtung eigenes Tor lenkte, aber Torwart Kim Weiß war auf der Hut. In der 14. Minute gingen unsere wie die Feuerwehr loslegenden Mannen, dem Spielverlief bis dahin nach fast schon logisch, in Führung, als Isufi unbedrängt in die Mitte passen konnte, Lars Jaud den Ball nicht richtig traf und Jasjot Padda aus kurzer Distanz die Kugel über die Linie drückte. Schiedsrichter Matthias Schilling (TV Erkheim) gab das Tor zurecht, aber erst nach Rücksprache mit seinem Assistenten, der zwar kurz eine Abseitsposition angezeigt, zunächst aber einen auf der Torauslinie liegenden Wolferstädter nicht wahrgenommen hatte. Erste TSV-Torannäherungen waren Schüsse von Chris Luderschmid und Markus Hönle, die aber noch deutlich ihre Ziele verfehlten. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Aktionen der Wolferstädter sicherer und sie kamen besser ins Spiel. Holger Mück konnte mit dem Rücken zum Tor nichts anfangen, der direkte Gegenzug brachte nach einem fantastischen SSV-Spielzug eine Riesenchance zum 0:2, doch Padda schoss vorbei (28.). Die größte Ausgleichschance hatte Sandro Morena, der eine Flanke von Mück aus sechs Metern knapp drüber köpfte (42.). Zu Beginn der zweiten Hälfte war Wolferstadts Keeper Weiß zweimal gefordert: Einen Freistoß von Padda parierte er sicher und einen Schuss von Gazmend Nuraj wehrte er ab. In der 67. Minute die vermeintliche Vorentscheidung, als der unermüdlich rackernde Furkan Akaydin mitten in eine Wolferstädter Drangphase per Flachschuss aus 25 Metern auf 2:0 erhöhte. Der keines schlecht auftretenden TSV war weiterhin eifrig und der Anschlusstreffer lag durchaus auch noch im Bereich des Möglichen, als ein Geschoss von Chris Luderschmid von unserem Torwart Felix-Adrian Körber (Bild), der zudem durch seine herausragende Präsenz im Strafraum sowie seine zielgenaue Spieleröffnung glänzen konnte, mit einem sensationellen Reflex entschärft wurde (85.), ein Freistoß von Chris Luderschmid um Zentimeter über die Latte flog (89.) oder als eine Flanke von Morena auf der Latte aufsetzte (90.+3). Selbst die Ampelkarte gegen unseren Kapitän Philip Goldau wegen wiederholtem Foulspiel  (85.) brachte dem TSV keinen Vorteil. Unsere SSV zeigte eine ansprechende, leidenschaftliche Mannschaftsleistung und verdiente sich das Weiterkommen redlich.

 

TSV Wolferstadt: Kim Weiß, David Patschorek, Daniel Langer, Stefan Rebele (81. Minute Phillip Schneid), Markus Hönle (87. Thomas Reicherzer), Robert Hofmann, Chris Luderschmid, Holger Mück, Sandro Morena, Markus Luderschmid (46. Julian Hönle), Thomas Reicherzer (75. Florian Eder) - Trainer: Harald Leinfelder - Trainer: Chris Luderschmid
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Tamás Balogh, Phillip Goldau, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Furkan Akaydin, Gazmend Nuraj (70. Yanislav Delov), Berat Kasumi, Adonis Isufi (89. Konstantin Sakowrjaschin), Lars Jaud, Jasjot Padda (79. Anton Neustätter) - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Matthias Schilling (TV Erkheim) - Zuschauer: 600
Tore: 0:1 Jasjot Padda (14.), 0:2 Furkan Akaydin (68.)
Gelb-Rote Karte: Phillip Goldau (85./SSV Dillingen/Foulspiel)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Unsere Erste Mannschaft schießt zum Saisonabschluss den BC Schretzheim 2 in die A-Klasse und scheint gut gerüstet für die Aufstiegsrelegation - Furkan Akaydin "Mann des Tages" - seriöser Auftritt und Schützenhilfe für den TSV Bäumenheim

 


Unser Team schloss trotz einiger aufstellungstechnischer Vorsichtsmaßnahmen angesichts der anstehenden Aufstiegsrelegation die Spielzeit seriös und mit einem starken Punkteschnitt von rund 2,46 pro Spiel, der in vielen anderen Ligen zum Titel gereicht hätte, ab, die Zweitvertretung des BC Schretzheim hingegen schließt die Spielzeit damit als Tabellenletzter ab und muss den Gang zurück in die A-Klasse antreten, der direkte Rivale TSV Bäumenheim erhält dank unseres Sieges eine die Chance in der Relegation. "Mann des Tages" gegen hoffnungslos überforderte, aber dennoch aufopferungsvoll kämpfende Gäste aus dem Vorort war Furkan Akaydin, der mit einem Treffer und zwei Assists offenbar noch rechtzeitig wieder seiner Topform annähert. Er schoss unsere Farben nach Eckball von Lars Jaud in Führung (39. Spielminute) in Front und legte danach noch zweimal auf, einmal für "Doppelpacker" Jasjot Padda, der zum 2:0 (55.) traf, sowie Jaud, der den dritten Treffer für unser Team markierte (63.) Erneut Padda erzielte nach Assist unseres eingewechselten Kapitäns Philip Goldau den auch in dieser Höhe verdienten 4:0-Endstand. Schiedsrichter Roland Wörle vom FC Zirgesheim war der fairen Partie im Donaustadion jederzeit ein souveräner Leiter.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Francesco Masciulli (46. Anton Neustätter), Thomas Kratz, Waldemar Völker, Marcel Rexhep Gallapeni, Philipp Blank (46. Phillip Goldau), Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Lars Jaud, Jasjot Padda (78. Francesco Masciulli), Adonis Isufi - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
BC Schretzheim II: Tobias Mayerle, Maximilian Rehm, Konstantin Höfer, Manuel Fröhlich (70. Sezgin Er) (84. Michael Orywol), Michael Orywol (75. Manuel Fröhlich) (84. Michael Orywol), Florian Grimmer, Marco Prießnitz, Timo Langer, Marco Lorenz, Julian Krumbholz, Tobias Maier - Trainer: Sezgin Er
Schiedsrichter: Roland Wörle (FC Zirgesheim) - Zuschauer: 30
Tore: 1:0 Furkan Akaydin (39.), 2:0 Jasjot Padda (55.), 3:0 Lars Jaud (63.), 4:0 Jasjot Padda (74.)
Gelb-Rote Karte: Tobias Maier (88./BC Schretzheim II/Foulspiel)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: 5:1-Kantersieg gegen den TSV Unterringingen - Adonis Isufi und Lars Jaud treffen jeweils doppelt - Rückkehrer Yanislav Delov beim Comeback mit Assist

 


Unsere SSV Dillingen zeigte sich gegen den anfangs durchaus unangenehmen Gegner aus Unterringingen zwar leicht verbessert, konnte aber die spielerische Überlegenheit aufgrund schlechter Chancenverwertung zunächst nicht in den durchaus machbaren deutlichen Vorsprung ummünzen, schoss sich aber in Durchgang zwei binnen neun Minuten frei. Der Vorsprung durch den Treffer zum 1:0 durch Adonis Isufi (25. Spielminute/Bild) nach Vorlage von Philip Goldau konnte nicht in die Halbzeitpause gebracht werden, da sich unsere Defensivabteilung bei einer Freistoßflanke von Islam Nuraj in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte ein wenig unbeholfen anstellte, Andreas Hurler per Kopf verlängerte und Jochen Mittring nur noch zum Ausgleich für den TSV einzuschieben brauchte (45.+3). Jasjot Padda brachte unsere SSV wieder in Führung, nachdem sich Thomas Kratz durchgetankt und gekonnt assistiert hatte (64.) und Lars Jaud baute diese nach Zuspiel von Padda fünf Minuten später gleich noch aus - 3:1. Erneut Isufi nach Flanke des eingewechselten Rückkehrers Yanislav Delov markierte den vierten Treffer für unser Team (71.), Jaud nach Vorlage von Isufi gar den fünften (73.). Referee Eugen Jaskolka vom FC Igenhausen war der fairen Partie jederzeit ein sicherer Leiter.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Phillip Goldau (55. Minute Yanislav Delov), Konstantin Sakowrjaschin, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Gazmend Nuraj, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Adonis Isufi (75. Philipp Blank), Lars Jaud, Jasjot Padda (82. Marcel Rexhep Gallapeni) - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
TSV Unterringingen: Nico Beil, Sven Schmidt, Rudi Sinning, Stefan Hurler, Jens Schmidt (46. Matthias Ruff), Tim Kienmoser, Daniel Braun (65. Jan Berchtenbreiter), Islam Nuraj, Andreas Hurler, Jochen Mittring, Torsten Kitzinger - Trainer: Torsten Kitzinger
Schiedsrichter: Eugen Jaskolka (FC Igenhofen) - Zuschauer: 45
Tore: 1:0 Adonis Isufi (25.), 1:1 Jochen Mittring (45.), 2:1 Jasjot Padda (64.), 3:1 Lars Jaud (69.), 4:1 Adonis Isufi (71.), 5:1 Lars Jaud (73.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Unsere SSV Dillingen sicherte sich mit einem allerdings nur bedingt überzeugenden 2:1-Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten zumindest Aufstiegsrelegationsrang zwei - Jasjot Padda und Adonis Isufi treffen im Schmutterstadion

 

 

Bäumenheim machte es uns als Aufstiegsaspiranten jedoch alles andere als leicht und zeigte einen durchaus beherzten Auftritt, unsere Mannen schöpften in puncto Spielaufbau, Passspiel und Chancenverwertung ihr Potenzial erneut nicht aus und enttäuschten über weite Teile der Partie. Dennoch war der schön herausgespielte Führungstreffer durch Jasjot Padda (Bild) nach Assist von Lars Jaud aufgrund der Spielanteile verdient (23. Spielminute). Adonis Isufi sorgte dann in einer intensiven zweiten Spielhälfte für die Vorentscheidung auf dem Bäumenheimer "Teppich", als er in der 76. Minute einen Abschluss von Padda über die Linie drosch und somit seine Torkrise beendete. Der verdiente TSV-Anschlusstreffer durch Johannes Schmidt nach Vorlage von Brayan Muca (84.) konnte den alles in allem verdienten Sieg im Schmutterstadion nicht mehr verhindern.

 

TSV Bäumenheim: Manuel Eberle, Xhoi Meca, Johannes Mayer, Patrick Ferber (83. Minute Nickolas Lang), Fitim Pajaziti, Sebastian Rühl, Johannes Schmidt, Brayan Muca, Tobias Wagner (78. Tony Riedel), Kevin Bumberger, Pascal Ruider - Trainer: Jürgen Zeche
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Phillip Goldau, Thomas Kratz, Waldemar Völker, Anton Neustätter (52. Marcel Rexhep Gallapeni), Berat Kasumi (75. Dominik Riedinger), Furkan Akaydin, Gazmend Nuraj (36. Konstantin Sakowrjaschin), Lars Jaud, Jasjot Padda, Adonis Isufi - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Mehmet Dogmus (MBB-SG Augsburg) - Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Jasjot Padda (23.), 0:2 Adonis Isufi (76.), 1:2 Johannes Schmidt (84.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: 2:0-Arbeitssieg zuhause gegen schwachen FC Pfaffenhofen-Unter Zusam - Lars Jaud trifft doppelt - noch ein Punkt aus drei Partien fehlt zum erneuten Erreichen der Aufstiegsrelegation

 


Durch das 2:2-Remis des Tabellendritten VfB Oberndorf beim SV Eggelstetten fehlt unserer SSV Dillingen aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs nun nur noch ein Zähler zum fixen erneuten Erreichen der Kreisliga-Aufstiegsrelegation. Zwar wird bekanntermaßen erst am Ende abgerechnet, doch Tabellenführer SV Kicklingen-Fristingen agierte mit dem 3:0-Auswärtserfolg beim SV Genderkingen erneut souverän.

Auch gegen die erschreckend harmlosen Gäste aus dem Zusamtal zeigte sich, dass unserer SSV mit Beginn der Rückrunde ihre offensive Durchschlagskraft und Leichtigkeit im Spiel irgendwie etwas abhanden gekommen ist. Obwohl deutlich ersatzgeschwächt, mit Tamás Balogh, Thomas Kratz, der trotz Rückenproblemen immerhin noch zu einem Kurzeinsatz kam, und Spielertrainer Dominik Riedinger fehlten zunächst gleich drei potenzielle Stammkräfte verletzt oder angeschlagen, war unser Team deutlichst überlegen, fand aber aufgrund eigener Ideenlosigkeit zunächst keinen "Türöffner" gegen den FC PUZ. Dem bis dato eher unglücklich agierenden Lars Jaud (Bild) war es nach 56 Spielminuten dann vorbehalten, nach Vorlage von Jasjot Padda seine Trefferflaute zu beenden - das Qualitätsmerkmal eines echten Torjägers! Jaud legte nach Assist von Adonis Isufi gleich nochmal nach - 2:0 (61). Die einzige nennenswerte Torgelegenheit in der von Referee Veit Sieber (DJK Lechhausen) souverän geleiteten, fairen Partie vergab der FC PUZ, als Patrick Skrotzki aus kurzer Distanz nur die Querlatte avisierte (78).

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Konstantin Sakowrjaschin (68. Minute Wolfgang Ochs), Waldemar Völker, Phillip Goldau, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Gazmend Nuraj, Philipp Blank (39. Anton Neustätter), Adonis Isufi (77. Wolfgang Ochs), Lars Jaud, Jasjot Padda (85. Adonis Isufi) - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
FC Pfaffenhofen-Untere Zusam: Philipp Glaß, Markus Egger, Fabian Mayrle, Patrick Skrotzki, Markus Mayrle, Christopher Glaß (61. Peter Ziegler), Dominik Müller, Sören Halm, Johannes Hahn (61. Michael Bröll), Markus Kratzer, Christian Pessinger - Trainer: Christian Mayer
Schiedsrichter: Veit Sieber (DJK Lechhausen) - Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Lars Jaud (56.), 2:0 Lars Jaud (61.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Leider reicht es für unsere Erste Mannschaft auch im dritten Spitzenspiel nacheinander nur zu einem 1:1-Unentschieden - indisponierter Referee - "Luft nach oben" in einigen Bereichen - Furkan Akaydin trifft per Freistoß - Tamás Balogh am Sprunggelenk verletzt

 


Auch im dritten Topspiel in Folge kam unsere SSV Dillingen beim Tabellenvierten TSV Binswangen wieder nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und muss sich nach dem erneuten Kicklinger Kantersieg wohl langsam, aber sicher mit dem erneuten Gang in die Aufstiegsrelegation anfreunden.

 

Die Gastgeber traten gallig auf, mitunter auch über der Grenze des Erlaubten und hatten an diesem Tag in dem völlig indisponierten Fatih Darici (TSG Stadtbergen) einen Referee erwischt, der unser versierter agierendes Team nicht genug schütze. Allein die Tatsache, dass Binswangens Kevin Oberschmid nach einer Vielzahl von Fouls erst nach einem rüden Einsteigen gegen Thomas Kratz kurz vor Spielende die längst fällige Verwarnungskarte sah, konnte man nur mit einem Kopfschütteln quittieren. Nach rund einer Viertelstunde fällte TSV-Akteur Marco Besel im Strafraum unseren noch abschließenden Adonis Isufi im Strafraum - Darici pfiff, allerdings ohne auf den Punkt zu zeigen. Ähnlich falsch lag der Unparteiische nach knapp einer Stunde, als Besel einen langen Ball auf den rechts am Strafraum wohl durchgewesenen Jasjot Padda (rechts im Bild), der andeutete, unsere gewünschte Verstärkung zu sein, in Kopfhöhe mit der Hand stoppte und dafür nicht einmal "Gelb" sah. Dennoch wäre es der falsche Ansatz, das Ergebnis am Schiedsrichter festzumachen, denn ohne den verletzt pausierenden Spielertrainer Dominik Riedinger fehlten unserer Mannschaft die zündenden Ideen im Mittelfeld und es hatte unseren Mannen auch keiner verboten, bei einer entsprechend großzügigen Spielleitung entsprechend dagegenzuhalten. Unser Ex-Regionalligaspieler Furkan Akaydin zeigte sich zwar leicht verbessert und versenkte nach 29 Spielminuten nach Foul an Berat Kasumi einen Freistoß aus gut 17 Metern in der Torwartecke zum Führungstreffer für unsere SSV, jedoch muss er sich, um die bei seiner Verpflichtung in ihn gesetzten Erwartungen als "Unterschiedsspieler" endlich zu erfüllen, noch deutlich steigern. Erneut schaffte es unsere SSV nicht, die Führung über die Zeit zu bringen, verschlief den Start in die zweite Hälfte komplett und ließ sich minutenlang in die eigene Hälfte drängen. Beim sich abzeichnenden Ausgleich durch Oberschmid nach einem langen Einwurf des eingewechselten Kushtrim Berisha sah Kasumi, der für den nach einem Foul am Sprunggelenk verletzt ausgeschiedenen Tamás Balogh in die Innenverteidigung gerückt war, alles andere als gut aus (65.). Erst danach zeigten unsere Akteure wieder die notwendige Leidenschaft, doch zwingende Einschussgelegenheiten konnten sie nicht mehr kreieren. Der dringend notwendige "Auswärtsdreier", um im Titelrennen weiterhin ein ernsthaftes Wort mitsprechend zu können, blieb somit aus...

 

TSV Binswangen: Benedikt Winkler, Elias Mück, Leo Bihlmayr, Marco Besel, Mario Kapfer, Stefan Sailer (61. Minute Kushtrim Berisha), Philipp Miller (77. Joshua Hütter), Nicholas Glogger, Kevin Oberschmid, Daniel Fondanelle (82. Niklas Förg), Benedikt Chromik - Trainer: Sebastian Letzing - Trainer: Michael Mayerle
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Konstantin Sakowrjaschin (66. Waldemar Völker), Thomas Kratz, Tamás Balogh (37. Andreas Mayer) (85. Philipp Blank), Phillip Goldau, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter, Adonis Isufi, Lars Jaud, Jasjot Padda - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Fatih Darici (TSG Stadtbergen) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Furkan Akaydin (29.), 1:1 Kevin Oberschmid (65.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Schwache SSV-Leistung bei 1:1-Heimremis gegen den Tabellendritten VfB Oberndorf - Furkan Akaydin trifft per Foulelfmeter und vertändelt den Ball - Spielertrainer Dominik Riedinger mit Oberschenkelverletzung vom Platz

 


Gegen den eigentlich eher harmlos auftretenden, aber fightenden Tabellendritten verzockte eine abermals enttäuschende SSV leichtfertig die Tabellenführung. Ebenso wie der Stadt-Clásico am Vorsonntag war auch das nächste Topduell unserer SSV Dillingen gegen den VfB Oberndorf beileibe kein spielerischer Hit. Die Gäste vom Lech agierten zunächst eher abwartend und unsere Akteure waren offensiv das aktivere Team, was auch mit dem Führungstreffer durch Furkan Akaydin (Bild) per Foulelfmeter, Benedikt Blankenburg war Lars Jaud in die Hacken gelaufen, belohnt wurde (14. Spielminute). Nach der verletzungsbedingten Auswechslung unseres Spielertrainer Dominik Riedinger war die bis dato leichte Feldüberlegenheit der SSV komplett dahin, aber die nun forscher agierenden Oberndorfer wussten sich zunächst auch nicht zwingend einem möglichen Ausgleichstreffer anzunähern. Ein Aussetzer von Akaydin, der am eigenen Sechzehnmeterraum den Ball vertändelte und sich nur noch durch ein elfmeterreifes Foul an Tobias Schott zu helfen wusste, bescherte ihnen jedoch den Ausgleich, denn VfB-Kapitän Tobias Miller bedankte sich und glich ebenso vom Punkt aus (60.). Dillingens zum Teil arg umständliche Schlussoffensive war trotz einer hundertprozentigen Einschussgelegenheit des eingewechselten Dennis Gallapeni (80.) nicht mehr von Erfolg gekrönt, Referee Rudolf Hoffmann vom VfL Ecknach bot eine souveräne Leistung.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz (72. Minute Anton Neustätter), Waldemar Völker (70. Konstantin Sakowrjaschin), Tamás Balogh, Phillip Goldau, Dominik Riedinger (29. Andreas Mayer), Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (46. Dennis Haki Gallapeni) (86. Thomas Kratz), Lars Jaud, Adonis Isufi - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
VfB Oberndorf: Mathias Mayr, Fabian Kretschmer, Tobias Schott (80. Vitus Both), Felix Kretzschmar, Manfred Exner, Christian Triebel, Philipp Grenzebach (24. Florian Lorenz), Philipp Rippl (85. Robert Yakel), Benedikt Blankenburg, Tobias Miller, Christian Neubaur - Trainer: Florian Lorenz - Trainer: Hannes Stehle
Schiedsrichter: Rudolf Hoffmann (VfL Ecknach) - Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Furkan Akaydin (14./Foulelfmeter), 1:1 Tobias Miller (60.)
Gelb-Rot: Felix Kretzschmar (80./VfB Oberndorf/Foulspiel)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Unsere SSV entführt trotz schwacher Leistung im Topspiel spät einen Zähler aus der Kicklinger Bertenau - Ex-Champions-League-Akteur Andreas Mayer markiert vor 400 Zuschauern kurz vor Schluss den Ausgleich

 


Am Ende sollte Kicklingens Trainer Peter Piak Recht behalten, dass im Topspiel des 19. Spieltags zwischen den beiden Stadtrivalen SV Kicklingen-Fristingen und SSV Dillingen noch keine Vorentscheidung in Sachen "Meistertitel" fallen wird. Wobei sich die Gastgeber diesbezüglich schon ein wenig ärgern dürfen, denn vor rund 400 Zuschauern fand unser Team fast nie zu seinem Offensivspiel und es musste schon ein "Lucky Punch" unseres eingewechselten Altstars Andreas Mayer drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit herhalten, um das Meisterrennen weiterhin offen und spannend zu halten.

Die erste Spielhälfte war bei herrlichem Wetter, aber sehr holprigem Geläuf vorwiegend taktisch geprägt mit leichten Feldvorteilen für den kernig auftretenden SVK, wobei die größte Einschussgelegenheit unser Akteur Furkan Akaydin hatte, aber an Schlussmann Stefan Schneider scheiterte (40. Spielminute). Der herausragend leitende Bayernligareferee Patrick Höpfler (FC Zell-Bruck) schaute schon zur Armbanduhr, als unseren Mannen in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ein Stockfehler unterlief, Jonas Manier daraufhin seinen Torjäger Michael Bihler auf die Reise schickte und dieser, auch jetzt nicht mit letzter Konsequenz attackiert, vor unserem Keeper Felix-Adrian Körber cool blieb - 1:0 (45.+2). Was unser Team in Halbzeit zwei mit taktischen Umstellungen oder Wechseln auch versuchte, nichts sollte zunächst das Kicklinger Gehäuse ernsthaft in Gefahr bringen. Als unsere SSV ins Risiko ging, versäumte es das schon zuvor offensiv immer brandgefährliche Piak-Team bei mehreren Kontern mehrmals zu hektisch oder überhastet, den Sack zuzumachen und wurde folgerichtig dafür bestraft. Die Heimmanschaft war dem zweiten Treffer jedenfalls zwar näher als unsere Jungs dem Ausgleich, doch die setzten durch den eingewechselten 46-jährigen Ex-Champions-League-Akteur eingangs erwähnten Wirkungstreffer (87.), Tamás Balogh und Adonis Isufi standen dem vielumjubelten Ausgleichstor nach einem Eckstoß Pate.

 

SV Kicklingen-Fristingen: Stefan Schneider, Thomas Schön, André Gebauer, Philipp Rathgeber, Rainer Grimminger (37. Minute Sebastian Jung), Dominik Veh, Jonas Manier, Tobias Hitzler, René Günzel, Martin Miller (69. Philipp Schäffenacker) (84. Martin Miller) (89. Markus Hitzler), Michael Bihler - Trainer: Peter Piak - Trainer: Jonas Manier
SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz (67. Konstantin Sakowrjaschin), Waldemar Völker, Tamás Balogh, Phillip Goldau, Dominik Riedinger, Berat Kasumi (74. Andreas Mayer), Gazmend Nuraj (46. Anton Neustätter), Furkan Akaydin, Lars Jaud, Adonis Isufi - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
Schiedsrichter: Patrick Höpfler (FC Zell-Bruck) - Zuschauer: 400
Tore: 1:0 Michael Bihler (45.), 1:1 Andreas Mayer (87.)

Kreisklasse Nord 2 Schwaben: Ungefährdeter 2:0-Heimerfolg zum Frühjahrsrundenauftakt gegen den SV Wortelstetten - Tamás Balogh und Lars Jaud treffen ins Schwarze - "Luft nach oben" bei der Chancenverwertung

 


Nach rund 25 Stunden eroberte sich unsere Erste Mannschaft die Tabellenführung zurück, obwohl beim hochverdienten 2:0-Heimerfolg gegen den SV Wortelstetten vor dem Topspiel am kommenden Sonntag beim SV Kicklingen-Fristingen noch in einigen Bereichen deutlich "Luft nach oben" zu verzeichnen war.

Selbst schwer machte es sich unsere SSV das Leben vor allem in Spielhälfte eins angesichts einer schlampigen Chancenverwertung, die im verschossenen Foulelfmeter von Lars Jaud gipfelte (20. Spielminute). Aus der drückenden spielerischen Überlegenheit resultierte somit "nur" der Führungstreffer von Tamás Balogh (Bild) nach Eckstoß von Jaud (12.). Nur kurz vor der Pause näherten sich die Gäste vereinzelt unserem Gehäuse an, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Jaud bügelte in Durchgang zwei seinen Fauxpas beim Strafstoß durch den Treffer zum 2:0-Endstand nach Assist von Adonis Isufi aus (63.). Neuzugang Philipp Blank feierte nach langer Verletzungspause ab Minute 77 sein Debüt im SSV-Trikot und hätte kurz nach seiner Einwechslung beinahe sofort getroffen. Schiedsrichter Heinrich Deutscher vom FSV Inningen war der jederzeit fair und respektvoll geführten Partie ein souveräner Leiter.

 

SSV Dillingen: Felix-Adrian Körber, Thomas Kratz, Waldemar Völker (68. Minute Konstantin Sakowrjaschin), Tamás Balogh, Phillip Goldau, Dominik Riedinger, Berat Kasumi, Furkan Akaydin, Anton Neustätter (73. Andreas Mayer), Adonis Isufi (77. Philipp Blank), Lars Jaud - Trainer: Felix-Adrian Körber - Trainer: Dominik Riedinger
SV Wortelstetten: Patrick Imm, Tobias Binswanger, Samuel Balletshofer (72. Jürgen Müller), Stephan Hack, David Wiedemann, Manuel Wirth (60. Thomas Fech), Werner Schmid, Andreas Seiler, Tobias Fech, Joachim Schrödl, Stefan Böck - Trainer: Andreas Seiler - Trainer: Matthias Buder
Schiedsrichter: Heinrich Deutscher (FSV Inningen) - Zuschauer: 75
Tore: 1:0 Tamás Balogh (12.), 2:0 Lars Jaud (63.)
Besonderes Vorkommnis: Torwart Patrick Imm (SVW) hält Foulelfmeter von Jaud (20.)

"Kick & Dance" beim SV Lohhof: Unser Team scheidet nach drei Niederlagen bereits in der Vorrunde aus - zwei Wochen Pause bis zum Start der Frühjahrsvorbereitung

 

 

Nichts zu erben gab es für den Fußball-für unsere Mannen beim Hallen-Kultevent "Kick & Dance" des Münchener Vorortvereins SV Lohhof am Samstagabend auf Kunstrasen. Vor in der Spitze rund 1000 Besuchern im Ballhausforum Unterschleißheim verloren unsere Akteure alle drei Spiele der Vorrundengruppe A gegen den FC Erding (Bezirksliga Nord Oberbayern/0:2), den SV Lohhof 1 (Kreisliga München 1/0:2) sowie den SV DITIB Unterschleißheim (A-Klasse München 2/2:3, SSV-Tore Algert Hoti und Lars Jaud) und schieden somit vor allem aufgrund ihrer schlechten Chancenauswertung vorzeitig aus. Turniersieger wurde der Kreisklassist FSV Harthof München.

 

Nun haben die Schützlinge unseres Spielertrainerduos Felix-Adrian Körber/Dominik Riedinger noch einmal zwei Wochen frei, ehe mit der dritten Februarwoche die Frühjahrsvorbereitung beginnt. Erster Testgegner ist dann am 17. Februar (14 Uhr/Donaustadion Nebenspielfeld) der A-Klassist SG Lutzingen.

Viertes und letztes Vorrundenturnier zur 37. Hallenmeisterschaft im Landkreis Dillingen an der Donau 2019: Der BC Schretzheim sowie unsere Erste Mannschaft komplettieren das Teilnehmerfeld beim Finalturnier am kommenden Sonntag in der Stadthalle Wertingen - SSV erhält viel Lob für die Turnierausrichtung

 


Während sich der BC Schretzheim vor rund 280 Zuschauern in seinem Tagesendspiel mit 8:7 nach Sechsmeterschießen gegen den TSV Binswangen durchsetzte, stellte unser Team in seinem Finale gegen den TSV Haunsheim mit einem knappen, aber auch verdienten 2:1-Erfolg die Weichen in Richtung Wertingen. Algert Hoti (Bild) schoss unsere SSV mit einem sensationellen Treffer in Führung, ehe Dennis Pietsch für den stark abstiegsgefährdeten Kreisligisten ausglich. Adonis Isufi sorgte schlussendlich für unseren Siegtreffer. Für unser Team, das wahrlich alles andere als einen Sahnetag erwischt hatte, spricht absolut, dass es sich nach der 0:1-Auftaktniederlage gegen den A-Klassisten SV Donaualtheim ins Turnier zurückkämpfte und die Vorrundengruppe dank des gewonnenen direkten Vergleichs mit Binswangen (1:0/Tor Furkan Akaydin) und dem 2:0-Pflichtsieg gegen den SSV Steinheim (SSV-Tore Andreas Mayer und Isufi) dennoch als Sieger abschloss, der SVD schied hingegen aus.

 

Mit Ehrenpreisen wurden der Binswanger Kevin Oberschmid (Top-Torjäger/drei Treffer), Marco Gerold (BC Schretzheim) und Akaydin (SSV/gemeinsam "Bester Turnierspieler") sowie die Keeper Felix-Adrian Körber (SSV) und Sebastian Schulze (Binswangen) als "Beste Torhüter" ausgezeichnet. Unser Verein erhielt für die gekonnte Ausrichtung des Turniers von allen Seiten viel Lob, das Schiedsrichterteam von der Schiedsrichtergruppe Donau um Obmann Ulrich Reiner, Philipp Ettenreich und Johannes Heider bot eine sehr souveräne und wohltuend unauffällige Spielleitung.

 

Beim Finalturnier am kommenden Sonntag in der Stadthalle Wertingen (ab 14 Uhr) treffen in Gruppe A der BC Schretzheim, Türk Gücü Lauingen, der TSV Wertingen sowie die SSV Höchstädt aufeinander, in Gruppe B kämpfen neben unserem Team der SSV Peterswörth, die SSV Glött sowie der BSC Unterglauheim um den Halbfinaleinzug.

40. Schwäbische Hallenmeisterschaft: SSV scheitert bei Nördlinger Vorrunde im Halbfinale an Turniersieger SV Holzkirchen - "Rot" für Lars Jaud wegen "Notbremse - Furkan Akaydin zum besten Turnierspieler gewählt

 

 

Mit dem unguten Gefühl, dass die Endrundenteilnahme in Günzburg schlussendlich durchaus im Bereich des Machbaren gewesen wäre, schlichen unsere SSV-Akteure nach Turnierende aus der Hermann-Keßler-Sporthalle im Rieser Sportpark, denn nicht wenige Experten sahen unser Team an diesem Spätnachmittag als das wohl technisch beschlagenste Team an.

 

Im Halbfinale fehlten gegen den Bezirksligisten und späteren Turniersieger SV Holzkirchen wenige Sekunden, um immerhin das Sechsmeterschießen zu erreichen. Unsere Mannschaft hatte erst kurz zuvor durch den "spielenden Torwart" Thomas Kratz ausgeglichen, um dann zu viel zu wollen und hanebüchen in einen Konter zu laufen. Lars Jaud, der bereits im Spielverlauf mehrere hochkarätige Chancen hatte liegen lassen, agierte dabei auch alles andere als clever und fällte seinen Gegenspieler in aussichtsreicher Schussposition und höchster Not, weshalb es über den verhängten Platzverweis wegen "Notbremse" grundsätzlich keine Diskussionen gab. Eher schon darüber, ob das Einsteigen von Jaud außerhalb der Strafraumlinie war. Referee Jonathan Schädle (SV Wörnitzstein-Berg) verlegte den Tatort jedoch voller Überzeugung ins Innere und so gab es Sechs- statt Zehnmeter. Holzkirchens Armin Rau verwandelte souverän und schoss sein Team ins Finale.

 

Zu Turnierbeginn ließ unsere Mannschaft dem Kreisvizemeister des Vorjahres, dem SV Roggden, keine Chance und gewann durch Treffer von Furkan Akaydin (2/links im Bild) und Adonis Isufi mit 3:0. Im zweiten Spiel gegen den favorisierten Bayernligisten TSV Nördlingen glich unsere Mannschaft in der Schlussminute mit "spielendem Keeper" zum 3:3 (SSV-Tore Jaud, Algert Hoti, Akaydin) aus - und wurde wenige Sekunden vor Schluss Opfer einer krassen Fehlentscheidung des während des gesamten Turnierverlaufs nicht überzeugenden Schiedsrichterduos aus der Gruppe Augsburg. Nördlingens A-Juniorentorhüter Fabian Dorschky, der später im Finale aufgrund einer Tätlichkeit völlig zurecht "Rot" sah, sprang bei nämlich einer Abwehraktion Algert Hoti vollkommen ungestüm in den Rücken, der fällige Strafstoßpfiff blieb jedoch aus...

 

Da auch der TSV Nördlingen den SV Roggden mit 3:0 besiegte, musste ein Sechsmeterschießen die Entscheidung um den Gruppensieg bringen. 13 Schützen in Folge hatten bereits getroffen, ehe Isufi neben das Nördlinger Gehäuse zielte und der Gastgeber somit auf den TSV Wertingen, der an diesem Tag sicherlich ein angenehmerer Halbfinalgegner als der SV Holzkirchen gewesen wäre, traf.

 

Wie schon beim Höchstädter Reichhardt-Masters sicherte sich unser erneut ganz starker Akteur Furkan Akaydin den Ehrenpreis der "Besten Turnierspielers".